NiNa.Az
Der Spiegel deutsches Nachrichtenmagazin Sprache Beobachten Bearbeiten SPIEGEL ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel Zu den anderen Bedeutungen siehe Spiegel bzw Spiegel Begriffsklarung Der Spiegel Eigenschreibweise DER SPIEGEL ist ein deutsches Nachrichtenmagazin das im Spiegel Verlag in Hamburg erscheint Die verkaufte Auflage betragt 661 463 Exemplare ein Minus von 37 4 Prozent seit 1998 1 Der SpiegelBeschreibung NachrichtenmagazinSprache DeutschVerlag Spiegel Verlag Rudolf Augstein GmbH amp Co KG Deutschland Hauptsitz HamburgErstausgabe 4 Januar 1947Grunder Rudolf AugsteinErscheinungsweise wochentlich samstags Verkaufte Auflage 661 463 Exemplare IVW 1 2021 Verbreitete Auflage 667 680 Exemplare IVW 1 2021 Reichweite 4 66 Mio Leser MA 2020 I Chefredakteure Steffen Klusmann Vorsitzender Melanie Amann Thorsten Dorting Clemens HogesHerausgeber Rudolf Augstein 1923 2002 Geschaftsfuhrer Thomas Hass Vorsitzender Stefan OttlitzWeblink spiegel de spiegelArtikelarchiv 1947 ff ISSN Print 0038 7452ISSN Online 2195 1349CODEN SPILBDas Spiegel Gebaude in Hamburg Das gleichnamige Nachrichtenportal das von 1994 bis 2020 Spiegel Online hiess wird von einer Tochtergesellschaft des Spiegel Verlags betrieben Die beiden Gesellschaften grundeten im September 2019 eine Gemeinschaftsredaktion 2 und nutzen seit Januar 2020 dieselbe Dachmarke 3 Inhaltsverzeichnis 1 Profil 2 Auflage 3 Geschichte 3 1 Ursprunge 3 2 1950er Jahre 3 3 Spiegel Affare 3 4 Weitere Entwicklung der 1960er Jahre 3 5 1970er Jahre 3 6 1980er Jahre 3 7 Fruhe 1990er Jahre 3 8 Ara Stefan Aust 3 9 Doppelspitze Mascolo und Muller von Blumencron 3 10 Wolfgang Buchner 3 11 Klaus Brinkbaumer 4 Kontroversen 4 1 Vorwurf der Demokratiegefahrdung 4 2 Sprachlicher Stil 4 3 Berichterstattung zu AIDS 4 4 Umgang mit NS Vergangenheit im eigenen Magazin 4 5 Berichterstattung uber den GSG 9 Einsatz in Bad Kleinen 4 6 Vorwurf des Rassismus und Antisemitismus 4 7 Deutscher Presserat zum Titelblatt Stoppt Putin jetzt 4 8 Synchronisation von Nachricht und Werbung 4 9 Manipulationsvorwurfe bei der WM 2014 4 10 Berichterstattung uber Jurgen Todenhofer 4 11 Werbebeilage 4 12 Erfundene Inhalte durch den Redakteur Claas Relotius 4 13 Antisemitische Klischees 4 14 Deutscher Presserat zum Psychedelika Artikel 5 Redakteure 5 1 Chefredakteure 5 2 Redakteure Auswahl 5 3 Ehemalige Redakteure Auswahl 6 Design 7 Literatur 8 Weblinks 9 EinzelnachweiseProfil BearbeitenIn der bundesdeutschen Pressegeschichte nehmen Der Spiegel und sein Grunder Rudolf Augstein eine wichtige Rolle ein 4 Das 1947 gegrundete Blatt erlangte seine Bedeutung im Kampf fur die Pressefreiheit siehe Spiegel Affare und durch die Enthullung politischer Affaren Es ist Grundungsmitglied der 2016 initiierten European Investigative Collaboration EIC Es wird von Journalisten als eines der deutschsprachigen Leitmedien eingestuft Der Spiegel erscheint seit dem 10 Januar 2015 Ausgabe 3 2015 samstags Die digitale Ausgabe ist am Freitagabend um 18 Uhr erhaltlich 5 Zuvor erschien das Magazin von der Ausgabe 1 1947 bis zur Ausgabe 19 1949 am Samstag von der Ausgabe 20 1949 bis zur Ausgabe 35 1950 am Donnerstag von der Ausgabe 36 1950 bis zur Ausgabe 52 1965 am Mittwoch und von der Ausgabe 1 1966 bis zur Ausgabe 2 2015 am Montag 6 Auflage BearbeitenDer Spiegel hat wie seine direkten Konkurrenten Focus und Stern in den vergangenen Jahren an Auflage eingebusst Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 37 4 Prozent gesunken 7 Sie betragt gegenwartig 661 463 Exemplare 8 Das entspricht einem Ruckgang von 395 210 Stuck Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 60 3 Prozent Seit dem ersten Quartal 2014 ist auch die ePaper Ausgabe in diesen Zahlen enthalten deren verkaufte Auflage aktuell rund 180 000 Exemplare betragt Die verkaufte Auflage uberschritt im dritten Quartal 1980 erstmals die Millionengrenze und erreichte im ersten Quartal 1991 mit 1 212 Millionen Exemplaren ihren Hochststand 9 Entwicklung der verkauften Auflage 10 Entwicklung der Abonnentenzahlen 11 Geschichte BearbeitenUrsprunge Bearbeiten Das Impressum der ersten Ausgabe Der 2011 bezogene Neubau auf der Ericusspitze Das von 1969 bis 2011 vom Spiegel Verlag genutzte Gebaude Bereits vor dem Ersten Weltkrieg wurde von Lion Feuchtwanger in Munchen eine Zeitschrift unter dem Namen Der Spiegel herausgegeben Diese fusionierte im November 1908 mit Siegfried Jacobsohns Schaubuhne steht allerdings nicht in Verbindung mit dem heutigen Nachrichtenmagazin Der Spiegel Die erste Ausgabe des Blattes erschien am 4 Januar 1947 einem Samstag in Hannover 12 Unter dem Titel Diese Woche war bereits seit November 1946 in Hannover ein Vorlaufer erschienen der amerikanischen und britischen news magazines nachempfunden war und zunachst unter der Agide der britischen Militarverwaltung stand Die drei verantwortlichen Presseoffiziere waren John Seymour Chaloner Henry Ormond und Harry Bohrer letzterer als kommissarischer Chefredakteur Mit der siebten Ausgabe wurde das Blatt in deutsche Hande ubergeben Rudolf Augstein der das Deutschland Referat bei Diese Woche geleitet hatte erhielt die Verlegerlizenz und ubernahm das Magazin das er alsbald Der Spiegel nannte als Herausgeber und Chefredakteur Die erste Ausgabe erschien im Januar 1947 wurde im hannoverschen Anzeiger Hochhaus erstellt und erreichte eine Auflage von 15 000 Exemplaren die Papierrationierungen der Briten verhinderten zunachst hohere Auflagen 1949 beschloss die Redaktion das Spiegel Statut Alle im Spiegel verarbeiteten und verzeichneten Nachrichten Informationen Tatsachen mussen unbedingt zutreffen Jede Nachricht und jede Tatsache ist peinlichst genau nachzuprufen Zur Verwirklichung dieses Anspruchs sollte das Spiegel Archiv dienen das spater uber Deutschland hinaus bekannt wurde und mit uber 80 Mitarbeitern als weltweit grosste Dokumentations und Rechercheabteilung eines Nachrichtenmagazins gilt 13 1949 schrieb der Spiegel in allgemein beleidigendem Ton uber den Thronwechsel der niederlandischen Konigin Wilhelmina zu Konigin Juliana Die britische Besatzungsmacht verbot den Spiegel fur zwei Wochen als die niederlandische Regierung sich beschwerte 14 1950er Jahre Bearbeiten 1950 deckte das Blatt auf dass Bundestagsabgeordnete bei der Wahl der Bundeshauptstadt bestochen worden waren damit sie fur Bonn statt Frankfurt am Main stimmten Augstein wurde im sogenannten Spiegel Ausschuss als Zeuge vernommen gab jedoch die Quellen fur die Geschichte nicht preis und berief sich auf die journalistische Schweigepflicht 1952 folgte die Schmeisser Affare Hans Konrad Schmeisser ehemaliger Agent im franzosischen Geheimdienst hatte behauptet Bundeskanzler Adenauer Ministerialdirektor Blankenhorn und Generalkonsul Reifferscheid seien fur den franzosischen Geheimdienst tatig gewesen und hatten einen franzosischen Agenten mit geheimen Nachrichten versorgt 15 1958 begann im Spiegel die Debatte um die Notstandsgesetze aus denen spater 1960 1963 1965 verschiedene Gesetzesentwurfe des Innenministers Gerhard Schroder wurden Schon in seiner Anfangszeit erlangte Der Spiegel grosse Bedeutung Die Auflage stieg massiv 1961 betrug sie 437 000 Exemplare Mit dem wirtschaftlichen Erfolg stiegen auch die publizistische Macht und der politische Einfluss Spiegel Affare Bearbeiten Hauptartikel Spiegel Affare Am 10 Oktober 1962 erschien im Spiegel der Artikel Bedingt abwehrbereit in dem der verantwortliche Redakteur Conrad Ahlers interne Dokumente der Bundeswehr zitierte und zu dem Schluss kam die NATO und die Bundesrepublik konnten einem sowjetischen Angriff nicht standhalten 16 Am 26 Oktober 1962 wurden das Spiegel Verlagsgebaude in Hamburg und die Redaktion in Bonn durchsucht Es wurden Haftbefehle mit dem Vorwurf auf Verdacht des Landesverrats landesverraterischer Falschung und aktiver Bestechung ausgestellt Bundesverteidigungsminister Franz Josef Strauss liess Spiegel Redakteur Conrad Ahlers in Spanien mit falschen Behauptungen durch die Polizei verhaften und nach Deutschland transferieren Zwei Tage spater stellte sich Rudolf Augstein der Polizei und wurde in Untersuchungshaft genommen Weite Teile der Offentlichkeit solidarisierten sich mit dem Nachrichtenmagazin Studenten gingen fur Augstein auf die Strasse Bundeskanzler Konrad Adenauer sagte im Bundestag unter heftigem Protest aus den Reihen der SPD und auch der FDP und unter Beifall der CDU beim Spiegel habe sich ein Abgrund von Landesverrat aufgetan Nach 103 Tagen wurde Rudolf Augstein aus der Haft entlassen 1963 sagte Strauss uber das Blatt Sie sind die Gestapo im Deutschland unserer Tage Sie fuhren Tausende personliche Akten Wenn ich an die Nazi Vergangenheit von Deutschland denke fast jeder hat irgend etwas zu vertuschen und das ermoglicht Erpressung Ich war gezwungen gegen sie zu handeln 17 Strauss musste im Anschluss an die Affare zurucktreten Er hatte derart vielfaltig deutsches und internationales Recht gebrochen insbesondere bei der Veranlassung der Verhaftung von Conrad Ahlers in Spanien dass er politisch nicht zu halten war Bundeskanzler Adenauer uberstand die Affare trotz seines Abgrundes an Landesverrat verhaltnismassig unbeschadigt insbesondere auch deshalb weil sein Verteidigungsminister ihn in erheblichem Umfang falsch informiert hatte und der Bundeskanzler sich darauf berief er hatte seinem eigenen Minister wohl kaum misstrauen mussen Am 13 Mai 1965 lehnte der Bundesgerichtshof aus Mangel an Beweisen die Eroffnung des Hauptverfahrens gegen Ahlers und Augstein ab 18 Die Affare fuhrte dazu dass weite Kreise besonders Angehorige der jungen Generation und der kritischen Intelligenz sich fur das Wochenmagazin als Garant der Meinungsfreiheit engagierten und begrundete den Mythos des Blattes Weitere Entwicklung der 1960er Jahre Bearbeiten 1966 ubte Karl Jaspers in seinem Buch Wohin treibt die Bundesrepublik scharfe Kritik an den Notstandsgesetzen die der Bevolkerung im Falle eines ausseren Notstandes keine Wahl liessen sich Gewalt und Macht zu verweigern Ein innerer Notstand konne uberhaupt nicht eintreten weil das dem Gedanken eines demokratischen Staats zuwiderlaufe Das Notstandsgesetz raubt dem Volk die ihm verbliebenen legitimen dann aber nicht mehr legalen Mittel des Widerstands Am 5 August 1966 scheiterte eine Verfassungsbeschwerde des Spiegels vor dem Bundesverfassungsgericht 1968 wurden die Notstandsgesetze Teil des Grundgesetzes 1969 betrug die Spiegel Auflage 953 000 verkaufte Exemplare 1970er Jahre Bearbeiten Spiegel Interview mit Jitzchak Rabin israelischer Premier 1974 Das Blatt hatte Anfang der 1970er Jahre knapp 900 Beschaftigte davon rund 400 in der Redaktion 100 in der Dokumentation sowie knapp 400 in den kaufmannischen und technischen Abteilungen 1970 wurde das Manager Magazin gegrundet das von einer Tochtergesellschaft der Spiegel Gruppe herausgegeben wird 1971 72 wurde ein Mitbestimmungsmodell und mehr Demokratie innerhalb der Redaktion beschlossen ausserdem eine Gewinnbeteiligung Einnahmen aus Anzeigen sanken 1971 betrug die Anzahl der Leser rund sechs Millionen das entsprach rund zwolf Prozent aller in der Bundesrepublik lebenden Menschen uber 14 Jahre Der Anteil der Auslandsauflage an der Gesamtauflage betrug 10 bis 15 Prozent Der Spiegel ist seitdem eine Publikation mit intensiver Rezeption im Ausland Die Auflage betrug 923 000 verkaufte Exemplare 1974 nannte Willy Brandt das Magazin ein Scheissblatt 1975 wurden Spiegel Korrespondenten aus der DDR wegen boswilliger Verletzung ihrer Rechtsvorschriften ausgewiesen Im Januar 1978 schloss die DDR die Spiegel Buros in der DDR auch das in Ost Berlin nach einer kritischen Berichterstattung uber Zwangsadoptionen und der Veroffentlichung des zweiten Teils des Manifests des Bundes Demokratischer Kommunisten Deutschlands einem Dokument einer angeblichen Opposition innerhalb der SED Die DDR wertete diese Veroffentlichungen als Einmischung in die inneren Angelegenheiten der DDR 19 Das Blatt publizierte Vorabdrucke von und uber den Dissidenten Rudolf Bahro Die Alternative EVA und Elemente einer neuen Politik Olle amp Wolter Antworten auf Bahro Olle amp Wolter und machte damit seinen systemkritischen Ansatz einem grosseren Publikum bekannt 1980er Jahre Bearbeiten Das Blatt deckte diverse deutsche Staats und Wirtschaftsaffaren auf zum Beispiel 1982 die Flick und Neue Heimat Affare und 1987 die Barschel Affare Die Behandlung der Barschel Affare durch den Spiegel ist nicht unumstritten 20 1988 deckte er die co op Affare auf Fruhe 1990er Jahre Bearbeiten Am 18 Januar 1993 erschien die erste Ausgabe des Focus nach Aussage des Chefredakteurs Helmut Markwort als Konkurrenz nicht Gegenmedium zum Spiegel Danach kam es zu deutlich wahrnehmbaren Veranderungen Focus wurde bewusst als Gegenpol und Alternative zum Spiegel konzipiert nachweisbar ist das insbesondere an der politischen Linie und dem vergleichsweise schonenden Umgang mit den Anzeigenkunden Uli Baur neben Markwort Chefredakteur des Focus fasste die redaktionelle Linie des Focus unter Bezugnahme auf das bekannte Augstein Zitat im Zweifelsfalle links deutlich zusammen Wenn Der Spiegel im Zweifel links ist sind wir im Zweifel rechts Das Blatt erlitt einen Auflagenverlust von mehr als zehn Prozent und einen Ruckgang der verkauften Anzeigenseiten um mehr als zwolf Prozent 1995 lag die Anzahl der Leser bei uber sieben Millionen Es entstanden Spiegel TV und Spiegel Special die ein Funftel des Spiegel Umsatzes von 542 Millionen D Mark 1996 generierten Der Spiegel war im ersten Halbjahr 1996 die deutsche Zeitschrift mit den hochsten Einnahmen aus Vertrieb und Anzeigen Erzielt wurden Bruttoeinnahmen von 330 7 Millionen D Mark das war knapp eine Million mehr als der Stern Platz 2 erzielen konnte und lag noch vor Bild am Sonntag Platz 3 und Focus Im Januar 1997 feierte Der Spiegel 50 Geburtstag Bis dahin waren 2 649 Ausgaben erschienen Man aktualisierte das Layout das seitdem durchgehend farbig ist Ara Stefan Aust Bearbeiten Spiegel Interview in Berlin mit der damaligen US Aussenministerin Condoleezza Rice Ab Ende der 1990er Jahre unter dem Chefredakteur Stefan Aust und moglicherweise auch unter dem Eindruck der Konkurrenz wurde von Beobachtern eine Hinwendung des Spiegels zu liberalen Standpunkten verzeichnet Als mit der Bundestagswahl 1998 Helmut Kohl abgewahlt wurde kam es zur ersten rot grunen Koalition auf Bundesebene Vieles in Politik und Gesellschaft anderte sich Das Internet gewann an Bedeutung und die Dotcom Blase bildete sich Kritiker hielten dem Blatt vor boulevardesker geworden zu sein und an analytischer Tiefe verloren zu haben Die Artikel wurden aber nicht kurzer oder weniger aktuell Im Vorfeld der Bundestagswahl 2005 wurde dem Blatt Wahlhilfe fur das burgerliche Lager um Angela Merkel attestiert Auf die Frage mit welcher Partei sie sympathisieren antworteten 2005 die befragten Spiegel Leser zu 36 Prozent CDU CSU zu 28 Prozent SPD zu 18 Prozent Die Grunen zu 7 Prozent FDP und zu 5 Prozent Linkspartei PDS 21 Laut einer Umfrage unter 1536 deutschen Journalisten im Fruhjahr 2005 soll sich der Einfluss des Magazins verringert haben 33 8 Prozent der Befragten bezeichneten das Blatt weiterhin als ihr Leitmedium wahrend fur die Suddeutsche Zeitung 34 6 Prozent votierten 1993 hatten noch zwei Drittel der befragten Journalisten fur den Spiegel als Leitmedium gestimmt Seit 1996 veranstaltet das Magazin den jahrlichen Spiegel Wettbewerb fur Schulerzeitungen Im Jahr 2002 wurde der Spiegel Shop gegrundet dessen Geschaftszweck die Vermarktung von Nebenprodukten des Spiegel Verlags und weiterer Medien ist Seit dem 24 Oktober 2002 gibt es das Blatt auch als digitale Ausgabe im Portable Document Format Am 7 November 2002 starb Herausgeber Rudolf Augstein Er wird auch postum als offizieller Herausgeber genannt Am 6 August 2004 verkundete der Verlag gemeinsam mit der Axel Springer AG zur traditionellen deutschen Rechtschreibung zuruckkehren zu wollen 22 Dieses Vorhaben wurde aber nicht umgesetzt am 2 Januar 2006 wurde die reformierte Rechtschreibung entsprechend den Empfehlungen des Rates fur deutsche Rechtschreibung weitgehend ubernommen Doppelspitze Mascolo und Muller von Blumencron Bearbeiten Am 16 November 2007 gab der Spiegel Verlag bekannt dass der am 31 Dezember 2008 auslaufende Vertrag von Stefan Aust nicht verlangert wird 23 Am 5 Februar 2008 wurde er freigestellt und Georg Mascolo bis dahin Leiter des Hauptstadtburos und Mathias Muller von Blumencron bis dahin Chefredakteur von Spiegel Online zu seinen Nachfolgern ernannt 24 Mit Spiegel Wissen startete der Verlag im Februar 2008 in Kooperation mit der Wissen Media Group eine Internetplattform die Inhalte des Nachrichtenmagazins Der Spiegel von Spiegel Online der Wikipedia und Bertelsmann Lexika und Worterbucher zusammenfasste Dort wurden ausserdem kostenlos fast alle seit 1947 veroffentlichten Spiegel Artikel bis auf jene der beiden aktuellen Ausgaben angeboten 25 Seit 2009 wurde der Grossteil des Angebots von Spiegel Wissen insbesondere das Heftarchiv in den Auftritt von Spiegel Online integriert Im November 2013 konnten die Spiegel Artikel im Archiv bis auf die vergangenen zwolf Monate kostenlos gelesen werden Im September 2009 startete die Kinderzeitschrift Dein Spiegel 26 Im Februar 2011 wurden die Zustandigkeiten innerhalb der doppelkopfigen Chefredaktion neu verteilt Mascolo ubernahm die Alleinverantwortung fur das Nachrichtenmagazin Der Spiegel und Muller von Blumencron die Verantwortung aller digitalen Aktivitaten einschliesslich von Spiegel Online 27 Nach der im Marz 2012 veroffentlichten Studie Medienmarken als Arbeitgeber 2012 der Fachzeitung Horizont gilt Der Spiegel unter den Beschaftigten der Medienbranche als bester Arbeitgeber unter allen deutschen Zeitschriften und Zeitungen 28 Am 9 April 2013 wurden Mascolo und Muller von Blumencron wegen unterschiedlicher Auffassungen zur strategischen Ausrichtung mit sofortiger Wirkung abberufen und beurlaubt 29 Wolfgang Buchner Bearbeiten Nach dem Ausscheiden von Mascolo und Muller von Blumencron wurde der bisherige dpa Chefredakteur Wolfgang Buchner am 1 September 2013 Chefredakteur des Spiegels und von Spiegel Online 30 Er teilte im Dezember 2013 mit dass das gedruckte Heft von 2015 an nicht mehr montags sondern regular samstags erscheinen wird 31 Die Entscheidung Buchners Nikolaus Blome als stellvertretenden Chefredakteur von der Bild Zeitung zum Spiegel zu holen sorgte fur Kritik bei der Mitarbeiter KG die auf ihr Mitspracherecht bei der Berufung von stellvertretenden Chefredakteuren bestand 32 und bei den Ressortleitern die die Berufung Blomes ablehnten 33 Buchner einigte sich daraufhin mit der Mitarbeiter KG und den Ressortleitern dass Blome Mitglied der Chefredaktion und nicht stellvertretender Chefredakteur wird 34 2014 wurde ein Labor fur multimediales Storytelling gegrundet in dem Mitarbeiter aller Sparten regelmassig zusammenkamen um Strukturen fur Multi Format Publishing und Datenjournalismus zu entwickeln Massgeblich an der Grundung beteiligt war Cordt Schnibben 35 Im August 2014 protestierten die Printredakteure gegen Buchners Reformkonzept Spiegel 3 0 bei dem die Print und die Online Ressorts eine gemeinsame Ressortleitung bekommen sollten 36 Die Gesellschafter des Verlags unterstutzten die Plane Buchners forderten jedoch dass sich Buchner mit den Printredakteuren einigt 37 Klaus Brinkbaumer Bearbeiten Wolfgang Buchner verliess den Spiegel zum 31 Dezember 2014 Sein Reformkonzept Spiegel 3 0 wurde nicht umgesetzt 38 Am 13 Januar 2015 wurde der bisherige stellvertretende Chefredakteur Klaus Brinkbaumer zum Chefredakteur des Spiegels und Herausgeber von Spiegel Online ernannt 39 Im Mai 2015 verliess auch Nikolaus Blome den Spiegel wieder 40 Am 3 Juli 2015 hat Der Spiegel bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe Anzeige erstattet wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententatigkeit und der Verletzung des Fernmeldegeheimnisses weil man davon ausgehe von US Geheimdiensten abgehort worden zu sein 41 Am 1 Dezember 2015 kundigte der Spiegel Verlag an dass bis 2018 149 der 727 Vollzeitstellen abgebaut werden sollen 42 Im Fruhjahr 2016 erschien der Spiegel in Nordrhein Westfalen testweise mit einem Regionalteil 43 Ab dem 27 Juni 2016 wurden unter der Marke Spiegel Plus einzelne Artikel des Spiegels und von Spiegel Online auf Spiegel Online zum Kauf angeboten 44 und am 16 Mai 2017 startete die von Spiegel und Spiegel Online gemeinsam herausgegebene digitale Abendzeitung Spiegel Daily 45 Zum 28 Mai 2018 wurden Spiegel Plus Spiegel Daily und die digitale Ausgabe des Spiegels zu Spiegel zusammengelegt 46 Am 22 August 2018 gab der Spiegel Verlag bekannt dass Klaus Brinkbaumer am 1 Januar 2019 von einem Chefredakteursteam bestehend aus dem bisherigen Chefredakteur des Manager Magazin Steffen Klusmann als Vorsitzenden der bisherigen Chefredakteurin von Spiegel Online Barbara Hans und dem bisherigen Spiegel Reporter Ullrich Fichtner abgelost wird 47 Die Auflage des Spiegels war zuvor innerhalb von drei Jahren um 118 000 Exemplare gesunken Ausserdem gab es unterschiedliche Auffassungen wie die Print und die Online Redaktion zusammengefuhrt werden sollen und Brinkbaumer wurde ein schwacher Fuhrungsstil vorgeworfen 48 49 Am 15 Oktober 2018 gab der Spiegel Verlag bekannt dass Brinkbaumer ab sofort nicht mehr Chefredakteur ist und seine Stellvertreter bis Jahresende seine Aufgaben ubernehmen 50 Die Ernennung von Fichtner zum Chefredakteur wurde bis zum Abschluss der Untersuchung des Falschungsskandals um Claas Relotius ausgesetzt 51 Als Leiter des Gesellschaftsressorts hatte er Relotius 2014 zum Spiegel geholt und bis 2016 seine Arbeiten betreut 52 53 Am 20 Marz 2019 teilte der Spiegel Verlag mit dass Fichtner nicht Chefredakteur wird 54 Stattdessen wurde am 16 April 2019 Clemens Hoges zum Chefredakteur ernannt 55 Hans verliess am 30 April 2021 den Spiegel 56 Zu ihren Nachfolgern wurden am 5 Mai 2021 Melanie Amann und Thorsten Dorting berufen 57 Kontroversen BearbeitenVorwurf der Demokratiegefahrdung Bearbeiten 1956 57 rund zehn Jahre nach der Grundung des Blattes verfasste Hans Magnus Enzensberger eine kritische Analyse uber Die Sprache des Spiegel in der er eine Reihe von Thesen aufstellte 58 Das deutsche Nachrichtenmagazin sei im Grunde kein Nachrichtenmagazin da es seinen Informationsgehalt in die Form von Storys kleide Der Spiegel ube nicht Kritik sondern deren Surrogat der Leser des Spiegels werde nicht orientiert sondern desorientiert Diese kritische Einstellung revidierte Enzensberger auch nach der Spiegel Affare nicht er sah das Magazin weiterhin als latente Gefahr fur die deutsche Demokratie Dennoch hatte er in den 1950er Jahren betont Der Spiegel sei unentbehrlich solange es in der Bundesrepublik kein kritisches Organ gebe das ihn ersetzen konne Sprachlicher Stil Bearbeiten Wolf Schneider nannte das Magazin 1985 den obersten Verhunzer der deutschen Sprache 59 In seinen Stilfibeln zitiert er aus dem Spiegel haufig Negativbeispiele fur schlechtes Deutsch 60 Berichterstattung zu AIDS Bearbeiten Die Berichterstattung des Magazins uber die Krankheit AIDS wurde teilweise als unangemessen kritisiert 61 62 Der Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch bezeichnete diese Form der Berichterstattung als erschutternd und Versagen jener Presse die zwischendurch auch einmal liberal war 63 64 Andere warfen dem Blatt vor durch seinen Umgang mit Fallzahlen Panik zu verbreiten 65 66 67 64 und durch redaktionelle Aussagen wie wenn erst Kinder an AIDS sterben werden Frischoperierte Unfallopfer Krankenhauspatienten ohne jedes Stigma also 65 oder durch Veroffentlichung entsprechender Leserbriefe 68 Kranke Betroffene und Infizierte zu stigmatisieren Allerdings diente das Leitmedium Spiegel in Untersuchungen oft als Vorzeigeobjekt an dem Kritik festgemacht wurde die so auch auf vielen anderen Medien zu finden war 64 Ausserdem erhielt Der Spiegel 1987 fur eine Reportage auch den ersten Medienpreis der Deutschen AIDS Stiftung der fur Arbeiten ausgelobt wird die sachkundig uber HIV AIDS berichten und damit zur Solidaritat mit Betroffenen beitragen Umgang mit NS Vergangenheit im eigenen Magazin Bearbeiten Nachdem der Medienforscher Lutz Hachmeister die Tatigkeit ehemaliger SS Offiziere als Spiegel Redakteure und Serienautoren fur den fruhen Spiegel belegen konnte so zum Beispiel die Autorenschaft des Kriminalrates und SS Hauptsturmfuhrers Bernhard Wehner fur die am 29 September 1949 startende 30 teilige Spiegel Serie Das Spiel ist aus Arthur Nebe 69 geriet das Magazin 2006 verstarkt in die Kritik weil es seine eigene NS belastete Vergangenheit nicht ausreichend reflektiert habe So bemangelte die Suddeutsche Zeitung in einem ganzseitigen Beitrag ebenso wie das medienpolitische ver di Magazin M 70 dass die Rolle des ehemaligen Pressechefs im NS Aussenministerium und SS Obersturmbannfuhrers Paul Karl Schmidt alias Nachkriegsbestsellerautor Paul Carell als Serienautor des Magazins marginalisiert und die Tatsache dass die SS Hauptsturmfuhrer Georg Wolff und Horst Mahnke in den 1950er Jahren zu leitenden Redakteuren avancierten von dem sonst NS kritischen Magazin ausgeblendet worden sei Erst 2014 wurde bekannt dass auch der langjahrige Chef vom Dienst des Spiegel Johannes Matthiesen als ehemaliger SS Untersturmfuhrer sowie der Redakteur Kurt Blauhorn als fruherer NS Propagandist einschlagig vorbelastet waren 71 Schon im Jahr 2000 hatte die Neue Zurcher Zeitung Augstein vorgeworfen ehemaligen Nationalsozialisten bewusst die Moglichkeit gegeben zu haben wieder gesellschaftsfahig zu werden Zudem soll Augstein im Falle des Reichstagsbrandes mit dazu beigetragen haben die kontroverse Alleintaterthese als allein gultig darzustellen 72 2011 behauptete Peter Ferdinand Koch Rudolf Augstein sei mit den ehemaligen SS Offizieren eine bewusste Kooperation eingegangen Eine beschonigende Vergangenheitsbewaltigung und die offentliche Rehabilitierung ausgewahlter SS Grossen seien dabei laut Koch der Preis dafur gewesen von der verschworenen Himmler Garde den Stoff zu bekommen mit dem sich Auflage machen liess 73 Berichterstattung uber den GSG 9 Einsatz in Bad Kleinen Bearbeiten Nach dem GSG 9 Einsatz in Bad Kleinen im Jahr 1993 berichtete der Spiegel Journalist Hans Leyendecker in einer Titelgeschichte dass der kampfunfahige RAF Terrorist Wolfgang Grams aus nachster Nahe durch einen Polizeibeamten exekutiert worden sei Er berief sich dabei auf einen anonymen Informanten der ein am Einsatz beteiligter Polizeibeamter sei Daraufhin trat Bundesinnenminister Rudolf Seiters zuruck und Generalbundesanwalt Alexander von Stahl wurde in den Ruhestand versetzt Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ergaben spater dass sich Grams selbst erschoss Das Oberlandesgericht Rostock ausserte Zweifel ob Leyendecker Kontakt zu einem am Einsatz beteiligten Polizeibeamten hatte Auf Anregung von Alexander von Stahl begann die Aufklarungskommission des Falschungsskandals um Claas Relotius im Dezember 2019 eine Untersuchung ob Leyendecker Kontakt zu einem am Einsatz beteiligten Polizeibeamten hatte oder die Titelgeschichte auf einem anonymen Anruf basierte 74 Der Aufklarungskommission liegt das Tonbandprotokoll eines anonymen Anrufs vor bei dem sich der Anrufer als ein am Einsatz beteiligter Polizeibeamter ausgab Der Anrufer soll aber laut Leyendecker nicht der Informant aus der Titelgeschichte gewesen sein 75 76 Eine Untersuchung kam zu dem Ergebnis dass die Aussagen des Informanten aus der Titelgeschichte und die des Anrufers identisch sind Leyendecker zufolge sollen die beiden sich abgesprochen haben 77 Im Oktober 2020 wurde der Abschlussbericht der Aufklarungskommission veroffentlicht Wahrend der damalige Chefredakteur Hans Werner Kilz die Aussage uber den zweiten Informanten bestatigte sprachen laut der Aufklarungskommission die Aussagen von weiteren Spiegel Redakteuren der Gesprachsverlauf des Telefongesprachs die Ubereinstimmung beider Aussagen und das jahrelange Schweigen Leyendeckers uber eine mogliche zweite Quelle gegen die Existenz eines zweiten Informanten Sie kam zu dem Ergebnis dass Leyendeckers Version mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht die tatsachlichen Ablaufe wiedergibt 78 79 Vorwurf des Rassismus und Antisemitismus Bearbeiten Am 22 Dezember 2006 brachte Der Spiegel eine Titelgeschichte des Redakteurs Matthias Schulz mit dem Titel Das Testament des Pharao heraus die sich stark auf angeblich durch den deutschen Agyptologen Jan Assmann aufgestellte Thesen berief und in der unter anderem behauptet wurde die Juden hatten den Monotheismus von Echnatons Amarna Religion abgekupfert 80 Assmann protestierte daraufhin zuerst in einem offenen Brief an die Spiegel Redaktion und dann in einem Interview in der Welt in aller Scharfe gegen die Verwendung seines Namens in dem Spiegel Artikel den er als ungeniessbare und antisemitische Suppe bezeichnete Gleichzeitig wies Assmann die Kernthesen des Artikels zuruck 81 Der judische Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik zeigte sich emport dass der Chefredakteur eines bislang angesehenen Magazins der Republik ausgerechnet zu Weihnachten die bislang antisemitischste Titelgeschichte beschert hat 82 Italienische Medien zeigten sich emport als im Heft 31 1977 das Titelblatt Urlaubsland Italien Entfuhrung Erpressung Strassenraub einen Teller Spaghetti zusammen mit einem Revolver zeigte Hingegen relativierte die grosste italienische Tageszeitung Corriere della Sera Der Spiegel habe nur zwei Fehler gemacht Das Titelbild zeige eine andere Pistole als behauptet und Die Spaghetti sind zu weich gekocht 83 Der Umgang der Zeitschrift mit Klischees uber Italien wurde 2012 in Zusammenhang mit dem Schiffbruch der Costa Concordia wieder zum Thema als Spiegel Online Kolumnist Jan Fleischhauer in einer Kolumne auf Spiegel Online suggerierte es sei kein Zufall dass ein solcher Unfall einem italienischen Schiffsfuhrer passiert sei im Gegensatz etwa zu einem Deutschen oder Briten 84 Deutscher Presserat zum Titelblatt Stoppt Putin jetzt Bearbeiten Der Deutsche Presserat missbilligte das Titelblatt Stoppt Putin jetzt vom 27 Juli 2014 weil die darauf gezeigten Opferfotos den Opferschutz verletzen Ausserdem wurden sie politisch instrumentalisiert 85 Der Spiegel berichtete weder uber die Missbilligung des Presserats noch uber weitere Kritik zu dem Titelblatt und der Titelgeschichte wie etwa Medienjournalist Stefan Niggemeier monierte 86 Synchronisation von Nachricht und Werbung Bearbeiten In einer Studie der TU Dresden von 2014 wurde die Synchronisation von Nachricht und Werbung untersucht Ergebnis war dass uber Unternehmen sowohl im Spiegel als auch im Focus erstens haufiger zweitens freundlicher drittens mit mehr Produktnennungen berichtet wird je mehr Anzeigen diese Unternehmen schalten 87 Manipulationsvorwurfe bei der WM 2014 Bearbeiten Wahrend der Fussball Weltmeisterschaft 2014 veroffentlichte der Spiegel den Artikel Faule Apfel des Redakteurs Rafael Buschmann dessen zentrale Behauptung es war dass der verurteilte Spielemanipulator Wilson Raj Perumal Buschmann Stunden vor einem WM Spiel in einem Facebook Chat den richtigen Ausgang vorausgesagt habe Perumal gab an dass der Chat erst nach dem Spiel stattfand und veroffentlichte Screenshots des Chats 88 89 Im Juli 2019 kam im Rahmen der geplanten Beforderung Buschmanns zum Leiter des Investigativteams erneut Kritik am Artikel auf weswegen die geplante Beforderung bis zum Abschluss einer internen Untersuchung verschoben wurde Nach der Bekanntgabe der geplanten Beforderung verliessen mit Jurgen Dahlkamp Gunther Latsch und Jorg Schmitt die ubrigen Mitglieder das Investigativteam und wechselten in andere Ressorts 90 91 Am 25 September 2019 gab der Spiegel Verlag bekannt dass Buschmann auf die Beforderung verzichtet Buschmann konnte keine Belege fur seinen Artikel vorlegen und sagte aus dass seine Screenshots verloren gegangen seien als sein Handy in eine Pfutze gefallen sei Wegen der fehlenden Belege wurde der Artikel aus dem Internet entfernt 92 93 Berichterstattung uber Jurgen Todenhofer Bearbeiten In der Ausgabe 3 2016 vom 16 Januar 2016 veroffentlichte der Spiegel unter dem Titel Der Marchenonkel einen von Ozlem Gezer verfassten Verriss des Buches Inside IS 10 Tage im Islamischen Staat von Jurgen Todenhofer Nachdem dieser anschliessend rechtliche Schritte gegen den Artikel einleitete gab der Spiegel im August 2016 zu allen 14 von ihm als unwahr bezeichneten Stellen Unterlassungserklarungen ab und entfernte den Artikel aus dem Internet 94 95 96 Werbebeilage Bearbeiten Der Medienjournalist Stefan Niggemeier kritisierte im Dezember 2018 dass das Gesundheitsmagazin Wohl wie ein journalistisches Produkt des Spiegels wirkte obwohl es eine von einer Agentur erstellte und vom Spiegel herausgegebene werbliche Beilage war und unkritische werbende Beitrage zum Thema Homoopathie enthielt 97 Im Mai 2019 wurde die Beilage nach zwei Jahren wieder eingestellt 98 Erfundene Inhalte durch den Redakteur Claas Relotius Bearbeiten Cover der Nr 52 im Jahr 2018 Am 19 Dezember 2018 berichtete der Spiegel dass der langjahrige Mitarbeiter Claas Relotius wesentliche Inhalte von Berichten erfunden und dies auch gegenuber Vorgesetzten eingeraumt habe Hiernach reichte Relotius seine Kundigung ein Das Blatt sprach von einem Tiefpunkt in der 70 jahrigen Geschichte des Spiegel und bat Betroffene die mit falschen Zitaten erfundenen Details ihres Lebens in erdachten Szenen an fiktiven Orten oder sonst in falschen Zusammenhangen in Artikeln von Claas Relotius im Spiegel aufgetaucht sein mogen um Entschuldigung 99 100 101 Der Fall war vom freien Journalisten Juan Moreno aufgedeckt worden der bei einer Kooperation mit Relotius auf Unstimmigkeiten aufmerksam geworden war Der Verlag kundigte die Berufung einer Kommission an bestehend aus Brigitte Fehrle Clemens Hoges und Stefan Weigel die Aufklarung betreiben und das Versagen der hausinternen Sicherungssysteme uberprufen soll 102 103 Die zum 1 Januar 2019 geplante Ernennung von Ullrich Fichtner zum Chefredakteur und Matthias Geyer zum Blattmacher wurde bis zum Abschluss der Untersuchung ausgesetzt 51 Als Leiter des Gesellschaftsressorts hatten sie die Arbeiten von Relotius betreut 52 53 Geyer blieb Leiter des Gesellschaftsressorts dessen Leitung Relotius am 1 Januar 2019 hatte ubernehmen sollen 104 Am 20 Marz 2019 teilte der Spiegel Verlag mit dass Fichtner nicht Chefredakteur wird und Geyer nicht Blattmacher Geyer gab ausserdem die Leitung des Gesellschaftsressorts ab Als Reporter und Redakteur fur besondere Aufgaben blieben sie aber an die Chefredaktion angebunden 54 Im Abschlussbericht der Untersuchung wurde ihnen vorgeworfen sie seien Hinweisen nicht nachgegangen und hatten die Aufklarung verzogert 105 106 107 Am 23 August 2019 wurde bekannt dass der Spiegel Verlag Geyer gekundigt und der gegen die Kundigung geklagt hatte Einen Tag vor dem ersten Verhandlungstag am 27 August 2019 einigten sie sich darauf dass der Spiegel Verlag die Kundigung zuruckzieht und Geyer einen Aufhebungsvertrag unterschreibt 108 109 Im Oktober 2019 wurde das Gesellschaftsressort in Reporterressort umbenannt und die Seiten im Magazin fur Redakteure aus anderen Ressorts geoffnet Neue Ressortleiterin wurde die bisherige stellvertretende Ressortleiterin Ozlem Gezer 110 Antisemitische Klischees Bearbeiten In der Ausgabe 29 2019 vom 12 Juli 2019 erschien ein Artikel der Autoren Matthias Gebauer Ann Katrin Muller Sven Robel Raniah Salloum Christoph Schult und Christoph Sydow mit dem Titel Gezielte Kampagne Darin wird den Vereinen WerteInitiative judisch deutsche Positionen und Nahost Friedensforum NAFFO vorgeworfen Bundestagsabgeordnete vor der Verabschiedung der Resolution die die Kampagne Boycott Divestment and Sanctions BDS als antisemitisch verurteilte mit aggressiver Lobbyarbeit und Geldspenden massiv beeinflusst zu haben Die Autoren spekulierten dass die beiden Vereine vom israelischen Ministerium fur strategische Angelegenheiten finanziert werden und in dessen Auftrag handeln wurden Auch eine Beteiligung des Mossad wurde fur moglich gehalten Die Uberschrift der Onlineversion lautete zunachst So steuern zwei Vereine die deutsche Nahostpolitik und wurde kurz nach der Veroffentlichung zu Wie zwei Vereine die deutsche Nahostpolitik beeinflussen wollen geandert 111 Der Artikel rief in zahlreichen Medien heftige Kritik hervor So erschien unter anderem in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung der Artikel Wegbereiter des Judenhasses 112 in der Welt der Artikel Der Spiegel und das gefahrliche Spiel mit den Israel Freunden 113 in der Neuen Zurcher Zeitung der Artikel Wo Fakten nicht reichen behilft man sich mit Andeutungen Wie der Spiegel antiisraelische Verschworungstheorien nahrt 114 und in der Judischen Allgemeinen der Artikel Das Gerucht von der judischen Lobby 115 Auch die israelischen Tageszeitungen Jerusalem Post und Haaretz berichteten uber den Artikel 116 117 Kritisiert wurde dass der Artikel antisemitische Klischees bedienen wurde wie das von der allmachtigen judischen Weltverschworung und fur die vermutete Verbindung zur israelischen Regierung keine Belege angegeben wurden Ausserdem wurde man die beiden Vereine strenger bewerten als andere Interessensverbande Die Spiegel Chefredaktion bestehend aus Steffen Klusmann Barbara Hans und Clemens Hoges wies die Kritik in einer Stellungnahme zuruck Man wurde die beiden Vereine so behandeln wie alle anderen Interessensverbande und auch legale Lobbytatigkeit sollte kritisiert werden durfen Ausserdem hatte man keine antisemitischen Klischees bedient sondern lediglich Fakten aufgefuhrt 118 Der Deutsche Presserat entschied im Dezember 2019 dass der Spiegel mit dem Artikel nicht gegen den Pressekodex verstossen hat Dem Artikel wurde keine vorgefasste Absicht mit eindeutig antisemitischen Tendenzen zugrunde liegen 119 Deutscher Presserat zum Psychedelika Artikel Bearbeiten Im September 2020 rugte der Deutsche Presserat den Spiegel wegen einer mangelnden Trennung von Tatigkeiten nach Ziffer 6 des Pressekodex im Artikel Statt Kaffee lieber eine kleine Dosis LSD In dem in der Beilage S Magazin und online veroffentlichten Artikel beschreibt die Autorin zuerst die Vorzuge von Psychedelika und offenbart erst am Ende dass sie eine Lobby Plattform fur die kommerzielle Nutzung von Psychedelika gegrundet hat Auf diese Doppelfunktion hatte laut dem Presserat an prominenter Stelle hingewiesen werden mussen 120 121 Redakteure BearbeitenChefredakteure Bearbeiten 1 Januar 1947 bis 31 Dezember 1958 Rudolf Augstein 1 Januar 1959 bis 31 Dezember 1961 Hans Detlev Becker 1 Januar 1962 bis 21 September 1987 Johannes K Engel 1 Januar 1962 bis 31 Dezember 1968 Claus Jacobi 15 November 1962 bis 11 Juli 1963 Leo Brawand 1 April 1969 bis 31 Marz 1973 Gunter Gaus 19 Februar 1973 bis 31 Dezember 1989 Erich Bohme 1 Februar 1986 bis 26 Juli 1991 Werner Funk 1 Januar 1990 bis 16 Dezember 1994 Hans Werner Kilz 9 Juli 1991 bis 31 Oktober 1994 Wolfgang Kaden 16 Dezember 1994 bis 5 Februar 2008 Stefan Aust 5 Februar 2008 bis 9 April 2013 Georg Mascolo 5 Februar 2008 bis 9 April 2013 Mathias Muller von Blumencron 1 September 2013 bis 31 Dezember 2014 Wolfgang Buchner 13 Januar 2015 bis 15 Oktober 2018 Klaus Brinkbaumer 6 Seit 1 Januar 2019 Steffen Klusmann Vorsitzender 1 Januar 2019 bis 30 April 2021 Barbara Hans Seit 16 April 2019 Clemens Hoges Seit 5 Mai 2021 Melanie Amann Seit 5 Mai 2021 Thorsten DortingRedakteure Auswahl Bearbeiten Philip Bethge Susanne Beyer Jorg Blech Rafael Buschmann Jurgen Dahlkamp Martin Doerry Markus Feldenkirchen Ullrich Fichtner Ozlem Gezer Wolfgang Hobel Christiane Hoffmann Isabell Hulsen Dirk Kurbjuweit Udo Ludwig Veit Medick Guido Mingels Martin U Muller Alexander Neubacher Philipp Oehmke Alexander Osang Rene Pfister Christoph Reuter Marcel Rosenbach Britta Sandberg Johannes Saltzwedel Fritz Schaap Jorg Schindler Elke Schmitter Alexander Smoltczyk Olaf Stampf Jonathan Stock Markus Verbeet Rafaela von Bredow Mathieu von Rohr Volker Weidermann Marianne Wellershoff Wolf Wiedmann Schmidt Klaus Wiegrefe Takis WurgerEhemalige Redakteure Auswahl Bearbeiten Sven Afhuppe Conrad Ahlers Wolfram Baentsch Beat Balzli Stefan Baron Dieter Bednarz Wolfram Bickerich Nikolaus Blome Jochen Bolsche Sebastian Borger Henryk M Broder Peter Brugge Thomas Darnstadt Ulrich Deupmann Georg Diez Manfred Ertel Rudiger Falksohn Jan Fleischhauer Erich Follath Gisela Friedrichsen Oliver Gehrs Matthias Geyer Hermann L Gremliza Bartholomaus Grill Markus Grill Jochen Martin Gutsch Volker Hage Hans Halter Jurgen Hogrefe Thomas Huetlin Olaf Ihlau Hans Jurgen Jakobs Urs Jenny Mario Kaiser Hellmuth Karasek Sebastian Knauer Wolfgang Krach Christian Kracht Jurgen Leinemann Hans Leyendecker Matthias Matussek Gerhard Mauz Fritjof Meyer Hermann Meyn Nils Minkmar Reinhard Mohr Christian Neef Jurgen Neffe Stefan Niggemeier Hans Joachim Noack Norbert F Potzl Claas Relotius Richard Rickelmann Gerd Rosenkranz Ulrich Schafer Marie Luise Scherer Jorg Schmitt Gregor Peter Schmitz Cordt Schnibben Hermann Schreiber Mathias Schreiber Bruno Schrep Dieter Schroder Hajo Schumacher Harald Schumann Christoph Schwennicke Claudius Seidl Ferdinand Simoneit Michael Sontheimer Gerhard Sporl Holger Stark Gabor Steingart Christoph Sydow Tiziano Terzani Thomas Tuma Moritz von Uslar Wieland Wagner Peter Wensierski Carlos Widmann Erich Wiedemann Wilfried Wiegand Dieter Wild Stefan Willeke Willi WinklerDesign Bearbeiten Schriftart SpiegelSansWeb Die Schriftart Spiegel die speziell von LucasFonts fur die Zeitschrift entwickelt worden ist wird in der gedruckten Version und auch im Internet verwendet 122 Literatur BearbeitenDer Spiegel Spiegelverlag Rudolf Augstein Hamburg 1946 1 ff ISSN 0038 7452 Helmut Arntzen H A und Winfried Nolting Hrsg Der Spiegel Analyse Interpretation Kritik Fink Munchen 1977 ISBN 3 7705 1536 6 Rudolf Augstein Jochen Bolsche Hrsg Schreiben was ist Kommentare Gesprache Vortrage DVA Stuttgart Munchen 2003 ISBN 3 421 05747 8 Julia Bonisch Meinungsfuhrer oder Popularmedium Das journalistische Profil von Spiegel Online In Recherche Journalismus und kritische Medienpolitik Band 3 Netzwerk Recherche Munster 2006 ISBN 3 8258 9379 0 Johanna Braun Das Nationen Bild Chinas im Nachrichtenmagazin Der Spiegel Eine vergleichende Bildanalyse der Jahrgange 2004 und 2009 Druckwerk on demand Online Ressource VDM Verlag Dr Muller Saarbrucken 2011 ISBN 978 3 639 37264 9 Leo Brawand Die Spiegel Story Wie alles anfing Econ Dusseldorf 1995 ISBN 3 612 26212 2 Leo Brawand Der Spiegel ein Besatzungskind Wie die Pressefreiheit nach Deutschland kam EVA Hamburg 2007 ISBN 978 3 434 50604 1 Martin Doerry Hauke Janssen Hrsg Die Spiegel Affare Ein Skandal und seine Folgen DVA Munchen Spiegel Hamburg 2013 ISBN 978 3 421 04604 8 Oliver Gehrs Der Spiegel Komplex Wie Stefan Aust das Blatt fur sich wendete Droemer Knaur Munchen 2005 ISBN 3 426 27343 8 Lutz Hachmeister Ein deutsches Nachrichtenmagazin Der fruhe Spiegel und sein NS Personal In Lutz Hachmeister Friedemann Siering Hrsg Die Herren Journalisten Die Elite der deutschen Presse nach 1945 Beck Munchen 2002 ISBN 3 406 47597 3 S 87 120 Hans Dieter Jaene Der Spiegel Ein deutsches Nachrichten Magazin Fischer Bucherei Frankfurt am Main Hamburg 1968 DNB 457087439 Digne Meller Marcovicz 2000 Spiegel Photos der Jahre 1965 bis 1985 Greno Nordlingen 1986 ISBN 3 89190 008 2 Juan Moreno Tausend Zeilen Luge Das System Relotius und der deutsche Journalismus Rowohlt Berlin 2019 ISBN 978 3 7371 0086 1 Michael Schneider Eckhard Siepmann Der Spiegel oder die Nachricht als Ware In Voltaire Flugschrift 18 Voltaire Frankfurt am Main Berlin 1968 Cordt Schnibben Wegelagerer die besten Storys der Spiegel Reporter Eichborn Frankfurt M 2009 Reihe Die Andere Bibliothek ISBN 978 3 8218 6227 9 Ralf Stockmann Spiegel und Focus Eine vergleichende Inhaltsanalyse 1993 1996 Schmerse Gottingen 1999 ISBN 3 926920 26 2 Zugleich Diplomarbeit Universitat Gottingen Bodo Zeuner Veto gegen Augstein Der Kampf in der Spiegel Redaktion um Mitbestimmung Hoffmann amp Campe Hamburg 1972 ISBN 3 455 08737 X Weblinks Bearbeiten Commons Der Spiegel Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Website des Magazins Website der Spiegel GruppeEinzelnachweise Bearbeiten laut IVW Details auf ivw eu Umstrukturierung beim Spiegel Bis alle Onliner in der Mitarbeiter KG sind dauert es noch zehn Jahre In meedia de 19 Juni 2019 abgerufen am 19 Juni 2019 Alles neu beim Spiegel im Web so will Chefredakteur Klusmann neue Digitalabonnenten gewinnen In meedia de 8 Januar 2020 abgerufen am 8 Januar 2020 Almut Kipp Der Spiegel Erfolge feiern mit Skandalen auf Stern de vom 4 Januar 2007 Klaus Brinkbaumer Florian Harms In eigener Sache Samstag ist jetzt Spiegel Tag In Spiegel Online 9 Januar 2015 abgerufen am 11 Januar 2015 a b 70 Jahre Der Spiegel 70 Jahre investigativer Journalismus Am 4 Januar 1947 erschien die erste Ausgabe des deutschen Nachrichten Magazins spiegelgruppe de laut IVW Details auf ivw eu laut IVW erstes Quartal 2021 Details und Quartalsvergleich auf ivw eu Historische Analyse Spiegel und stern im 66 Jahre Auflagentrend Rekorde mit Kennedy und dem Irak Krieg meedia de 12 Februar 2016 laut IVW jeweils viertes Quartal Details auf ivw eu laut IVW jeweils viertes Quartal Details auf ivw eu Die Geschichte der Spiegel Gruppe spiegelgruppe de Craig Silverman Inside the World s Largest Fact Checking Operation Columbia Journalism Review 9 April 2010 englisch Christine Auerbach Tobias Krone Deutsche Satire provoziert nicht zum ersten Mal Puls Bayerischer Rundfunk 11 April 2016 abgerufen am 25 November 2016 Am Telefon vorsichtig In Der Spiegel Nr 28 1952 S 5 online Bedingt abwehrbereit In Der Spiegel Nr 41 1962 S 32 online Spiegel Hausmitteilung Betr Franz Josef Strauss In Der Spiegel Nr 28 1964 S 3 online Die Kosten tragt die Bundeskasse In Der Spiegel Nr 22 1965 S 83 online Pressefreiheit Gift und Galle auf einestages vom 8 Januar 2008 Barschel Pfeiffer Engholm und Der Spiegel FAZ NET vom 7 September 2007 Statistik Wer liest hort sieht was warum In Die Zeit Nr 5 2006 S 64 Spiegel Verlag und Axel Springer AG kehren zur klassischen Rechtschreibung zuruck Spiegel Online 6 August 2004 Das Ende des Stefan Aust beim Spiegel welt de 16 November 2007 Stefan Aust beim Spiegel freigestellt faz net 5 Februar 2008 Finden statt suchen mit Spiegel Wissen Memento vom 2 Juli 2011 im Internet Archive Spiegel Online 13 Februar 2008 Zumindest die Titelgeschichte und das Titelblatt der Ausgabe 22 1977 Die verkauften Lolitas fehlen jedoch Das Titelbild wurde 1977 nach Protest von Emma Courage Unsere kleine Zeitung und dem Kinderschutzbund vom Deutschen Presserat gerugt Vgl Ruckspiegel In Der Spiegel Nr 32 1977 online Betr Presserat In Der Spiegel Nr 50 1981 online Nachwuchs fur den Spiegel Dein Spiegel erscheint monatlich spiegelgruppe de 19 Oktober 2009 Einsam an der Spitze faz net 21 Februar 2011 Medien als Arbeitgeber Spiegel fuhrt Ranking deutscher Zeitschriften und Zeitungen an horizont net 26 Marz 2012 Kurzer Prozess mit der Spiegel Spitze sueddeutsche de 9 April 2013 Michael Hanfeld Wolfgang Buchner wird Chefredakteur beim Spiegel In Frankfurter Allgemeine Zeitung 29 April 2013 Michael Hanfeld Spiegel am Samstag In Frankfurter Allgemeine Zeitung 2 Dezember 2013 Kai Hinrich Renner Machtkampf beim Spiegel hat gerade erst begonnen In Die Welt 25 August 2013 Kai Hinrich Renner Spiegel Ressortleiter lehnen Blome ab In Die Welt 26 August 2013 Kai Hinrich Renner Buchner gewinnt Machtkampf beim Spiegel In Die Welt 28 August 2013 Thomas Schuler Zukunft des Journalismus Labor fur multimediales Erzahlen In Berliner Zeitung 19 Mai 2014 Michael Hanfeld 225 Redakteure proben den Aufstand In Frankfurter Allgemeine Zeitung 21 August 2014 Michael Hanfeld Gesellschafter befurworten Buchners Spiegel 3 0 In Frankfurter Allgemeine Zeitung 22 August 2014 Der Machtkampf ist vorbei sueddeutsche de 4 Dezember 2014 Brinkbaumer neuer Spiegel Chefredakteur sueddeutsche de 13 Januar 2015 Keine Zukunft warum Blome beim Spiegel geht welt de 20 Mai 2015 Uberwachung Spiegel im Visier von US Geheimdiensten In Spiegel Online Der Spiegel 3 Juli 2015 abgerufen am 3 Juli 2015 Spiegel streicht 149 Stellen In sueddeutsche de 1 Dezember 2015 abgerufen am 16 Juni 2017 Spiegel NRW Teil ist schon wieder Geschichte In dwdl de 2 Mai 2016 abgerufen am 16 Juni 2017 Spiegel Verlag startet Bezahlangebote auf Spiegel Online sueddeutsche de 27 Juni 2016 Spiegel startet neues Bezahlangebot Daily sueddeutsche de 15 Mai 2017 Zusammenrucken auf dem Dickschiff sueddeutsche de 28 Mai 2018 Spiegel Chef Brinkbaumer abgesetzt Steffen Klusmann kommt tagesspiegel de 22 August 2018 Von einer Ara Brinkbaumer kann keine Rede sein Warum der aktuelle Spiegel Chefredakteur gescheitert ist meedia de 22 August 2018 Zu nett Spiegel Chefredaktor Klaus Brinkbaumer muss gehen nzz ch 22 August 2018 Klaus Brinkbaumer verlasst den Spiegel sueddeutsche de 15 Oktober 2018 a b Teile der designierten Spiegel Fuhrung lassen Vertrage ruhen sueddeutsche de 28 Dezember 2018 a b Hat der Spiegel ein Compliance Problem Debatte um Verantwortung fur Relotius GAU horizont net 27 Dezember 2018 a b Stolpert Print Chef Ullrich Fichtner uber die Relotius Affare Der Spiegel und die offenen Fragen im Betrugsskandal meedia de 27 Dezember 2018 a b Konsequenz aus Relotius Affare designierter Spiegel Chefredakteur Ullrich Fichtner bekommt Posten nicht meedia de 20 Marz 2019 Fichtner Nachfolge geregelt Clemens Hoges wird erneut Mitglied der Spiegel Chefredaktion meedia de 16 April 2019 Chefredakteurin verlasst Spiegel sueddeutsche de 27 April 2021 Melanie Amann und Thorsten Dorting werden Mitglieder der Chefredaktion sueddeutsche de 5 Mai 2021 Hans Magnus Enzensberger Die Sprache des Spiegel In Der Spiegel Nr 10 1957 S 48 51 online Wolf Schneider Deutsch fur Profis 2 Aufl Gruner amp Jahr Hamburg 1985 Wolf Schneider Deutsch fur Kenner Die neue Stilkunde 2 Aufl Gruner amp Jahr Hamburg 1997 Herbert Bock Eine sprachpsychologische Untersuchung zur Berichterstattung uber die Krankheit AIDS in Print Medien Roderer Regensburg 1992 ISBN 3 89073 603 3 S 92 Herbert Bock Zur sprachlichen Darstellung von AIDS in Print Medien In Bernd Ulrich Biere Wolf Andreas Liebert Hrsg Metaphern Medien Wissenschaft Zur Vermittlung der AIDS Forschung in Presse und Rundfunk Westdeutscher Verlag Opladen 1997 ISBN 3 531 12902 3 S 81 101 Volkmar Sigusch Aids als Risiko Uber den gesellschaftlichen Umgang mit einer Krankheit Konkret Literatur Verlag Hamburg 1987 ISBN 3 922144 67 5 S 8 a b c Hans Jurgen Schmidt Mediale Deutungsmuster von AIDS Uber die Konsequenzen medialer Darstellung fur Pravention und praktische AIDS Arbeit Mulheim an der Ruhr 2005 S 66 PDF a b Susanne Koneke AIDS in der Presse Der schreibende Umgang mit dem Ungewissen Univ Freiburg im Breisgau 1990 S 24 Frank Ruhmann AIDS Eine Krankheit und ihre Folgen Edition Qumran im Campus Verlag Frankfurt am Main New York 1985 ISBN 3 88655 208 X S 75 Ulrich Clement Hohenrausch In Aids als Risiko Uber den gesellschaftlichen Umgang mit einer Krankheit Konkret Literatur Verlag Hamburg 1987 ISBN 3 922144 67 5 S 212 Gunter Schmidt Moral und Volksgesundheit In Aids als Risiko Uber den gesellschaftlichen Umgang mit einer Krankheit Konkret Literatur Verlag Hamburg 1987 ISBN 3 922144 67 5 S 26 Lutz Hachmeister Ein deutsches Nachrichtenmagazin Der fruhe Spiegel und sein NS Personal In Lutz Hachmeister Friedemann Siering Hrsg Die Herren Journalisten Die Elite der deutschen Presse nach 1945 C H Beck Munchen 2002 ISBN 3 406 47597 3 S 87 120 Willi Winkler Ich hatt einen Kameraden Ein Prozess das Blatt mit dem Bayerischen Rundfunk fuhrt wirft unvermittelt Licht auf die Vergangenheit des Nachrichtenmagazins In Suddeutsche Zeitung 14 15 Juni 2006 S 15 Und Verharmlosung im Ruckblick Kritiker vermissen bis heute offenen Umgang des Spiegel mit seiner braunen Vergangenheit In M Menschen Machen Medien Heft 9 2006 S 16 Lutz Hachmeister Heideggers Testament Der Philosoph der Spiegel und die SS Propylaen Berlin 2014 ISBN 978 3 549 07447 3 S 113f NZZ attackiert Rudolf Augstein Memento vom 12 Marz 2007 im Internet Archive auf netzeitung de vom 8 Dezember 2000 Andreas Forster Braune Vergangenheit Ein Buch beleuchtet wie eng das Magazin Der Spiegel in seinen Anfangsjahren mit NS Tatern kooperierte In Berliner Zeitung 14 April 2011 Peter Ferdinand Koch Enttarnt Doppelagenten Namen Fakten Beweise Ecowin Verlag Salzburg 2011 ISBN 978 3 7110 0008 8 S 218 Aufklarungskommission untersucht Enthullung von 1993 tagesspiegel de 18 Dezember 2019 Spiegel rollt 26 Jahre alte Recherche neu auf welt de 22 Dezember 2019 Eine Mordsgeschichte focus de 16 Januar 2020 Wie die Luge von der Hinrichtung des RAF Manns Grams in die Medien kam focus de 15 Februar 2020 Der Todesschuss spiegel de 29 Oktober 2020 Spiegel gesteht journalistische Fehler bei Titelgeschichte zu Bad Kleinen ein welt de 29 Oktober 2020 Matthias Schulz Das Testament des Pharao In Der Spiegel Nr 52 2006 S 112 online Jan Assmann im Gesprach Ist eine Spiegel Titelgeschichte massiv antisemitisch in Die Welt vom 13 Januar 2007 Monotheismus Alles nur geklaut in Judische Allgemeine vom 4 Januar 2007 Marlis Prinzing Bleibt der Revolver im Spaghetti Teller ejo online eu 25 Mai 2008 Italienisch deutscher Kolumnenstreit eskaliert bazonline ch 30 Januar 2012 Marc Bartl Presserat missbilligt Abbildung von MH17 Opfern Spiegel wird fur Stoppt Putin jetzt Titel gemassregelt In kress de 10 September 2015 abgerufen am 25 November 2015 Stefan Niggemeier Was der Presserat empfiehlt ist dem Spiegel egal In stefan niggemeier de 29 September 2015 abgerufen am 25 November 2015 Lutz M Hagen Anne Flamig AnneMarie In der Au tu dresden de Synchronisation von Nachricht und Werbung In Publizistik ISSN 0033 4006 Volume 59 Number 4 Springer Verlag 1914 Wilson Raj Perumal has no evidence for claims Cameroon fixed World Cup matches telegraph co uk 1 Juli 2014 FIFA s Match Fixing Problem wsj com 21 August 2014 Spiegel halt an unhaltbarer Geschichte fest und befordert ihren Autor uebermedien de 24 Juli 2019 Weshalb die Beforderung eines Spiegel Redakteurs stockt morgenpost de 2 August 2019 Kein Beleg keine Beforderung sueddeutsche de 25 September 2019 Nach 5 Jahren Mauern Spiegel raumt ein keinen Beweis fur Enthullung zu haben uebermedien de 25 September 2019 Rechtsstreit um Schmahartikel Der Spiegel loscht Text zu Jurgen Todenhofer ksta de 30 August 2016 Arrogant und unjournalistisch Jurgen Todenhofer gewinnt Rechtsstreit mit dem Spiegel sein Sohn rechnet ab meedia de 30 August 2016 Will er Prasident werden oder will er nicht wiwo de 9 September 2016 Ein Magazin fur Spiegel Leser ohne lastigen Spiegel Journalismus uebermedien de 2 Dezember 2018 Literatur Spiegel eingestellt Spiegel Chef Hass baut das Geschaft mit den Printablegern um meedia de 28 Mai 2019 Ullrich Fichtner Spiegel legt Betrugsfall im eigenen Haus offen In Spiegel Online 19 Dezember 2018 abgerufen am 24 Dezember 2018 Steffen Klusmann Dirk Kurbjuweit Der Fall Relotius Wir haben sehr viele Fragen an uns selbst In Spiegel Online 20 Dezember 2018 abgerufen am 24 Dezember 2018 Der Fall Relotius Die Antworten auf die wichtigsten Fragen In Spiegel Online 19 Dezember 2018 abgerufen am 24 Dezember 2018 Der Fall Relotius Wie das Spiegel Sicherungssystem an Grenzen stiess In Spiegel Online 19 Dezember 2018 abgerufen am 24 Dezember 2018 Der Fall Relotius Kommission aus erfahrenen Journalisten soll Routinen beim Spiegel hinterfragen In Spiegel Online 19 Dezember 2018 abgerufen am 24 Dezember 2018 Spiegel Skandal Wie Relotius die todkranke Schwester erfand morgenpost de 17 September 2019 Der Fall Relotius spiegel de 25 Mai 2019 Die Reaktionen waren langsam und mangelhaft welt de 24 Mai 2019 Warum der Relotius Bericht fur den Spiegel so verheerend ist uebermedien de 24 Mai 2019 Relotius Vorgesetzter soll nicht mehr beim Spiegel arbeiten welt de 26 August 2019 Wie die Relotius Kommission einen Buhmann fand uebermedien de 26 August 2019 Der Spiegel benennt sein Gesellschaftsressort um zeit de 2 Oktober 2019 Matthias Gebauer Ann Katrin Muller Sven Robel Raniah Salloum Christoph Schult Christoph Sydow Wie zwei Vereine die deutsche Nahostpolitik beeinflussen wollen In Der Spiegel 12 Juli 2019 abgerufen am 18 Juli 2019 Thomas Thiel Wegbereiter des Judenhasses In Frankfurter Allgemeine Zeitung 17 Juli 2019 abgerufen am 18 Juli 2019 Michael Wolffsohn Der Spiegel und das gefahrliche Spiel mit den Israel Freunden In Die Welt 14 Juli 2019 abgerufen am 18 Juli 2019 Hansjorg Friedrich Muller Wo Fakten nicht reichen behilft man sich mit Andeutungen Wie der Spiegel antiisraelische Verschworungstheorien nahrt In Neue Zurcher Zeitung 16 Juli 2019 abgerufen am 18 Juli 2019 Das Gerucht von der judischen Lobby In Judische Allgemeine 13 Juli 2019 abgerufen am 18 Juli 2019 Benjamin Weinthal German Magazine under Fire for promoting Anti Jewish Conspiracy In The Jerusalem Post 15 Juli 2019 abgerufen am 18 Juli 2019 Noa Landau Ofer Aderet Pro Israel Groups Promoted anti BDS Resolution in German Parliament Der Spiegel Reports In Haaretz 15 Juli 2019 abgerufen am 18 Juli 2019 Steffen Klusmann Barbara Hans Clemens Hoges Anmerkungen zu unserer Recherche fur den Artikel Gezielte Kampagne In Der Spiegel 15 Juli 2019 abgerufen am 18 Juli 2019 Severin Weiland Presserat weist Antisemitismus Vorwurfe gegen Spiegel Bericht zuruck In Der Spiegel 20 Dezember 2019 abgerufen am 20 Dezember 2019 Ruge des Presserats spiegel de 6 Januar 2021 Hochmut kommt vor der Ruge Spiegel blamiert sich beim Presserat uebermedien de 11 Januar 2021 LucasFonts About In www lucasfonts com Abgerufen am 19 November 2018 Normdaten Werk GND 4056205 0 OGND AKS VIAF 192632534Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Der Spiegel amp oldid 212362147, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele
Kontaktiere uns