NiNa.Az
Dorothee Wilms deutsche Politikerin CDU MdB Bundesministerin Sprache Beobachten Bearbeiten Dorothee Margarethe Elisabeth Wilms 11 Oktober 1929 in Grevenbroich ist eine deutsche Politikerin CDU 1 Dorothee Wilms 1986 Sie war von 1982 bis 1987 Bundesministerin fur Bildung und Wissenschaft und von 1987 bis 1991 die letzte Bundesministerin fur innerdeutsche Beziehungen Inhaltsverzeichnis 1 Familie Ausbildung und Beruf 2 Partei 3 Abgeordnete 4 Offentliche Amter 5 Auszeichnungen 6 Kabinette 7 Literatur 8 Weblinks 9 EinzelnachweiseFamilie Ausbildung und Beruf BearbeitenWilms wurde 1929 als einziges Kind von Lorenz Wilms der von 1924 bis 1945 Burgermeister der Stadt Grevenbroich 2 war und Lieselotte Wilms geb Schiedges geboren 1 Sie besuchte das heutige Erasmus Gymnasium 3 in Grevenbroich wo sie 1950 als einziges Madchen ihres Jahrganges das Abitur ablegte Anschliessend begann Wilms ein Studium der Volkswirtschaftslehre Sozialpolitik und Soziologie in Koln wo sie unter anderem Schulerin von Alfred Muller Armack war 4 1954 schloss sie das Studium als Diplom Volkswirtin ab und wurde 1956 mit der Arbeit Das makro oder mikrookonomische Verfahren in der Nationalokonomie zum Dr rer pol promoviert Von 1953 bis 1973 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin fur Jugendfragen und Berufsbildung beim Institut der Deutschen Wirtschaft in Koln beschaftigt 3 Von 1977 bis 1982 leitete sie hier die Forschungsstelle fur bildungs und gesellschaftspolitische Entwicklung Heute lebt Dorothee Wilms in Bonn 3 4 Partei BearbeitenSeit 1961 ist Dorothee Wilms Mitglied der CDU Von 1974 bis 1976 war sie stellvertretende Bundesgeschaftsfuhrerin der CDU 1986 wurde sie in den Landesvorstand der CDU Nordrhein Westfalen gewahlt Ferner war sie ehrenamtlich bis 2005 ca 25 Jahre lang Mitglied des Vorstandes der Konrad Adenauer Stiftung der sie heute noch angehort und die sie nach der Wahl Bernhard Vogels zum Ministerprasidenten von Thuringen 1992 kommissarisch leitete 1 Abgeordnete BearbeitenDem Rat ihrer Heimatstadt Grevenbroich gehorte Wilms von 1967 bis 1973 an Von 1976 bis 1994 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages Hier war sie von 1980 bis 1982 Parlamentarische Geschaftsfuhrerin der CDU CSU Bundestagsfraktion und nach ihrer Zeit als Ministerin Obfrau in der Enquete Kommission Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED Diktatur in Deutschland 1 Offentliche Amter BearbeitenNach dem Misstrauensvotum und dem damit verbundenen Regierungswechsel wurde Wilms am 4 Oktober 1982 als Bundesministerin fur Bildung und Wissenschaft in das Kabinett von Bundeskanzler Helmut Kohl berufen Nach der Bundestagswahl 1987 ubernahm sie dann ab dem 12 Marz 1987 das Bundesministerium fur innerdeutsche Beziehungen Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde dieses Ministerium aufgelost sodass sie am 18 Januar 1991 aus der Bundesregierung ausschied Von 1992 bis 2011 war sie ehrenamtlich Kuratoriumsvorsitzende der offentlich rechtlichen Stiftung Bundeskanzler Adenauer Haus in Bad Honnef Rhondorf sowie von 2000 bis 2004 Vorsitzende der Vereinigung der Ehemaligen Abgeordneten des Deutschen Bundestages und des Europaischen Parlaments Sie ist Mitglied der Kommission fur Zeitgeschichte und des Zentralkomitee der deutschen Katholiken 1 Auszeichnungen Bearbeiten1985 Grosses Bundesverdienstkreuz 1986 Verdienstorden der Italienischen Republik 1989 Grosses Bundesverdienstkreuz mit Stern 2018 Verdienstorden des Landes Nordrhein Westfalen 5 Kabinette BearbeitenKabinett Kohl I Kabinett Kohl II Kabinett Kohl IIILiteratur BearbeitenRudolf Vierhaus Ludolf Herbst Hrsg Bruno Jahn Mitarb Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 2002 Bd 2 N Z Anhang K G Saur Munchen 2002 ISBN 3 598 23782 0 S 957 958 Weblinks Bearbeiten Commons Dorothee Wilms Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Literatur von und uber Dorothee Wilms im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek Biografie im Lebendigen Museum Online LeMO Einzelnachweise Bearbeiten a b c d e Dorothee Wilms Biografie Website der Konrad Adenauer Stiftung Abgerufen am 2 Januar 2016 Christina Fassbender Rathausgeschichten In StattBlatt 121 Ausgabe Dezember 2015 11 Jahrgang S 11 StattBlatt Verlag Grevenbroich a b c Wiljo Piel RP Online Sie war die letzte Bundesministerin fur innerdeutsche Beziehungen abgerufen am 12 Oktober 2019 a b General Anzeiger Bonn Die fruhere Ministerin wird 90 Jahre Interview mit Dorothee Wilms abgerufen am 12 Oktober 2019 Ministerprasident Laschet zeichnet neun Burgerinnen und Burger mit dem Landesverdienstorden aus Staatskanzlei Nordrhein Westfalen 15 Dezember 2018 abgerufen am 15 Dezember 2018 Bildungsminister der Bundesrepublik Deutschland Hans Leussink parteilos 1969 1972 Klaus von Dohnanyi SPD 1972 1974 Helmut Rohde SPD 1974 1978 Jurgen Schmude SPD 1978 1981 Bjorn Engholm SPD 1981 1982 Dorothee Wilms CDU 1982 1987 Jurgen Mollemann FDP 1987 1991 Rainer Ortleb FDP 1991 1994 Karl Hans Laermann FDP 1994 Jurgen Ruttgers CDU 1994 1998 Edelgard Bulmahn SPD 1998 2005 Annette Schavan CDU 2005 2013 Johanna Wanka CDU 2013 2018 Anja Karliczek CDU seit 2018 Siehe auch Liste der deutschen Minister fur Bildung und ForschungBundesminister fur gesamtdeutsche Fragen bzw innerdeutsche Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland Jakob Kaiser Ernst Lemmer Rainer Barzel Erich Mende Johann Baptist Gradl Herbert Wehner Egon Franke Rainer Barzel Heinrich Windelen Dorothee WilmsKabinett Kohl I 4 Oktober 1982 bis 29 Marz 1983 Helmut Kohl CDU Hans Dietrich Genscher FDP Friedrich Zimmermann CSU Hans A Engelhard FDP Gerhard Stoltenberg CDU Otto Graf Lambsdorff FDP Josef Ertl FDP Rainer Barzel CDU Norbert Blum CDU Manfred Worner CDU Heiner Geissler CDU Werner Dollinger CSU Christian Schwarz Schilling CDU Oscar Schneider CSU Heinz Riesenhuber CDU Dorothee Wilms CDU Jurgen Warnke CSU Kabinett Kohl II 30 Marz 1983 bis 11 Marz 1987 Helmut Kohl CDU Hans Dietrich Genscher FDP Friedrich Zimmermann CSU Hans A Engelhard FDP Gerhard Stoltenberg CDU Otto Graf Lambsdorff FDP Martin Bangemann FDP Ignaz Kiechle CSU Heinrich Windelen CDU Norbert Blum CDU Manfred Worner CDU Heiner Geissler CDU Rita Sussmuth CDU Werner Dollinger CSU Walter Wallmann CDU Christian Schwarz Schilling CDU Oscar Schneider CSU Heinz Riesenhuber CDU Dorothee Wilms CDU Jurgen Warnke CSU Wolfgang Schauble CDU Kabinett Kohl III 12 Marz 1987 bis 18 Januar 1991 Helmut Kohl CDU Hans Dietrich Genscher FDP Friedrich Zimmermann CSU Wolfgang Schauble CDU Hans A Engelhard FDP Gerhard Stoltenberg CDU Theo Waigel CSU Martin Bangemann FDP Helmut Haussmann FDP Ignaz Kiechle CSU Dorothee Wilms CDU Norbert Blum CDU Manfred Worner CDU Rupert Scholz CDU Rita Sussmuth CDU Ursula Lehr CDU Jurgen Warnke CSU Walter Wallmann CDU Klaus Topfer CDU Christian Schwarz Schilling CDU Oscar Schneider CSU Gerda Hasselfeldt CSU Heinz Riesenhuber CDU Jurgen Mollemann FDP Hans Klein CSU Rudolf Seiters CDU Sabine Bergmann Pohl CDU Gunther Krause CDU Lothar de Maiziere CDU Rainer Ortleb FDP Hansjoachim Walther DSU Normdaten Person GND 11864338X OGND AKS LCCN n79014653 VIAF 266454550 Wikipedia Personensuche PersonendatenNAME Wilms DorotheeALTERNATIVNAMEN Wilms Dorothee Margarethe Elisabeth vollstandiger Name KURZBESCHREIBUNG deutsche Politikerin CDU MdBGEBURTSDATUM 11 Oktober 1929GEBURTSORT GrevenbroichAbgerufen von https de wikipedia org w index php title Dorothee Wilms amp oldid 214311819, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele
Kontaktiere uns