NiNa.Az
Homophobie soziale gegen Lesben und Schwule gerichtete Aversion bzw Feindseligkeit Sprache Beobachten Bearbeiten Homophobie von altgriechisch homos gleich und uber Phobie von phobos Furcht Schrecken Flucht bezeichnet eine gegen lesbische und schwule Personen gerichtete soziale Aversion Abneigung oder Aggressivitat Feindseligkeit 1 Homophobie wird in den Sozialwissenschaften zusammen mit Erscheinungen wie Rassismus Fremdenfeindlichkeit oder Sexismus unter den Begriff gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gefasst und ist demnach nicht krankhaft abnorm bedingt Als Lesbophobie wird ein sich mit Homophobie uberschneidendes sexistisches Verhalten gegenuber lesbischen Frauen bezeichnet eine doppelte Diskriminierung der davon betroffenen Frauen Homophobes Verhalten und andere diskriminierende Handlungen stehen teilweise in einem engen Zusammenhang zur Transphobie Transfeindlichkeit da Aussenstehende die vermeintliche Homosexualitat einer Person haufig an deren Abweichung von als geschlechtstypisch geltenden Verhaltens und Ausdrucksweisen zu erkennen glauben Inhaltsverzeichnis 1 Definition 1 1 Abgrenzung gegenuber anderen Begriffen 2 Etymologie 2 1 Latein Griechisch Manner 2 2 Griechisch Homosexuelle 2 3 Synonyme 3 Auspragungen und Haufigkeit von Homophobie 3 1 Homophobie unter Jugendlichen 3 2 Homophobie unter Glaubigen 3 2 1 Islam 3 2 2 Christentum 3 3 Amateur und Profi Fussball 3 4 Homophobie unter Linken 3 4 1 Ostblock und DDR nach 1945 4 Vorurteile 5 Diskriminierung von mannlicher Homosexualitat 6 Ursachen von Homophobie 6 1 Sozialpsychologische Perspektive 6 2 Tiefenpsychologische Perspektive 6 3 Wissenschaftliche Untersuchungen 6 4 Soziologische Perspektive 7 Einordnung in andere negativ wahrgenommene Gruppen 8 Phanomenbeschreibung und Erklarungsmodell 9 Gegenaktionen 10 Siehe auch 11 Literatur 12 Weblinks 13 Einzelnachweise und AnmerkungenDefinition BearbeitenDer Begriff der Homophobie weist auf Angst als Ursache des ablehnenden Verhaltens hin siehe unten zu Ursachen von Homophobie Angst ist ein anerkanntes Erklarungsmodell fur das aggressive ablehnende Verhalten nicht nur Jugendlicher sondern auch Erwachsener gegenuber Homosexuellen und zwar nicht Angst vor diesen Personen sondern eine tiefsitzende oft unbewusste Angst vor den eigenen unterdruckten Personlichkeitsanteilen Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine Angststorung im klinisch psychologischen Sinne Homophobie bezeichnet einerseits eine irrationale Angst vor den eigenen nicht in das Selbstbild passenden und deshalb abgewehrten und ins Unbewusste verdrangten weiblichen oder mannlichen Personlichkeitsanteilen und andererseits die daraus resultierenden Gefuhle wie Ekel Verachtung und Hass und drittens die durch homophobe Personen in die Gesellschaft getragenen Vorurteile Verfolgungstendenzen und Gewaltpotenziale 2 3 4 Aus tiefenpsychologischer Sicht handelt es sich bei Homophobie wie bei Sexismus Rassismus oder Judenfeindlichkeit Antisemitismus um eine meist unbewusste Angst die eigene Identitat in Frage zu stellen 1 Homophobe Menschen beschaftigen sich haufig exzessiv mit Homosexualitat und wollen sie bekampfen Die verschiedenen Formen homophober Gewalt seitens Gesellschaft Gruppierungen oder Individuen oder anderen mussen als gestorte Verhaltensweisen bezeichnet werden die ihrerseits Lesben und Schwule in ihrer Entfaltung teilweise massiv beeintrachtigen und unter denen sich sekundar psychische Storungen entwickeln konnen 1 Abgrenzung gegenuber anderen Begriffen Bearbeiten Von der Homophobie unterscheiden sich folgende Begrifflichkeiten Heterosexismus beschreibt die oft subtile gesellschaftliche Neigung und das ideologische System jede Form von Identitat Verhalten Beziehung oder Gemeinschaft die nicht eindeutig der auf Heterosexualitat basierenden sozialen Norm entspricht zu verleugnen verunglimpfen und stigmatisieren 5 Er ist zu verstehen als eine auf Heteronormativitat grundende und nicht hinterfragte gesellschaftliche Setzung heterosexueller Lebensentwurfe und weisen als sexuelle Normalitat die etwa schwule und lesbische Orientierungen als Randerscheinung oder weniger naturliches Phanomen als blosse sexuelle Vorliebe abhandelt 2 Der Begriff Heterosexismus verweist eher auf Arroganz oder Chauvinismus als Ursache des ablehnenden Verhaltens Heterosexismus richtet sich gegen homosexuelle bisexuelle transgender aber auch androgyne Menschen Biphobie bezeichnet das Unverstandnis und die Abneigung gegen Bisexuelle von beiden Polen der sexuellen Orientierung oder Identitat Teilweise wird aber auch die Vereinnahmung durch beide Seiten von Bisexuellen als Biphobie empfunden 6 Neuere Studien zeigen dass mit Biphobie zusatzliche Diskriminierungsmerkmale verbunden sind die sich nicht unter Homophobie zusammenfassen lassen So werden bisexuelle Personen von schwuler oder lesbischer Seite diskriminiert oder unterliegen entsprechenden negativen aber auch positiven Vorurteilen 7 Transphobie beschreibt die Aversion und dadurch entstehende Diskriminierung von transgender oder transsexuellen Personen basierend auf ihrer Geschlechtsidentitat die nicht ubereinstimmt mit dem bei Geburt zugewiesenen Geschlecht 8 Weil bei einem Geschlechts rollen wechsel eine gleichbleibende sexuelle Orientierung von der gleich zur gegengeschlechtlichen wechselt oder umgekehrt werden Transgender Personen ausgegrenzt Misogynie bezeichnet die Aversion gegen Frauen allgemein oder bestimmte Auspragungen von Weiblichkeit haufig solche die nicht unter die aktuellen kulturellen Akzeptanzkategorien der sozialen Rolle von Weiblichkeit fallen Misogynie wird als Sexismus verstanden Misandrie bezeichnet die Aversion gegen Manner und Mannlichkeit auch ein Sexismus Etymologie BearbeitenLatein Griechisch Manner Bearbeiten Das Wort Homophobie wurde in den 1920er Jahren fur kurze Zeit in der gemischten lateinisch griechischen Zusammensetzung als Angst vor dem Mann lat Homo Mann Mensch griech phobos Angst verwendet 9 Der Soziologe und Mannerforscher Michael Kimmel verwendete es in dieser Zusammensetzung 1997 und meinte damit die aktuelle ultimative Angst eines Mannes vor anderen Mannern dass sie ihn als zu wenig maskulin blossstellen wurden 10 Griechisch Homosexuelle Bearbeiten Meistens wird das Wort als Zusammensetzung aus den griechischen Wortern homos gleich und Phobie Furcht verwendet Nach den Erinnerungen des US amerikanischen Psychotherapeuten George Weinberg dachte er im September 1965 bei der Vorbereitung eines Vortrages auf einer Veranstaltung der East Coast Homophile Organizations ECHO uber die Tatsache nach dass viele heterosexuelle Psychoanalytiker wenn sie ausserhalb des klinischen Umfeldes mit Homosexuellen zusammen sind starke personliche negative Reaktionen zeigen und es kam ihm die Idee dass man dies als Phobie beschreiben konne 9 Ich pragte das Wort homophobia um auszudrucken dass es eine Furcht vor Homosexuellen war Es war eine Furcht vor Homosexuellen die mit einer Furcht vor Verseuchung verbunden zu sein schien einer Furcht davor die Dinge fur die man kampfte Heim und Familie abzuwerten Es war eine religiose Furcht und es hatte zu grosser Unmenschlichkeit gefuhrt wie es die Furcht immer macht George Weinberg im Interview mit Gregory M Herek am 30 Oktober 1998 9 Nach eigenen Aussagen begann er das Wort etwa ab 1966 oder 1967 9 nach Jack Nichols Aussagen ab 1967 11 zu verwenden Gedruckt erschien das Wort homophobia erstmals im Screw magazine einer nicht sonderlich anspruchsvollen Zeitschrift screw kann mit nageln im sexuellen Sinn ubersetzt werden die ein uberwiegend heterosexuelles mannliches Publikum ansprach Dort hatten die Aktivisten und Freunde Weinbergs Jack Nichols und Lige Clarke eine wochentliche Kolumne die schwule Themen ansprach Am 23 Mai 1969 bekam die Kolumne vom Herausgeber Al Goldstein die Uberschrift He Man Horse Shit als sie die ubertriebene Meidung heterosexueller Manner von Dingen die fur tuntig gehalten werden konnten beschrieb Ein ubertriebenes Machoverhalten sei somit das Ergebnis der Angste heterosexueller Manner fur homosexuell gehalten zu werden Durch diese Angst wurden die mannlichen Erfahrungen eingeschrankt weil dadurch Dinge wie Poesie Kunst Bewegung und Beruhrung als verweiblicht tabuisiert wurden 9 Am 31 Oktober 1969 erschien es zum ersten Mal gedruckt in einer weit verbreiteten Publikation dem Time Magazine 12 Weinberg selber verwendete das Wort erstmals am 18 Juli 1971 in einer schriftlichen Veroffentlichung einem Essay mit dem Titel Words for the New Culture in Nichols Wochenzeitung Gay Dort wurde es als die Scheu davor raumlich eng mit Homosexuellen zusammen zu sein und im Falle von Homosexuellen selber ein Selbsthass definiert Er beschrieb auch die Folgen dieser Phobie die im engen Zusammenhang mit den mannlichen Normen der Gesellschaft zu sehen waren und betrachtete sie als eine Form von Vorurteil einer Gruppe gegenuber einer anderen 9 Eine nachhaltige Verankerung im englischen Sprachgebrauch bekam das Wort jedoch erst durch Weinbergs Buch Society and the Healthy Homosexual im Jahre 1972 In einem Interview im Jahre 2002 definierte Weinberg Homophobie folgendermassen Homophobie ist genau das eine Phobie Eine morbide und irrationale Scheu die irrationale Flucht hervorruft oder den Drang den Stimulus der Phobie und alles daran Erinnernde zu zerstoren George Weinberg 13 Andere Psychologen wie zum Beispiel David Andrew Fogel Haaga 14 bestreiten dass Homophobie eine wahre Phobie sei und betonen dass eine wahre Phobie durch Angst Homophobie durch Wut oder Hass gepragt sei Haaga nennt vier Unterscheidungsmerkmale zwischen Homophobie und klassischen Phobien Der Phobiker erkenne seine Angste als ubertrieben wahrend der Homophobe seine Wut als gerechtfertigt betrachte das Ergebnis einer Phobie sei Vermeidung wahrend das Ergebnis der Homophobie Aggression sei der Begriff Homophobie werde in einem politischen Zusammenhang verwendet wahrend allgemeine Phobien selten bis nie in einem politischen Zusammenhang auftauchten diejenigen die von klassischen Phobien betroffen seien hatten einen Leidensdruck der den Wunsch nach Veranderung wecke wahrend homophobe Menschen Leidensdruck in anderen erzeugten und der Wunsch nach Veranderung somit extern geweckt werde 9 Aus dem etymologischen Grund dass Homophobie eine Phobie oder irrationale Angst bezeichnet ist NARTH eine Organisation die sich fur die Moglichkeit einer Therapie der Homosexualitat einsetzt der Meinung dass die prinzipielle Ablehnung homosexuellen Verhaltens aus moralischen psychologischen oder medizinischen Grunden noch nicht als Homophobie bezeichnet werden konne 15 A Dean Byrd Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats und designierter Prasident meint dass eine Phobie eine ernste Geisteskrankheit sei und Homophobie kein wissenschaftlicher Ausdruck sondern nur ein soziales Konstrukt sei 16 Dieselbe Organisation veroffentlicht zum Beispiel auf ihrer Webseite mehrfach Fakten einer Studie einer Klinik fur Geschlechtskrankheiten von Maria Xiridou von der monogam Lebende ausgeschlossen waren und die schon in entstellter Weise uber christliche Nachrichtenagenturen verbreitet wurde um sachliche Kritik an einem undifferenziert und allgemeingultig formulierten homosexuellen Lebensstil zu uben Im Zuge der zweiten Welle der Lesben und Schwulenbewegung wurde der Begriff ab Anfang der 1970er Jahre auch im deutschen Sprachraum verwendet Synonyme Bearbeiten 1967 veroffentlichte Wainwright Churchill sein Buch Homosexual Behavior Among Males wo er das Wort homoerotophobia deutsch Homoerotophobie zusammengesetzt aus den griechischen Wortern homos gleich eros Liebe und phobos Furcht in sehr ahnlichem Zusammenhang benutzte Weitere seltenere Synonyme sind dread of homosexuality Scheu Furcht von Homosexualitat Hoffman 1968 anti homosexualism Anti Homosexualismus Hacker 1971 homosexphobia Homosexphobie Levitt amp Klassen 1974 homonegativism Homonegativismus Hudson und Ricketts 1980 und homosexism Homosexismus Hansen 1982 17 18 19 Die sich in Burgerrechtsbewegungen organisierenden Lesben und Schwulen haben den Begriff Homophobie bald durch den Begriff Heterosexismus erganzt um damit in Parallele zu Begriffen wie Rassismus und Sexismus auf eine ausgrenzende soziale und kulturelle Ideologie und auf die institutionelle Unterdruckung nicht heterosexueller Menschen hinzuweisen 20 siehe auch unten Abgrenzung gegenuber anderen Begriffen Im deutschen Sprachraum fasste der Begriff vergleichsweise spat in den 1980er Jahren Fuss Oft wird Heterosexismus synonym zu Homophobie verwendet Ein Synonym ist Antihomosexualitat anti von griech ἀnti gegen wider Hauptsachlich wird es als Adjektiv antihomosexuell verwendet Die Konnotation ist etwas milder und es ist Unbedarften leichter verstandlich Die englische Version antihomosexual wird spatestens seit Mitte der 1950er Jahre verwendet Auf Deutsch scheint es etwa zur selben Zeit wie Homophobie aufgekommen zu sein Zusatzlich gibt es die spezifischeren Adjektive antischwul und antilesbisch ohne dazu passende Substantive Ebenfalls leichter verstandlich aber mit einer scharferen Konnotation sind Homosexualitatsfeindlichkeit und Homosexuellenfeindlichkeit und die dazugehorigen Adjektive Oft werden die Begriffe als Eindeutschung oder Erklarung von Homophobie verwendet Zusatzlich gibt es Schwulenfeindlichkeit und Lesbenfeindlichkeit mit passenden Adjektiven Auspragungen und Haufigkeit von Homophobie Bearbeiten Homosexualitat legalGleichgeschlechtliche EhenAndere Formen gleichgeschlechtlicher PartnerschaftenAnerkennung im In oder Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher EhenBedingte Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften auf Bundes jedoch nicht LandesebeneKeine Anerkennung gleichgeschlechtlicher PartnerschaftenEinschrankung der MeinungsfreiheitHomosexualitat illegalDe jure unter Strafe de facto keine StrafverfolgungEmpfindliche Strafen Lebenslangliche HaftTodesstrafe Je nach Auspragung reicht Homophobie von Vorurteilen uber ausgepragte Abneigung und Befurwortung von Diskriminierung oder staatlichen Repressionen gegen Homosexuelle bis hin zu ausserstem Hass und korperlicher Gewalt gegen Homosexuelle Es sind auch Falle bekannt in denen Homosexuelle nur wegen ihrer sexuellen Orientierung ermordet oder schwer verletzt wurden z B Matthew Shepard In einigen Staaten ist die Totung von Homosexuellen sogar staatlich organisiert In funf islamischen Landern werden homosexuelle Handlungen unter Mannern mit dem Tode bestraft Die Strafbarkeit wird aus der Scharia abgeleitet die jedoch fur solche Handlungen kein konkretes Strafmass vorsieht Auch in Deutschland 175 trugen Heterosexismus und Homophobie lange zur Homosexuellenverfolgung bei Heute sind homosexuelle Handlungen in allen westlichen Industrielandern u a in ganz Europa den USA und Kanada straffrei siehe den Artikel Gesetze zur Homosexualitat Der Soziologe Michael Bochow vom Wissenschaftszentrum Berlin fur Sozialforschung schreibt zu einer Studie aus dem Jahre 1991 In einer vom Bundesministerium fur Forschung und Technologie finanzierten Reprasentativbefragung stimmten 1991 42 Prozent der Westdeutschen und 36 Prozent der Ostdeutschen der vorgegebenen Aussage zu In der Gegenwart von Homosexuellen kann einem korperlich unwohl werden Unter Arbeitern und Rentnern stimmte die Halfte der Befragten zu Bochow 1993 Wird ein Gesamtbild der Einzelergebnisse der Befragung von 2222 Deutschen versucht so kann geschlussfolgert werden dass noch mindestens ein Drittel der deutschen Bevolkerung als stark schwulenfeindlich eingestuft werden muss ein weiteres Drittel ist ambivalent d h nicht durchgangig antihomosexuell aber keinesfalls frei von ablehnenden oder klischeehaften Einstellungen Die Untersuchung liefert allerdings auch eindeutige Hinweise darauf dass die Schwulenfeindlichkeit der west deutschen Gesellschaft seit den siebziger Jahren abgenommen hat 21 22 Insgesamt lasst sich unter Erwachsenen in Deutschland im letzten Jahrzehnt feststellen dass Homophobie in der deutschen Gesellschaft aufgrund der Veranderungen in der Darstellung in Medien und verschiedener Aufklarungskampagnen der Visualisierung von homosexuellen Politikern und homosexuellen Menschen Paaren im Alltags und Berufsleben sowie der geanderten Gesetzeslage und Rechtsprechung siehe Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Verfassungsmassigkeit der Homo Ehe zuruckgegangen ist Eine reprasentative Umfrage im Rahmen des jahrlichen Thuringen Monitors der Friedrich Schiller Universitat Jena brachte 2013 folgende Ergebnisse Der Aussage homosexuelle Beziehungen seien unnaturlich stimmten 29 der Befragten zu wobei die Spanne von 14 bei den 18 bis 24 Jahrigen bis 41 bei den uber 60 Jahrigen reichte Manner ausserten sich homophober als Frauen und religiose Personen homophober als nichtreligiose 23 Homophobie unter Jugendlichen Bearbeiten Zur Frage inwiefern Homophobie unter Jugendlichen verbreitet ist liegen unterschiedliche Studien vor die zu unterschiedlichen Bewertungen der Tendenz zum Ruckgang oder zur Ausbreitung von Homophobie unter Jugendlichen gelangen In der Jugendsprache findet sich das Wort schwul immer noch beziehungsweise wieder als Schimpfwort im Sinne von langweilig enervierend oder gar schlecht Auch Schwuchtel wird in der Jugendsprache als Schimpfwort verwendet Gesondert zu betrachten ist die Verbreitung von Homophobie unter Jugendlichen deren Ursachen unterschiedlich begrundet werden Im Jahr 2002 ergab eine reprasentative mundliche Befragung des Marktforschungsinstituts iconkids amp youth bei rund 670 12 bis 17 Jahrigen 61 der deutschen Jugendlichen haben gegenuber Schwulen und Lesben eine negative Einstellung finden sie nicht oder uberhaupt nicht gut Dabei wurden die Jugendlichen mit einer 5stufigen Skala danach befragt wie gut sie verschiedene Szenen und gesellschaftliche Gruppierungen finden Die Befragung zeigte auch Madchen sind toleranter als Jungen Wahrend 71 der Jungs offen ihre negative Einstellung zu Schwulen bekannten ausserten lediglich 51 der Madchen Vorbehalte gegen Homosexuelle 24 Laut der Studie wuchs die Ablehnung von Homosexuellen unter Jugendlichen in den letzten Jahren Fussgruppe mit Banner auf einer Demon stra tion gegen weltweite Homophobie Koln 2015 In einer globalen Umfrage mit 3050 Jugendlichen die im Jahr 2006 im Auftrag des BBC World Service durchgefuhrt wurde verneinten 47 der 15 bis 17 Jahrigen die Frage Meinst du Homosexuelle sollten dieselben Rechte haben wie Heterosexuelle Do you think homosexuals should have the same rights as heterosexuals 39 bejahten diese Frage 13 hatten keine Meinung 1 wollte nicht antworten Befragt wurden 15 bis 17 jahrige Jugendliche in zehn Schlusselstadten New York Nairobi Kairo Lagos Rio Bagdad Delhi Jakarta Moskau London die Frage zur Homosexualitat wurde jedoch in Kairo und in Bagdad nicht gestellt Die Jugendlichen verschiedener Stadte unterschieden sich hinsichtlich der Zustimmung zu einer Gleichberechtigung von homosexuellen Burgern z B sind 74 der Jugendlichen in Rio fur eine Gleichberechtigung 67 in New York 43 in Moskau 36 in London 8 in Nairobi 25 26 Sozialwissenschaftler weisen darauf hin dass Einstellungen zur sexuellen Orientierung in Grossstadten liberaler sind als auf dem Land In einer Studie des US amerikanischen Pew Research Center aus dem Jahr 2006 zeigte sich dass Jugendliche in den Vereinigten Staaten im Vergleich zu ihrer Vorgangergeneration im Umgang mit dem Thema Homosexualitat toleranter waren 27 Homophobie unter Glaubigen Bearbeiten Siehe auch Homosexualitat und Religion Islam Bearbeiten Nach Aussage des Islamwissenschaftlers Thomas Bauer ist der Islam mehr als tausend Jahre lang tolerant mit homosexuellen Menschen umgegangen Bauer betont dass sich in der arabisch islamischen Kulturgeschichte zwischen 800 und 1800 keine Spur von Homophobie feststellen lasse 28 Aus der islamischen Literatur sind zahlreiche homoerotische Gedichte uberliefert Laut Bauer habe erst im 19 Jahrhundert der Westen im Zuge der Kolonialisierung den Kampf gegen den unordentlichen Sex im Nahen Osten eingefuhrt Vor dem Jahr 1979 sei in tausend Jahren kein Fall im islamischen Nahen Osten und Nordafrika bekannt in dem ein Mann aufgrund von einvernehmlichem Sex mit einem anderen Mann strafrechtlich angeklagt worden sei 28 Die konservative Auffassung des islamischen Rechts betrachtet weniger auf den Koran als vielmehr auf verschiedene Uberlieferungen Hadithe gestutzt homosexuellen Geschlechtsverkehr liwaṭ siḥaq als zu bestrafendes Vergehen sofern gewisse Voraussetzungen erfullt sind Die Frage nach der Art der Bestrafung hat in den islamischen Rechtsschulen Madhahib zu einem Dissens gefuhrt 29 Die Meinungen reichten von Auspeitschung bis zur Todesstrafe In muslimischen Migrantengemeinschaften in Europa wird das Thema Homosexualitat selten offen angesprochen und meist als Thema betrachtet das fur die Kultur der Mehrheitsgesellschaft und nicht der Migrantengemeinde relevant ist Eltern uben Druck auf ihre Kinder aus heterosexuell zu heiraten In einer reprasentativen Umfrage der Info GmbH unter Turken in Deutschland im August 2012 ausserten 51 Prozent der Befragten die Uberzeugung dass Homosexualitat eine Krankheit sei 30 Die taz berichtete anlasslich der Premiere zweier Dokumentarfilme mit homosexuellen bzw transsexuellen Muslimen uber deren homophobes Umfeld in den islamisch gepragten Gesellschaften der Turkei sowie im Iran und wie die Darsteller damit umgehen 31 Homosexualitat wird in islamisch gepragten Landern verschieden bewertet und von Seiten des Staates rechtlich unterschiedlich eingestuft Eine staatliche Anerkennung von homosexuellen Paarbeziehungen gibt es gegenwartig in keinem islamisch gepragten Staat In den islamisch gepragten Staaten Albanien Bosnien und Herzegowina Indonesien Jordanien Kasachstan Kirgisistan Kosovo Mali Tadschikistan Tschad und Turkei sind homosexuelle Handlungen nicht verboten In den meisten islamisch gepragten Staaten werden homosexuelle Handlungen mit unterschiedlich hohen Haftstrafen verfolgt Hierzu gehoren die Staaten Afghanistan gegenwartig keine staatliche Hoheit Algerien Agypten Bahrein Bangladesch Brunei Gambia Guinea Komoren Irak Katar Libyen Malaysia Malediven Marokko Oman Pakistan Senegal Singapur Somalia gegenwartig keine staatliche Hoheit Syrien Tunesien Turkmenistan und Usbekistan 32 In sieben Landern Iran Nigeria nordliche Landesteile Mauretanien Sudan vor der Unabhangigkeitserklarung des Sudsudan nur in den nordlichen Landesteilen Jemen Saudi Arabien und Vereinigte Arabische Emirate droht die Todesstrafe 33 Christentum Bearbeiten Christlicher Demonstrant Turn to Jesus study the Bible deutsch Wendet Euch Jesus zu lest die Bibel Ein Teil der konservativen Christen darunter auch romisch katholische Christen sehen unter anderem aufgrund mehrerer von ihnen als eindeutig angesehener biblischer Verse Bibeltexte zur Homosexualitat praktizierte Homosexualitat als Sunde und starke gleichgeschlechtliche Anziehung als negativ an Ihnen wird sowohl von lesbisch schwulen Burgerrechtsorganisationen 34 als auch von liberalen Christen und jungen amerikanischen Christen Homophobie und Intoleranz vorgeworfen So gaben in einer Umfrage der Barna Group eines evangelikalen Meinungsforschungsinstituts aus den Vereinigten Staaten uber die Meinung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 29 Jahren 867 Teilnehmer 91 der Nicht Christen 440 Teilnehmer und 80 der Kirchganger 305 Teilnehmer an dass anti homosexuell die diesbezugliche Einstellung des Christentums aus ihrer Wahrnehmung gut beschreibe Neben der bekannten Opposition der Christen gegenuber Homosexuellen gaben beide Gruppen als Grunde fur diese Ansicht an dass Christen ubertriebene Verachtung und lieblose Haltungen gegenuber Schwulen und Lesben hatten In der Gruppe der jungen Christen war einer der meist erwahnten Kritikpunkte dass die Kirchen aus der Homosexualitat eine grossere Sunde als alle anderen mache Ausserdem behaupten die jungen Christen dass die Kirchen ihnen nicht geholfen hatten die biblischen Lehren uber Homosexualitat mit ihren Freundschaften zu Schwulen und Lesben in Einklang zu bringen 35 36 Selbst in konservativen christlichen Hilfestellungen zur Veranderung wird auf die besondere Abneigung vieler hingewiesen Evangelikale Christen behandeln Homosexuelle leider nur allzu oft als Sunder besonders hoffnungsloser Klasse Dies spricht aus den meisten Lebenszeugnissen von Homosexuellen oder ehemaligen Homosexuellen die in frommen Kreisen Hilfe suchten Christliche Seelsorger bestatigen dies als haufige Not Zur Verdeutlichung sei hier eine junge betroffene Frau zitiert Ich beginne solcher Christen uberdrussig zu werden die bekehrte Ehebrecher Prostituierte Alkoholiker und Selbstbefriediger akzeptieren aber wie vor einer Viper zuruckschnellen wenn ein Homosexueller Hilfe sucht Man hat den Eindruck sie stunden kurz vor dem Erbrechen wenn sie mit mir reden Sie beobachten und analysieren mich und suchen nach Verhaltensfehlern Sie konnen meine Vergangenheit nicht vergessen als ob Jesus in die Welt gekommen ware jeden zu retten nur nicht einen Homosexuellen Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden 2004 37 Im Jahre 2007 fragte das Pew Forums on Religion and Public Life im Rahmen der U S Religious Landscape Survey Glaubige ob eine homosexuelle Lebensweise von der Gesellschaft akzeptiert oder abgelehnt werden sollte der Rest von 6 bis 14 auf 100 meinte anderes oder gab keine Antwort Dabei ergab sich folgende Reihung Zeugen Jehovas 12 akzeptieren 76 ablehnen Mormonen 24 68 evangelikale Kirchen 26 64 Muslime 27 61 historisch schwarze Kirchen 39 46 Hindus 48 37 Orthodoxe Kirchen 48 37 Mainline Kirchen 56 34 romisch katholische Christen 58 30 andere Christen 69 20 Ungebunden Atheisten Agnostiker sakulare Ungebundene aber auch religiose Ungebundene 71 20 Juden 79 15 Buddhisten 82 12 und andere Glaubensrichtungen 84 8 Der Durchschnitt lag bei 50 Akzeptanz und 40 Ablehnung 38 Die auffalligsten Veranderungen finden seit 2007 39 bei den Mormonen statt unter anderem auch als Reaktion auf das starke Engagement der Mormonenkirche fur ein Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in Kalifornien Abstimmung Proposition 8 2008 Nach Angaben des Pew Forums ist die Befurwortung der gleichgeschlechtlichen Ehe unter allen christlichen Gruppen sowie unter sakularen Ungebundenen gestiegen So etwa unterstutzten im Jahr 2001 38 der amerikanischen Katholiken und 30 der schwarzen Protestanten die gleichgeschlechtliche Ehe im Jahr 2014 stieg der Anteil auf 57 bzw 41 Christen lagen damit weiterhin hinter sakularen Ungebundenen von denen 61 im Jahr 2001 und 77 im Jahr 2014 die gleichgeschlechtliche Ehe befurworteten 40 In einer empirischen Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Religiositat und verschiedenen Vorurteilen wurde im Jahr 2007 eine reprasentative Stichprobe von Deutschen nach ihrer selbsteingeschatzten Religiositat sehr religios eher religios eher nicht religios uberhaupt nicht religios gefragt Die uberwiegende Zahl der Befragten gehorte der evangelischen oder katholischen Kirche an Das Ergebnis der Untersuchung war dass mit der Religiositat Homophobie deutlich zunahm 41 Eine 2011 im Berliner Journal fur Soziologie veroffentlichte Mehrebenenanalyse in 79 Landern ergab dass religiose Personen eine durchschnittlich negativere Einstellung zu Homosexualitat und Homosexuellen haben als Atheisten Dieser Effekt wird jedoch von der Religionszugehorigkeit moderiert So sind z B Hindus weniger negativ gegenuber Homosexualitat und Homosexuellen eingestellt als Katholiken 42 Amateur und Profi Fussball Bearbeiten Hauptartikel Homophobie im Fussball Homophobie unter Linken Bearbeiten Die politisch linken Gruppierungen haben eine zwiespaltige Geschichte und im Laufe der Zeit eine Wandlung durchgemacht Im Kaiserreich und in der Weimarer Republik Deutschlands wurde von der SPD und teilweise auch von der KPD zwar die Abschaffung des 175 massig unterstutzt aber man beschaftigte sich ebenso wie die Anarchisten zum grossten Teil nicht mit den eigenen homophoben Vorurteilen und instrumentalisierte sie immer wieder gegen politische Gegner Homosexualitat wurde als Dekadenzerscheinung gesehen und mit den Klassen des Adels und der Bourgeoisie verbunden 43 In Russland beispielsweise wurde im Zuge der Revolution die Strafbarkeit von Homosexualitat abgeschafft kurz darauf aber wieder eingefuhrt Die noch immer existierende Bezeichnung Golubcik fur Schwule kommt von Goluboj Blau und wird mit dem blauen Blut der Aristokratie der Machthaber aus vorrevolutionarer Zeit assoziiert 44 Innerhalb der deutschen Linken war Homosexualitat nicht akzeptiert Man ging grossteils davon aus dass es sie in einer sozialistischen Gesellschaft einfach nicht mehr geben werde Aber sie sollte straffrei sein Samtliche moralischen Vorurteile gegenuber Homosexualitat waren immer auch im Kampf gegen Burgertum Adel und schliesslich auch den Faschismus virulent Dies zeigte sich beispielsweise bei der Affare um Friedrich Alfred Krupp 1902 der Harden Eulenburg Affare 1907 1909 und den Agitationen gegen Ernst Rohm 45 ab 1931 Letzteres war ein grosser Schritt zum Stereotyp des homosexuellen Nationalsozialisten Dazu trug auch bei dass beim theoretischen Diskurs seit Beginn des 20 Jahrhunderts die Mannlichkeitsideale Fuhrerkult Mannerbunde und die patriarchale Gesellschaftsordnung als durch Homoerotik und Homosexualitat getragen enttarnt wurden Vor allem auch in der deutschsprachigen Exilpresse wurde Homosexualitat in einen wesenhaften Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus gebracht Explizit wurde diese Verbindung erstmals im August 1933 im von der Exil KPD herausgegebenen Braunbuch uber Reichstagsbrand und Hitlerterror suggeriert Dort wurde auch durch manipulierte Fakten und den Einsatz von Klischees Marinus van der Lubbe der angebliche Brandstifter des Reichstages zum Lustknaben erklart 46 Erste Meldungen uber die Verfolgung von Homosexuellen wurden von der Exilpresse als interne Streitigkeiten unter den Nationalsozialisten interpretiert Der angebliche Zusammenhang zwischen Homosexualitat und Nationalsozialisten wurde auch mit vielen empirischen Berichten uber teilweise angeblich homosexuelle Nationalsozialisten zu untermauern versucht Nur wenige traten gegen diese Darstellungen auf wie etwa der selbst homoerotisch veranlagte Klaus Mann Man ist im Begriffe aus dem Homosexuellen den Sundenbock zu machen den Juden der Antifaschisten Das ist abscheulich 43 Die Nationalsozialisten wiederum gingen unter anderem mit dem Vorwurf der Homosexualitat beispielsweise gegen Mitglieder der Wandervogelbewegung Priester Monche und Nonnen sozialistische Juden und andere missliebige Personen vor Speziell der sogenannte Rohm Putsch wurde propagandistisch verwendet um gegen Homosexuelle offentlich Stimmung zu machen Nach dem Zweiten Weltkrieg waren verschiedene Personen wegen ihrer Einsatze fur linke Ziele geachtet ihre Aktivitat in der Schwulenbewegung aber lange Zeit totgeschwiegen beispielsweise beim radikalen Antimilitaristen Kurt Hiller Durch die Ruckbesinnung auf linke Faschismusanalysen der 1930er Jahre in der Folge der 68er Bewegung wurde das Stereotyp des homosexuellen Nationalsozialisten in Westdeutschland teilweise wiederbelebt Dies findet sich etwa im Buch Mannerphantasien von Klaus Theweleit wo er behauptet Mannerbunde neigen zur Ausbildung homosexueller Praktiken die selber aggressiver Art zum Umklappen in jede andere Form der Aggressivitat fahig seien 43 Heute dagegen werden solche Dinge wie etwa teilweise stark sexualisierte Initiationsriten in Mannerbunden von der Soziologie und Psychologie anders bewertet und selbst als Akte mit homophobem Einschlag beschrieben Viele anfangliche Aktivisten der zweiten Welle der Lesben und Schwulenbewegung ab Ende der 1960er Jahre fuhlten sich der Linken politisch zugehorig ohne aber von dieser aufgenommen zu werden Die relevanten Themen wurden von der Mehrheit in diesen Kreisen nicht behandelt Als Folge entstand eine eigenstandige Homosexuellenbewegung die sich um lokale Gruppen und entstehende Schwulen und Lesbenprojekte entwickelte auch wenn es einzelne personelle Kontakte und Uberschneidungen gab Mit der Zeit fand eine Verburgerrechtlichung der Homosexuellenbewegung statt 43 Eine Folge dieser Entwicklungen ist der sogenannte Tuntenstreit Bei den neu entstandenen Grunen entwickelte sich erstmals eine grosse politische Unterstutzung Danach wandelte sich auch die Einstellung der sozialistischen Parteien und es stieg die Unterstutzung fur die Belange der Homosexuellenbewegung Dazu beigetragen haben auch parteiinterne Themengruppierungen wie etwa die deutschen Schwusos Einige Zeit nach dem Zerfall der Sowjetunion anderte sich auch die Einstellung einiger kommunistischer Parteien wo es teilweise zur Modernisierung kam und in den 2000er Jahren entstanden auch dort parteiinterne oder parteinahe Themen Gruppen Ostblock und DDR nach 1945 Bearbeiten In den der Sowjetunion nahestehenden sozialistischen Landern wurde Homosexualitat oft als vor allem kapitalistisches oder westliches Ubel angesehen In Landern wie Kuba oder China zeigt sich dies trotz Legalisierung und zunehmender Anerkennung noch bis heute In der DDR wurde im Gegensatz zur Bundesrepublik in den Jahren 1948 49 die Verscharfung des 175 aus dem Jahre 1935 prinzipiell als nationalsozialistisches Rechtsgut anerkannt und ab da grossteils die Fassung aus der Weimarer Republik und zusatzlich der aus dem Nationalsozialismus stammende scharfere 175a fur Beziehungen zu Jugendlichen angewandt In den politischen Diskussionen um Gesetzesentwurfe zeigten sich aber immer wieder die Vorurteile der SED gegenuber Homosexuellen Es wirkten sich auch die am Anfang dieses Abschnittes erwahnten Utopien von der Uberwindung der Homosexualitat in der sozialistischen Gesellschaft und vom Uberbleibsel abgewirtschafteter Klassen aus Die Kommission zur Reform des Strafrechtes in den 1950er Jahren schrieb Uberreste der Vergangenheit konnen naturlich auch in diesen homosexuellen Erscheinungen bestehen Das Wegfallen der sozialen Wurzeln reicht nicht aus Wir mussen sie nicht bestrafen sondern es ist festzustellen ob Uberreste da sind und ob man sie bekampfen muss Homosexuelle Handlungen unter Erwachsenen waren durch ein Gerichtsurteil ab 1957 quasi straffrei ab 1968 mit der Verabschiedung eines neuen Strafgesetzbuches auch laut Gesetz und 1987 wurde eine besondere Strafbarkeit gleichgeschlechtlicher Kontakte komplett aufgehoben Die Abschaffung der Strafbarkeit fuhrte aber nicht zu einer grosseren Toleranz Offen homosexuelles Leben war nahezu unmoglich Auch in der Politik der SED spiegelten sich die widerspruchlichen Positionen der Arbeiterbewegung zur Homosexualitat wider Die von ihr propagierte sozialistische Gesellschaft favorisierte die lebenslange monogame und reproduktive Ehe Diese Norm bestimmte ihre Sexualpolitik und Sexualerziehung Homosexuell Sein hatte darin keinen Platz Im gleichgeschlechtlichen Begehren das frei wahlbar und gelebt werden konnte sah die SED eine Gefahr fur die sozialistische Moral fur das Sittengefuhl der Werktatigen 43 Die Stasi uberwachte wie alles was sich unabhangig von der Parteilinie entwickelte auch die kleine Szene Eine sich in den 1970er Jahren entwickelnde Emanzipationsbewegung stiess beim Staatsapparat auf Widerstand und Organisationen wurde eine Zulassung mit der Begrundung verweigert Sexualitat sei Privatsache und folglich bestunde kein Bedarf an einer solchen Organisation Erst mit Entstehen einer unabhangigen Oppositionsbewegung entstand ab den 1980er Jahren meist unter dem Schutze der Kirche eine politische Homosexuellenbewegung die klarerweise wieder von der Stasi uberwacht wurde Auf hochster Ebene wurde vom Ministerium fur Staatssicherheit ein Massnahmenplan zum Umgang mit der Homosexuellenbewegung erarbeitet der die Verhinderung jeder Organisation zum Ziel hatte 43 Vorurteile BearbeitenHinter Homophobie und antihomosexueller Gewalt in verschiedenen Formen stehen neben emotionaler Abwehr Kognitionen Vorurteile und Fehlannahmen gegenuber Schwulen und Lesben Simplifikationen uber die Schwulen oder die Lesben fuhren zu sozialen Stereotypen Diese lassen sich definieren als die von einer Gruppe geteilten impliziten Personlichkeitstheorien hinsichtlich dieser oder einer anderen Gruppe Neben der rein kognitiven Dimension ist dabei oft auch eine wertende Bedeutung festzustellen Stereotype sind ein Produkt aus der mentalen Rekonstruktion dessen was von Individuen fur wirklich gehalten wird wobei nicht deren Lebenserfahrungen sondern auch deren Bedurfnisse Wunsche und Absichten zum Ausdruck kommen 47 Generell wird mit Vorurteilen auf sehr spezifische Weise hantiert Vorurteile gegen Homosexuelle AnmerkungenHomosexuelle entsprechen dem Stereotyp des Geschlechtes dem sie nicht angehoren Schwule verhalten sich weiblich und umgekehrt sind Lesben eher Mannweiber 48 Wenn Schwule sich betont effeminiert verhalten bzw Lesben betont maskulin also gegengeschlechtlich dann dient dies zuweilen auch als Hilfsmittel bei der Emanzipation von Geschlechterrollen Klischees Die schwulen Untergruppen der Baren Muskel und Ledermanner oder die lesbischen Femmes bilden die Antithese zu diesem Vorurteil Wenn es immer mehr Homosexuelle gabe und die homosexuelle Kultur Oberhand gewinnen wurde musste die Menschheit aussterben deshalb schadet Homosexualitat 49 50 51 Manche Religionen fordern Homosexuelle zu toten weil ihre Tatigkeit zum Aussterben der Menschheit fuhrt 52 Homosexuelle sind eine Bedrohung fur das Bevolkerungswachstum das Volk wird untergehen wenn es nichts gegen Homosexuelle unternimmt 53 Homosexualitat ist ein demographisches Problem 54 Es besteht ein direkter oder indirekter Zusammenhang zwischen Geburtenruckgang und Homosexualitat bzw Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften 55 56 57 58 59 Das Vorurteil trifft Schwule ofter als Lesben Zur Zeit des Nationalsozialismus etwa wurden Frauen haufig als nur pseudohomosexuell und durch heterosexuellen Geschlechtsverkehr kurierbar beschrieben Bei homosexuellen Mannern werde dagegen Zeugungskraft vergeudet sie scheiden zumeist aus der Fortpflanzung aus bei Frauen ist das nicht oder zumindest nicht im gleichen Mass der Fall 60 Homosexuelle waren und sind eine Minderheit und werden es bleiben Es ist keine reale Zunahme erkennbar alleine die Sichtbarkeit ist gegenuber fruher erhoht Auch gibt es einige Schwule und Lesben die Kinder aus anderen Beziehungen oder Erlebnissen haben Priester sind auch eine Minderheit wegen der die Menschheit nicht aussterben wird und selbst Vatikanstadt stirbt nicht aus Siehe auch Untergang des Abendlandes Alle Schwulen haben viele und haufig wechselnde Sexualpartner sind also promisk 61 Hier gibt es in der Praxis zwei Stromungen Viele Schwule leben genauso seriell monogam wie Heterosexuelle 62 Es gibt aber eine durchaus grosse Gruppe die viele Sexualkontakte hat und es kommt auch nicht so selten vor dass sogenannte Offene Partnerschaften eingegangen werden Vor 1982 AIDS war die Anzahl der promisk lebenden Manner allerdings hoher Nach Angaben der Steirischen und Deutschen AIDS Hilfe unterschatzen viele heterosexuelle Erwachsene das Infektionsrisiko und lassen sich zu spat auf HIV testen 63 64 Schwule und andere Manner die Sex mit Mannern haben lassen sich hingegen laut der Deutschen AIDS Hilfe am haufigsten auf eine mogliche HIV Infektion untersuchen 65 Schwule wollen mit allen anderen Mannern Sex haben 61 Dies resultiert aus einer selektiven Wahrnehmung und aus einer Unterschatzung der ganz personlichen Auswahlkriterien der homosexuellen Manner Derartiges Verhalten ist bei Schwulen nicht verbreiteter als bei Heterosexuellen Schwule wollen vor allem Sex mit Kindern oder mannlichen Jugendlichen 66 Viel mehr Schwule als Heterosexuelle begehen sexuellen Missbrauch an Kindern 67 Da Homosexuelle kein Problem haben die naturgegebenen Schranken zu uberschreiten tun sie dies auch leichter bei Kindern 68 Immer wieder wird versucht eine Haufung des spezifisch homosexuellen Missbrauchs mit pseudowissenschaftlichen Studien zu untermauern 69 70 71 In der romisch katholischen Kirche wird sowohl von der Kongregation fur die Glaubenslehre als auch von der Osterreichischen Bischofskonferenz der Ausschluss homosexueller Personen bei der Erziehung und Ausbildung junger Menschen auch im ausserkirchlichen Bereich nicht als ungerechtfertigte Diskriminierung angesehen 72 73 Das romische Dokument veranlasste unter anderem deshalb den amerikanischen Moraltheologen Richard Peddicord zur Aussage dass man die Glaubenskongregation nicht leicht vor dem Vorwurf der Homophobie in Schutz nehmen konne 74 Im Osterreich der Nachkriegszeit bis zur kleinen Strafrechtsreform pragte Roland Grassberger von 1945 bis 1975 Vorstand des Instituts fur Strafrecht und Kriminologie mit seinen Gutachten massgeblich das Bild des homosexuellen Kinderschanders indem er durch seine Interpretation der Statistik untermauerte dass der mannliche Homosexuelle gleichgultig welchen Alters in erster Linie kindliche und jugendliche Partner von 12 19 Jahren suche Erst 1971 stellte er klar dass es bei der Belastung durch Paidophilie keinen signifikanten Unterschied zwischen Homo und Heterosexuellen gebe 75 Eine statistische Haufung des spezifisch homosexuellen Missbrauchs Minderjahriger ist nicht belegt 76 Taterstudien kommen zum Ergebnis dass die meisten Tater bei gleichgeschlechtlichem Kindesmissbrauch heterosexuell oder hochstens bisexuell sind meistens verheiratet sind und selber Kinder haben 77 78 Auch die beiden einzigen von ihr unterstutzten Studien uber sexuellen Missbrauch in der romisch katholischen Kirche des US amerikanischen John Jay College 2004 2011 kommen zu dem Schluss dass obwohl die meisten Opfer wie die Tater mannlich waren nicht die Tater homosexuell waren sondern durch den ublichen Umgang einfach ein leichterer Zugang zu mannlichen Opfern bestand Auch fiel die Missbrauchsrate Mitte der 1980er Jahre zu einem Zeitpunkt als eine merkliche Anzahl homosexueller Manner Priester zu werden begann 79 Ein wesentlicher Fehlschluss der pseudowissenschaftlichen Studien ist Apfel mit Birnen zu vergleichen homosexuellen gleichgeschlechtlichen Missbrauch mit bi oder homosexueller Orientierung bzw Identitat und selbst wenn einmal die sexuelle Orientierung der Tater genannt wird wird sie ausser Acht gelassen 80 Manche stellen noch einer bewusst tiefen prozentualen Schatzung des Anteiles von Schwulen an der Gesamtbevolkerung siehe auch letzten Punkt der Liste eine bewusst hohe Schatzung aller Falle gleichgeschlechtlichen Missbrauchs gegenuber und verdrehen dabei auch Aussagen der herangezogenen Studien Manchmal verlangen die Autoren der Originalstudien ihre Erwahnung zu streichen Die tatsachliche Orientierung der Tater beispielsweise andere MSM und sonst heterosexuell Lebende und deren Beweggrunde beispielsweise Macht Sadismus werden vollig ausser Acht gelassen Somit wird jeder gleichgeschlechtliche Missbrauch einzig den offenen selbstbewussten Schwulen zur Last gelegt 81 82 Das Stereotyp dass homosexuelle Manner gefahrlicher fur Kinder seien als heterosexuelle wurde auch zu einer Studie uber Bedrohung durch Stereotype genutzt Dort zeigten jene Schwulen die ihre Orientierung direkt vorher angeben mussten deutlich starkere nonverbale Indikatoren von Angst und stellten sich im Umgang mit den Vorschulkindern ungeschickter an als jene die es nicht angeben mussten Bei den heterosexuellen Vergleichsgruppen konnte kein signifikanter Unterschied festgestellt werden tendenziell zeigten jene mit der Frage etwas weniger nonverbale Angst aber keinen Unterschied im Umgang 83 Insgesamt nimmt der Glaube an dieses Vorurteil ab Bei der damit zusammenhangenden Frage ob Homosexuelle als Grundschullehrer elementary school teachers angestellt werden sollen bejahten dies bei Gallup Umfragen in den USA im Jahre 1977 nur 27 eindeutig 84 1992 waren es schon 41 2003 61 2005 54 85 und 2009 69 86 Zwar bevorzugen einige Schwule relativ gesehen jungere aber nicht unbedingt jugendliche Partner darin unterscheiden sie sich jedoch in keiner Weise von heterosexuellen Mannern Es wird angenommen dass der Jugendwahn eine Grundlage in der Biologie hat Frauen sind ab einem bestimmten Alter nicht mehr fruchtbar Manner sind jedoch bis ins hohe Alter zeugungsfahig Jugendliches Aussehen signalisiert sexuelle Vitalitat deshalb verschiebt sich der Fokus sexuellen Verlangens in Richtung jungerer Sexualpartner Schwule sind heterosexuellen Mannern an Korperkraft und Geschicklichkeit unterlegen Typisches Klischee Schwule konnen nicht Fussball spielen So sagte es Lothar Matthaus 1996 87 Es sind keine Unterschiede nachweisbar Eine filmische Behandlung dieses Themas findet in Manner wie wir statt Schwule und Lesben sind problemlos an Ausserlichkeiten erkennbar Die selektive Wahrnehmung sorgt dafur dass von jenen Homosexuellen die ihre Erscheinung bewusst einem der gangigen Klischees entsprechend gestalten auf die Gesamtheit aller Homosexuellen verallgemeinert wird In der Praxis sind jedoch die meisten Homosexuellen vollkommen heterolike und nicht als homosexuell erkennbar es sei denn sie verwenden bestimmte Zeichen z B einen Regenbogenfahnen Aufkleber auf dem Auto Der Anteil homo und bisexueller Menschen an der Gesamtbevolkerung ist verschwindend gering und diese Gruppe hat daher keine gesellschaftliche Relevanz Oft wird argumentiert dass die 10 aus der Kinsey Studie falsch seien 88 89 90 91 92 und in Wirklichkeit weniger als 1 92 nur 1 4 90 93 2 6 der Erwachsenen 91 bzw nur 2 8 der Manner und 1 4 der Frauen durchschnittlich 2 1 88 89 94 echt homosexuell seien und zusatzlich sei es bei vielen gewollt veranderbar 89 92 Kinsey selbst wird dabei ofter vorgeworfen er sei bisexuell und sexsuchtig gewesen seine Untersuchung deshalb tendenzios und mangelhaft 92 94 Verlassliche Schatzungen geben den Anteil Homosexueller in der Gesamtbevolkerung mit etwa 5 an wobei es mehr Schwule als Lesben gibt und wegen der spezifischen Landflucht sie in Grossstadten etwa 8 10 Bevolkerungsanteil ausmachen und auf dem Land dementsprechend weniger Dazu kommen noch viele Bisexuelle und Menschen die eine mehr oder weniger stark ausgepragte gleichgeschlechtliche Anziehung verspuren Jede diesbezugliche Untersuchung hat neben der Definition was jetzt wirklich homosexuell ist mit vielfaltigen methodischen Fallstricken zu kampfen Die 10 von Kinsey waren Personen die uber mindestens drei Jahre mehr oder weniger ausschliesslich homosexuell lebten Wichtiger war Kinsey folgende Aussagerichtung Man darf die Welt nicht in Bocke und Schafe einteilen 4 waren ausschliesslich homosexuell in ihrem Leben und 50 hatten nie psychische oder physische gleichgeschlechtliche Erlebnisse dazwischen liegt ein weites Feld Spatere verschieden gefilterte Analysen auch mit Exkludierung der Haftlinge der Kinsey Daten brachten keine wesentliche Infragestellung seiner Studienaussagen Laut einer Statistik der britischen Regierung leben in England offiziell 3 6 Millionen Homosexuelle das entspricht etwa 6 der Gesamtbevolkerung 95 Diskriminierung von mannlicher Homosexualitat BearbeitenNationale Umfragen und andere Untersuchungen haben ergeben dass heterosexuelle Manner negativere Einstellungen gegenuber homosexuellen Mannern haben als heterosexuelle Frauen Frauen machen keinen oder nur einen geringen Unterschied bei der Beurteilung von Lesben und Schwulen Manner zeigen sich hingegen deutlich toleranter gegenuber Lesben als schwulen Mannern 42 96 97 98 99 100 Heterosexuelle Manner die sich in ihrer Mannlichkeit bedroht fuhlen reagierten in einer Untersuchung besonders negativ auf subjektiv als feminin wahrgenommene Homosexuelle 101 In vielen Landern stellten oder stellen spezifische Strafgesetze nur mannliche Homosexualitat unter Strafe Mit dem 175 des westdeutschen Strafgesetzbuchs gab es beispielsweise ein Sonderstrafgesetz das nur sexuelle Handlungen zwischen Personen mannlichen Geschlechts unter Strafe stellte bis 1969 als Totalverbot und bis 1994 als erhohtes Schutzalter In Osterreich war der 129 I StG ab 1975 209 StGB zu Zeiten des Totalverbots geschlechtsneutral formuliert Frauen wurden jedoch um einiges seltener verurteilt und ab 1971 bis 2002 galt das erhohte Schutzalter nur fur gleichgeschlechtliche Kontakte unter Mannern ebenso wie bis 1989 das Prostitutionsverbot Homosexuelle Manner sind haufiger Opfer extremer Gewalt als Lesben 102 Homophobie kann gegenuber Frauen auch ganz spezifische physische Gewalt annehmen etwa beim Corrective rape einer Vergewaltigung als vorgeblichem Heilungsversuch Durch eine strukturelle weit verbreitete Homophobie in der Gesellschaft kann aus der Diskriminierung mannlicher Homosexualitat physische und psychische Gewalt werden Haufig verletzt die Gewalt die Personlichkeitsrechte der Opfer und wird in Form von Straftaten begangen hauptsachlich in Form von verbaler Anfeindung Beleidigung 185 StGB Mobbing Uble Nachrede 186 StGB und leichter manchmal aber auch schwerer Korperverletzung StGB 223 103 104 Siehe auch Antischwule GewaltUrsachen von Homophobie BearbeitenSozialpsychologische Perspektive Bearbeiten Aus Sicht der Sozialpsychologie ist das soziale Erlernen von Vorurteilen und Stereotypen Ursache fur Homophobie Sie werden bereits in der Sozialisation vermittelt Dabei werden Vorurteile und Erwartungen der sozialen Umwelt auch z B religiose Uberzeugungen ubernommen Sind Vorurteile und Stereotype einmal vorhanden verstarken sie sich laufend selbst indem man an Homosexuellen genau das selektiv wahrnimmt was dem Stereotyp entspricht Tiefenpsychologische Perspektive Bearbeiten Die Anfalligkeit fur diesen sozialpsychologischen Mechanismus ist nicht bei allen Menschen gleich stark ausgepragt Aus Sicht der Tiefenpsychologie dient Homophobie der Abwehr von Angsten und das umso starker je geringer das Selbstwertgefuhl eines Menschen ist je geringer seine soziale Integration und je schlechter seine soziale Lage ist Die Angste der diskriminierenden Menschen werden allerdings nicht direkt spurbar weshalb die These dass Angst die Hauptursache fur Diskriminierungen sei fur viele zunachst schwer nachvollziehbar ist Die Tiefenpsychologie benennt folgende unbewussten Angste und Bedurfnisse die mithilfe von Homophobie aus dem Bewusstsein ferngehalten wurden 105 Angst vor eigenen lesbischen bzw schwulen Zugen Die Angst vor homosexuellen Anteilen der eigenen Sexualitat sei einer der Grunde fur Diskriminierungen Homosexueller Dafur sprachen auch Untersuchungen mit rechtsextremen Jugendgruppen die Gewalt gegen Schwule ausuben und sich betont hart und mannlich geben solche Jugendgruppen sind nicht mit den Skinheads gleichzusetzen die politisch sehr heterogen sind Unterschwellige homoerotische Tendenzen die es in solchen Mannerbunden auch gebe wurden bei diesen Jugendlichen eine weit uberdurchschnittliche Angst vor der eigenen Homosexualitat wecken 106 Rauchfleisch 105 vertritt die Ansicht dass es oft gar nicht so sehr um eigene homosexuelle Anteile gehe sondern um die immer auch vorhandenen passiv rezeptiven Anteile die diese Jugendlichen falschlicherweise als Weiblichkeit verstehen und diese wiederum falschlicherweise als Homosexualitat Der Angst vor eigenen homosexuellen Anteilen liege oft die noch grossere Angst zugrunde emotional beruhrt zu werden Angst vor sozialer Unsicherheit und Streben nach Macht Menschen in einer sozio okonomisch schwierigen Lage wurden allgegenwartige heterosexistische gesellschaftliche Normvorstellungen eher ubernehmen da der Einklang mit solchen Normverstellungen einerseits Sicherheit vermittelt und andererseits mit Homosexuellen eine Gruppe gefunden ist die vermeintlich noch schwacher ist Angst vor der Infragestellung zentraler Normvorstellungen Homosexuelle Orientierungen und ein offen homosexuelles Leben forderten tradierte konservative gesellschaftliche Normvorstellungen heraus Nach sozialpsychologischen Untersuchungen von Adorno et al 107 habe jeder Mensch Tendenzen auf ungewohnte Verhaltensweisen mit Verunsicherung und oft auch mit Aggressivitat zu reagieren Hinzu komme dass man diejenigen die von den Regeln abweichen nicht nur verachte oder hasse sondern auch haufig unbewusst etwas um ihren Freiraum beneide Angst vor dem Angriff auf die traditionelle Familie Dass zwei Lesben oder zwei Schwule intim und partnerschaftlich zusammenleben sei ein Affront aus Sicht von Menschen die sich als einzige Form des Zusammenlebens die von Mann und Frau vorstellen konnen Zwar pflegen heutzutage auch heterosexuelle Paare oft nicht die traditionelle Rollenhierarchie einer Kleinfamilie aber diese Rollenhierarchie werde durch homosexuelle Paare sichtbarer infrage gestellt Manner in einer Partnerschaft mit traditioneller Rollenverteilung fuhlten sich haufiger als Frauen davon bedroht dass in homosexuellen Beziehungen die Rechte und Pflichten immer wieder neu ausgehandelt werden mussten und es dadurch keine festen Machtpositionen gebe Angst vor Infragestellung des gangigen Mannlichkeitsideals Es geht hier nicht primar darum dass manche Schwule sich effeminiert feminin verhalten sondern darum dass Schwule oft auch ihre weichen Seiten leben die viele heterosexuelle Manner sich nicht erlauben obwohl sie sie so Rauchfleisch gleichermassen besitzen Zudem fuhlten sich diejenigen heterosexuellen Manner deren Verhaltnis zu anderen Mannern hauptsachlich von Rivalitat gepragt ist oft davon provoziert dass ein Schwuler mit einem anderen Mann emotional und intim verbunden ist Die Befurchtung dass traditionelle Geschlechterrollen und Mannlichkeit durch Homosexualitat drastisch infrage gestellt wurden fuhre zu einer tiefgreifenden Verunsicherung der Betroffenen die sie sich aber nicht eingestehen sondern durch Abwertung Homosexueller abwehren Das Abweichende schlechthin Zum einen stellen Lesben und Schwule durch ihre sexuelle Orientierung und z T durch ihre Lebensweisen Normen infrage so dass sie in eine Aussenseiterposition gedrangt wurden Zum anderen ist aus der Sozialpsychologie bekannt dass Aggressionen die eigentlich Autoritaten gelten auf vermeintlich Schwachere auf Minderheiten umgelenkt werden s o Adorno Studien 108 belegen dass solche Aggressionen schnell auf andere Minderheiten verschoben werden konnen beispielsweise auf Juden oder Auslander Wissenschaftliche Untersuchungen Bearbeiten Sexuelle Erregung bei Betrachtung von Videos mit homosexuellen Handlungen 109 Gruppe Erregung Tumeszenz kaum massig eindeutighomophobe Manner 20 26 54 nicht homophobe Manner 66 10 24 Die These dass Homophobie auch durch Abwehr eigener schwuler oder lesbischer Anteile verursacht werde wird durch eine Untersuchung gestutzt die Professor Henry E Adams 1996 an der University of Georgia durchfuhrte 110 Es wurde die Anschwellung Tumeszenz mittels Phallografie gemessen Dabei wurde festgestellt dass 54 3 der 35 homophoben Probanden zum Vergleich 24 1 der 29 nicht homophoben Probanden sexuell eindeutig erregt wurden beim Betrachten von Videos die sexuelle Handlungen zwischen Mannern zeigten An der Untersuchung nahmen insgesamt 64 Manner teil die sich alle selbst als ausschliesslich heterosexuell bezeichnet hatten 109 Diese Untersuchungsergebnisse werden in der Psychologie so interpretiert dass homophobe Einstellungen mancher Manner auch dadurch entstehen dass sie sich mit eigener sexueller Erregung durch Manner nicht auseinandersetzen wollen 111 Die Frage nach vergleichbaren Untersuchungen mit weiblichen Probanden ist hier noch ungeklart obwohl bei Frauen alle anatomischen Voraussetzungen gegeben sind 112 Siehe auch den Abschnitt Diskriminierung von mannlicher Homosexualitat Der Soziologe Robb Willer von der Cornell University uberprufte 2004 die maskuline Uberkompensationstheorie der Psychologie Die Untersuchung zeigte dass in ihrer Maskulinitat verunsicherte Manner starker zu Macho Einstellungen neigen was sich auch in einer erhohten Neigung zu Homophobie zeigte 111 mannliche und weibliche Probanden fullten einen Fragebogen aus der Ruckschlusse uber ihre Geschlechtsidentitat zulassen sollte Man teilte die Probanden in zwei Gruppen und sagte ihnen unabhangig von den tatsachlichen Antworten dass der Test auf eine eher mannliche oder weibliche Identitat schliessen lasse Danach wurden Einstellungsfragen gestellt bei denen sich bei den Mannern die Auswirkungen des Feedbacks zeigten In ihrer mannlichen Identitat erschutterte Probanden zeigten mehr Unterstutzung fur ein Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen mehr Opposition zur Lesben und Schwulenbewegung und sagten ofter dass es falsch sei homosexuell zu sein Sie zeigten auch mehr Zustimmung zum Irakkrieg und mehr Interesse ausschliesslich fur ein Sport Utility Vehicle SUV und keinen anderen Autotyp Diese Einstellungen waren in einer fruheren Studie als typisch mannlich identifiziert worden Auch zeigten sie sich starker beschamt schuldig besturzt und feindselig Bei Frauen anderte sich das Antwortverhalten in dieser Untersuchung nicht 113 Soziologische Perspektive Bearbeiten Laut dem Sozialpsychologen Gregory M Herek entsteht Homophobie aus der Befurchtung die Anforderungen der mannlichen Geschlechterrolle nicht erfullen zu konnen sowie der Angst vor einer Feminisierung des mannlichen Korpers Herek sieht Homophobie als einen wesentlichen Teil heterosexueller Mannlichkeit 114 115 116 Homophobie z B in Form von schwulenfeindlichen Beschimpfungen wird insbesondere von mannlichen Jugendlichen verwendet um sich geschlechtlich zu positionieren und ihre Mannlichkeit zu beweisen 117 118 119 Gesellschaftskritische Analysen von Homophobie entstanden und entstehen vor allem im Umkreis der Queer Theory Insbesondere die Arbeiten von Eve Kosofsky Sedgwick Judith Butler und Mark Simpson sind diesbezuglich von Bedeutung 116 Manche Beobachter fuhren homophobes Verhalten auf eine fehlende wirtschaftliche technische kulturelle bzw intellektuelle Prosperitat zuruck 120 Einordnung in andere negativ wahrgenommene Gruppen BearbeitenIm Jahre 2002 fuhrte die Forschungsgemeinschaft fur Konflikt und Sozialstudien im Zuge einer Befragung auch eine Untersuchung uber Hassgruppen in der deutschen Gesellschaft durch Die Befragung erfolgte mittels postalisch zugesandter Fragebogen an zufallige Adressen aus einer Kartei von denen 1 846 zuruckgesandt wurden In den angewandten Fragestellungen ging es um vorstellbare Begegnungen in der Lebenswelt und um dabei auftretende spurbare Abneigungen Die Einstellungen Vorurteile und Stereotype konnen die Basis fur diskriminierendes ausschliessendes und aggressives Verhalten sein Die Mehrheit der Antworten 80 stammten aus dem Osten Deutschlands ein Teil aus dem Westen Deutschlands 20 wobei sich in dieser Untersuchung in der Haufigkeit der Ablehnung keine grossen Unterschiede zeigten Quantitativ zeigte sich eine Hierarchie der Hassgruppen 121 Personen mit rechtsradikalem Outfit lehnten 82 der Befragten ab Drogenabhangige wurden von 70 der Befragten abgelehnt Ein Mix aus Einwanderern aus Osteuropa Haftentlassenen Menschen arabischer Herkunft Personen turkischer Herkunft Obdachlosen Menschen die reich aussehen Menschen mit HIV Infektion Schwulen und Lesben Strassenkindern Auslandern allgemein wurde von 50 bis 20 der Befragten abgelehnt Ein Mix aus Menschen judischer Herkunft mit dunkler Hautfarbe oder asiatischer Abstammung Menschen denen man Armut ansieht wurde von 20 bis 15 abgelehnt Ein Mix aus Arbeitslosen jungen Menschen Menschen mit Behinderung und alten Menschen wurde zwischen 15 und 6 abgelehnt Allgemein wurde festgestellt dass die Grunde fur Abneigung nicht Unterschiedlichkeit Aussehen oder negatives Verhalten der Gruppen waren sondern dass Gefuhle wie Angst und Furcht gegenuber Menschen die anders sind grossen Einfluss haben Die Betroffenen furchten um den Verlust ihrer eigenen Kultur ihrer Normen und ihrer Werte um ihre Identitat Die Mitglieder anderer Gruppen werden abgewertet um den Status und Wert der eigenen Gruppe zu starken Bei dem Mix der dritten Kategorie waren die meisten angegebenen Grunde Ich habe personlich negative Erfahrungen mit ihnen gehabt 34 Ihr Ausseres gefallt mir nicht 31 Ich mag sie einfach nicht 27 Sie leben wie Parasiten 26 Sie sind mir irgendwie zu fremd 21 Unterteilt man die einzelnen Gruppen in ethnisch kulturelle Merkmale biologische Merkmale Homosexuelle junge Menschen Menschen mit Behinderung alte Menschen verschiedene soziale Positionierung und Gruppen mit besonderem Verhalten so sind die Top Ablehnungsgrunde fur die biologische Gruppe Sie sind gefahrlich Sie passen sich nicht der Allgemeinheit an Sie haben ein schlechtes Benehmen Auf den letzten Platzen rangieren allgemein Arbeitsmarktkonkurrenz und personliche Erlebnisse Dies zeigt sich auch bei der Gruppe der Schwulen und Lesben 122 Westdeutschland Abneigung Ja Teilweise Ja und TeilweiseBefragte 14 16 30 Ostdeutschland Abneigung Ja Teilweise Ja und TeilweiseBefragte 10 18 28 Hauptgrunde in Westdeutschland Grund Anteil von Ja Teilweise Reihung Sie passen sich nicht der Allgemeinheit an 70 1 Es sind zu viele in diesem Land 68 2 Sie haben ein schlechtes Benehmen 61 3 Ich habe personlich negative Erlebnisse mit ihnen gehabt 48 Sie nehmen uns Arbeitsplatze weg 36 Hauptgrunde in Ostdeutschland Grund Anteil von Ja Teilweise Reihung Sie sind gefahrlich 55 1 Sie passen sich nicht der Allgemeinheit an 52 2 Ich mag sie einfach nicht 46 3 Sie nehmen uns Arbeitsplatze weg 26 Ich habe personlich negative Erlebnisse mit ihnen gehabt 17 Phanomenbeschreibung und Erklarungsmodell BearbeitenHomophobie ist eine Form kollektiver Angst in kulturellen Gesellschaften und Gruppierungen die ihr durch strikte Geschlechtsunterscheidungen und starre Rollenverteilungen gepragtes Weltbild durch gleichgeschlechtliche Empfindungen und Verhaltensweisen bedroht sehen Da ein Teil der Menschen nach zahlreichen statistischen Untersuchungen zwischen 5 und 10 aufgrund ihrer psychosexuellen Veranlagung diesen Rollenerwartungen nicht entsprechen kann richtet sich die Homophobie in Form von Hass und Aggression gegen diese Minderheit mit dem Ziel ihrer Beseitigung Diese Tendenz kann sich in unterschiedlichster Form gegenuber den Normabweichlern aussern in Verachtlichmachung Ekel und sozialer und beruflicher Ausgrenzung in dem Ruf nach Bestrafung oder Umerziehung in der Suche nach Verhinderungsmethoden z B hormonelle Behandlung von Schwangeren siehe Gunter Dorner oder therapeutische Behandlung versch Psychotherapien Elektroschocktherapie usw bis hin zur Totung Hexenverfolgung Vernichtung durch Arbeit im Dritten Reich Hinrichtungen in verschiedenen arabischen Landern Fememorde auch in Deutschland Homophobie wird so zum dauerhaften gesellschaftlichen Problem deren Verbreitung hauptsachlich von der privilegierten heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft durch Solidaritat also ein Eintreten gegen Homophobie verhindert werden kann Durch Einspruch wenn homophobes Gedankengut verbreitet wird durch Antidiskriminierungsgesetze und permanente Aufklarung vor allem in den Schulen Zum individuellen Problem wird die Homophobie insofern als sie sich gegen die in fast jedem Menschen in unterschiedlicher Starke vorhandenen gegengeschlechtlichen Anteile siehe Kinsey Skala richtet und ein stark homophob gepragtes Individuum zur Abspaltung dieser Anteile und ihrer Verdrangung ins Unbewusste und oder zur Projektion auf andere zwingt Gelingt das nur teilweise oder gar nicht entsteht Selbsthass der sich zerstorerisch gegen die eigene Person richtet aber auch Hassreaktionen gegen andere auslosen kann die gleichgeschlechtliches Verlangen in dem Individuum auslosen Die gesellschaftliche Homophobie wird besonders gefahrlich dadurch dass die Abscheu vor gleichgeschlechtlichen Empfindungen unter ihrem Einfluss von den Kindern schon vor der Pubertat verinnerlicht und mehr oder weniger fester Bestandteil ihrer Personlichkeitsstruktur wird Mit dem Erwachen der genitalen Sexualitat in der Pubertat sind diese Kinder und Jugendliche zur Aufrechterhaltung ihres Selbstwertgefuhls gezwungen sich durch immer starkere homophobe Abwehrmechanismen vor den eigenen Gefuhlen zu schutzen was wiederum Hassprojektionen in verschiedene Richtungen nicht nur gegen Homosexuelle auslost und bis zu einzeln oder kollektiv begangenen Gewaltexzessen zum Beispiel Schwulenklatschen oder gar zu Totungshandlungen fuhren kann Ist der eigene gleichgeschlechtliche Triebanteil eines homophob gepragten Individuums so stark dass ihm die Abwehrmechanismen nicht standhalten kann es besonders unter dem Einfluss religioser Schuldgefuhle zu Autoaggressionshandlungen wie genitale Selbstverstummelungen und Selbstmord kommen was in unserem Kulturkreis selten geworden ist Da pubertierende Jugendliche ihre Identitatssuche an den Rollenerwartungen ihrer jeweiligen Peergroups und ihres sozialen Umfeldes und an der veroffentlichten Meinung in den von ihnen bevorzugten Massenmedien ausrichten und diesen noch keine selbstbestimmten Werte entgegensetzen konnen sind sie homophoben Einflussen besonders schutzlos ausgeliefert Besonders gefahrdet homophoben Einflussen und Vorurteilen zu erliegen sind derzeit in der Bundesrepublik Jugendliche aus Kulturkreisen mit stark religios fundierter Homophobie 123 Gegenaktionen Bearbeiten Aufkleber der Initiative Antihomophobe Aktion Bremen 2021 Nachdem die erste Welle der Homosexuellenbewegung in Europa durch die Nationalsozialisten und den Zweiten Weltkrieg zum Stillstand gekommen war und die durch Anpassung Anerkennung suchende Homophilenbewegung der 1950er und 1960er Jahre in den USA und in Europa keine besonderen gesellschaftlichen Veranderungen brachte wehrten sich in der Nacht vom 27 zum 28 Juni 1969 im Stonewall Inn in New York City erstmals Schwule gegen die herabwurdigende und beleidigende Behandlung durch Polizisten Dieses Ereignis und die darauffolgenden Demonstrationen gingen als Stonewall in die Geschichte ein und initiierten die zweite Phase der Lesben und Schwulenbewegung Das Europaische Parlament hat am 18 Januar 2006 eine Entschliessung zu Homophobie in Europa verabschiedet Es verurteilt scharfstens jede Diskriminierung auf der Grundlage der sexuellen Ausrichtung 124 Am 17 Mai wird jahrlich der Internationale Tag gegen Homo Bi Inter und Transphobie begangen Siehe auch BearbeitenHomosexualitat in der Zeit des Nationalsozialismus Heteropatriarchat Hegemoniale Mannlichkeit Androzentrismus Strukturelle Diskriminierung Allport Skala Vorurteil Stereotyp Othering Identifikation Psychologie Queer Theory Sexismus Antischwule Gewalt Mahmoud Asgari und Ayaz Marhoni Yogyakarta PrinzipienLiteratur BearbeitenEric Anderson Openly gay athletes Contesting hegemonic masculinity in a homophobic environment In Gender amp Society Band 16 Nr 6 Dezember 2002 S 860 877 englisch Ian Ayres Jennifer Gerarda Brown Straightforward how to mobilize heterosexual support for gay rights Princeton Univ Press Princeton NJ u a 2005 englisch Sam Dick Homophobic hate crime The Gay British Crime Survey 2008 englisch PDF 163 kB 40 Seiten auf stonewall org uk Memento vom 21 Januar 2009 im Internet Archive Dictionnaire de l homophobie Publ sous la dir de Louis Georges Tin Presses Univ de France Paris 2003 franzosisch Patrick Hamm u a Bewegte Manner Das schwule Buch zum Sport Jackwerth Koln 1996 ISBN 3 932117 23 9 Gregory M Herek Beyond Homophobia Thinking About Sexual Prejudice and Stigma in the Twenty First Century In Sexuality Research amp Social Policy Band 1 April 2004 S 6 ff englisch online auf springer com David K Johnson The Lavender Scare The Cold War Persecution of Gays and Lesbians in the Federal Government University of Chicago Press Chicago 2004 englisch Susanne zur Nieden Hrsg Homosexualitat und Staatsrason Mannlichkeit Homophobie und Politik in Deutschland 1900 1945 Campus Frankfurt am Main New York NY 2005 Adrienne Rich Compulsory Heterosexuality and Lesbian Existence 1980 zuerst in Signs 5 S 631 660 deutsch Zwangsheterosexualitat und lesbische Existenz In Dagmar Schulz Hrsg Macht und Sinnlichkeit Ausgewahlte Texte von Audre Lorde und Adrienne Rich Orlanda Frauenverlag Berlin 1993 S 138 168 ISBN 3 922166 13 X Gayle Rubin Thinking Sex Notes for a Radical Theory of the Politics of Sexuality In Henry Abelove u a Hrsg The Lesbian and Gay Studies Reader Routledge New York 1993 englisch Erstveroffentlichung 1984 125 Evelyn Schlatter 18 Anti Gay Groups and Their Propaganda In Southern Poverty Law Center Intelligence Report Nr 140 Winter 20210 englisch online Themenheft Homophobe Traditionen Verfolgung von Lesben und Schwulen im Nationalsozialismus In LaG Magazin Nr 3 10 Marz 2010 online bei Lernen aus der Geschichte Jens Thomas Ich bin nicht schwul und das ist auch cool so Homophobie im deutschen HipHop Sexismus in Reinform oder Fiktion nach Mass In testcard Nr 17 Sex Ventil Mainz 2008 ISBN 978 3 931555 16 0 teilweiser Vorabdruck bei heise de George Weinberg Society and the Healthy Homosexual St Martin s Press New York 1972 englisch wiederaufgelegt 1983 Stereotyp homosexuelle Nazis Jorn Meve Homosexuelle Nazis ein Stereotyp in Politik und Literatur des Exils Selbstverlag 1990 Mannerschwarm 1995 ISBN 3 928983 02 4 Alexander Zinn Die soziale Konstruktion des homosexuellen Nationalsozialisten Zu Genese und Etablierung eines Stereotyps Peter Lang Frankfurt am Main New York 1997 ISBN 3 631 30776 4 Weblinks Bearbeiten Commons Homophobie Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Wiktionary Homophobie Bedeutungserklarungen Wortherkunft Synonyme Ubersetzungen Norbert Mappes Niediek Wie Osteuropa homophob wurde In Deutsche Welle 12 Februar 2021 Batz Pimmelzwang und Seifenblasen Kurzgeschlossenes zum Tag gegen Homophobie Memento vom 18 Mai 2008 im Internet Archive 17 Mai 2008 Alexander Zinn Schwule Nazis Homosexuelle in Presse und Propaganda der Linken Memento vom 31 Juli 2010 im Internet Archive In schwule nazis lsvd de 2008 Ulrich Dehne Diskriminierung Ich kenne schwule Nationalspieler In Zeit online 23 November 2006 Thomas Kraemer Society and the Healthy Homosexual In GayToday com 10 November 2003 englisch Buchbesprechung zu George Weinberg 1972 Einzelnachweise und Anmerkungen Bearbeiten a b c Kurt Wiesendanger Heterosexismus und Homophobie In Psychoscope 2002 Heft 2 Einleitung Abschnitte Uberhohte Hetero Werte und Angst und Abwehr online auf lsbk ch Ebenda Jacqueline Frossard Die lesbische Frau als Homosexuelle und als Frau in unserer Gesellschaft In Psychoscope 2002 Heft 2 lsbk ch a b Senatsverwaltung fur Bildung Jugend und Sport Fachbereich fur gleichgeschlechtliche Lebensweisen Opfer Tater Angebote Gewalt gegen Schwule und Lesben Dokumente lesbisch schwuler Emanzipation des Fachbereichs fur gleichgeschlechtliche Lebensweisen Nr 15 Berlin 1996 S 32 33 PDF 557 kB 45 Seiten auf berlin de Memento vom 13 August 2011 im Internet Archive Matthias Reisaus Normalitat Integration oder Ausgrenzung gleichgeschlechtlich orientierter Personen am Arbeitsplatz Diplomarbeit 2003 3 2 Homophobie S 23 24 lt Duden Fremdworterbuch 2001 immer noch krankhaft lsvd de Memento vom 4 Oktober 2007 im Internet Archive PDF 364 kB Homophobie die Angst mit Homosexuellen zusammen zu sein G Weinberg Society and the Healthy Homosexual New York 1972 Forumseintrag FAQs What is heterosexism Memento vom 26 September 2006 im Internet Archive In Stonewall org uk Glasgow 2006 abgerufen am 14 Juni 2020 englisch Christian Klesse Weibliche bisexuelle Nicht Monogamie Biphobie und Promiskuitatsvorwurfe In Jutta Hartmann u a Hrsg Heteronormativitat Empirische Studien zu Geschlecht Sexualitat und Macht Springer VS Wiesbaden 2007 ISBN 978 3 531 14611 9 S 291 308 hier S 294 Kim Emma Ritter Typische Anerkennungskonflikte im biografischen Verlauf In Dieselbe Jenseits der Monosexualitat Selbstetikettierung und Anerkennungskonflikte bisexueller Menschen Psychosozial Giessen 2020 ISBN 978 3 8379 2945 4 S 376 398 Julia Serano Whipping Girl A Transsexual Woman on Sexism and the Scapegoating of Femininity A Transsexual Woman on Sexism and the Scapegoating of Feminity Seal Press New York 2007 ISBN 978 1 58005 154 5 S 12 englisch a b c d e f g Gregory M Herek Beyond Homophobia Thinking About Sexual Prejudice and Stigma in the Twenty First Century PDF 420 kB In Sexuality Research amp Social Policy 1 Nr 2 April 2004 S 6 23 Michael S Kimmel Masculinity as homophobia Fear shame and silence in the construction of gender identity Memento vom 21 Mai 2013 im Internet Archive PDF 2 2 MB In Mary M Gergen Sara N Davis Hrsg Towards a new psychology of gender Routledge New York 1997 ISBN 0 415 91307 1 S 223 242 englisch Jack Nichols George Weinberg In V L Bullough Hrsg Before Stonewall Activists for gay and lesbian rights in historical context Harrington Park Press New York 2002 S 351 360 englisch The Homosexual Newly Visible Newly Understood In Time Magazine 31 Oktober 1969 englisch Raj Ayyar George Weinberg Love is Conspiratorial Deviant amp Magical gaytoday com 1 November 2002 D A F Haaga Homophobia In Journal of Social Behavior and Personality 6 1991 S 171 174 So die NARTH in ihren Position Statements englisch unter Nr 4 In Homophobia 18 Oktober 2007 1 2 Vorlage Toter Link www webcitation org Seite nicht mehr abrufbar Suche in Webarchiven A Dean Byrd Letter CRC Received from a Clinical Psychologist Memento vom 17 Juli 2007 im Internet Archive PDF 106 kB In Citizens for a Responsible Curriculum 31 Oktober 2006 Zitat bei Ex Gay Watch Gregory M Herek Stigma Prejudice and Violence against Lesbians and Gay Men In John C Gonsiorek James D Weinrich Homosexuality Research Implications for Public Policy Sage Publications 1991 ISBN 0 8039 3764 4 S 60 80 Kenneth Plummer Sexual stigma An interactionist account Routledge 1975 ISBN 0 7100 8060 3 S 103 Bernice E Lott Diane Maluso The social psychology of interpersonal discrimination Guilford Press 1995 ISBN 1 57230 021 3 S 81 G M Herek The context of anti gay violence Notes on cultural and psychological heterosexism In Journal of Interpersonal Violence 5 1990 S 316 333 Michael Bochow Zum gesellschaftlichen Normalisierungsprozess mannlicher Homosexualitat PDF 2004 Michael Bochow Einstellungen und Werthaltungen zu homosexuellen Mannern in Ost und Westdeutschland In Cornelia Lange Hrsg AIDS eine Forschungsbilanz Edition Sigma Berlin 1993 Heinrich Best Daniel Dwars Axel Salheiser und Katja Salomo Wie leben wir Wie wollen wir leben Zufriedenheit Werte und gesellschaftliche Orientierungen der Thuringer Bevolkerung PDF Ergebnisse des Thuringen Monitors 2013 S 97 f iconkids amp youth Pressemitteilung Memento vom 15 Oktober 2006 im Internet Archive PDF 85 kB 2002 Umfrage Jugend gegen Homo Rechte Queer de 8 Dezember 2006 Ergebnisse der BBC World Service PDF 71 kB Frage zur Homosexualitat S 15 Meldung US Generation Next homofreundlicher In Queer de 11 Januar 2007 abgerufen am 10 Juni 2021 a b Islam tolerierte fruher Homosexuelle In hpd de Abgerufen am 16 Juni 2016 Ausfuhrliche Darstellungen der unterschiedlichen Rechtsmeinungen der klassischen sunnitischen Gelehrten zur Bestrafung homosexueller Akte bieten Aḥmad ibn ʿAbdalwahhab an Nuwairi 1279 1333 Nihayat al arab fi funun al adab Band 2 Kairo 1924 S 202 210 as Sayyid Sabiq 1915 2000 Fiqh as sunna Band 2 Beirut 1985 S 427 436 sowie der anonym verfasste funfte Band kitab al ḥudud des von ʿAbdarraḥman al Ǧaziri 1882 1941 begonnenen vergleichenden fiqh Werks al Fiqh ʿala al maḏahib al arbaʿa Die Rechtswissenschaft nach den vier Rechtsschulen Beirut o J S 139 149 Eine detaillierte Studie zum mann mannlichen Geschlechtsverkehr im islamischen Recht bietet Arno Schmitt Liwaṭ im fiqh Mannliche Homosexualitat in Journal of Arabic and Islamic Studies Band 4 2001 2002 S 59 110 Siehe auch The punishment for homosexuality Liljeberg Research International Deutsch Turkische Lebens und Wertewelten 2012 Memento vom 11 Oktober 2012 im Internet Archive Ergebnisbericht zu einer reprasentativen Befragung von Turken in Deutschland Juli August 2012 S 73 Bettina Allamoda Besser als jede naturliche Frau taz de 8 Februar 2008 Daniel Ottosson State sponsored Homophobia A world survey of laws prohibiting same sex activity between consenting adults ILGA Report April 2007 englisch PDF 243 kB 52 Seiten auf ilga org Memento vom 2 Dezember 2007 im Internet Archive Meldung World Day against Death Penalty Seven countries still put people to death for same sex acts Memento vom 30 Januar 2010 im Internet Archive In ILGA org 10 Oktober 2007 abgerufen am 31 Juli 2020 englisch Homosexual Group Labels Catholic Church Most Homophobic Institution in Chile New Generation Expresses its Skepticism and Frustration with Christianity Memento vom 6 Februar 2013 im Internet Archive barna org 24 September 2007 Adelle M Banks Study Youth see Christians as judgmental anti gay In USA Today 10 Oktober 2007 Antihomosexualitat In Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden Hrsg Beitrage zur Seelsorge 2 Homosexualitat 2004 ISBN 3 8334 0260 1 S 10 Religious Landscape Study RLS Final Topline PDF 8 Mai 13 August 2007 PDF 774 kB Pew Forums on Religion and Public Life 11 September 2008 U S Religious Landscape Survey Webseite Flash Balkengrafik bei USA Today Punkt 2 Mormonen weichen ihren Standpunkt gegenuber Homos auf rainbow at 21 August 2007 Changing Attitudes on Gay Marriage Pew Forums on Religion amp Public Life September 24 2014 Beate Kupper Zum Zusammenhang von Religiositat und Vorurteilen Eine empirische Analyse In ethik und gesellschaft Okumenische Zeitschrift fur Sozialethik 2 2010 urn nbn de 0147 2 2010 001 08 a b Sebastian Jackle Georg Wenzelburger Religion und Religiositat als Ursache von Homonegativitat In Berliner Journal fur Soziologie 21 Nr 2 Juni 2011 S 231 263 doi 10 1007 s11609 011 0155 y a b c d e f Klaus Mann Die Linke und das Laster In Europaische Hefte 24 Dezember 1934 Nr 36 37 S 675 678 Wayne R Dynes Color Symbolism PDF 122 kB In Wayne R Dynes Hrsg The Encyclopedia of Homosexuality Garland Reference Library of Social Science Taylor amp Francis Marz 1990 ISBN 0 8240 6544 1 Bernd Ulrich Hergemoller Mann fur Mann Ein biographisches Lexikon Suhrkamp Taschenbuch Hamburg 2001 ISBN 3 518 39766 4 Braunbuch uber Reichstagsbrand und Hitlerterror Universum Bucherei Basel 1933 S 62 Textarchiv Internet Archive Kurt Wiesendanger Schwule und Lesben in Psychotherapie Seelsorge und Beratung Vandenhoeck amp Ruprecht 2000 ISBN 3 525 45878 9 S 20 38 Barbara Kastner Queer Der Homosexuelle ist akzeptiert sogar erwunscht aber nur wenn er weit weg ist In Lateinamerika Nachrichten Ausgabe 391 Januar 2007 abgerufen am 31 Juli 2020 Interview mit dem Regisseur Flavio Sanctum Frage Also ist vor allem das Klischee akzeptiert Antwort Genau und zwar das was am weitesten von Mannlichkeit entfernt ist Durch diese Stereotypisierung entsteht die Vorstellung dass jeder Schwule zum Beispiel mit hoher Stimme sprechen muss Das bedeutet dass jeder mein Chef mein Nachbar der nicht diesem Stereotyp entspricht kein Schwuler ist Durch Stereotypisierung fuhlen sich die Menschen sicherer weil sie den Schwulen identifizieren konnen Wenn sie merken dass diese Stereotype nicht existieren dass es vollig verschiedene Schwule gibt genauso wie alle Menschen einen unterschiedlichen Charakter haben dann bekommen sie Angst ThaRealist Philosophie Forum Homosexualitat im kOran uni protokolle de 11 Oktober 2006 19 46 vetbaer Woher kommt dieses blodsinnige Argument Wenn alle Menschen schwul waren wurde die Menschheit aussterben de answers yahoo com September 2008 Lech Kaczynski Er sei nicht fur die Verfolgung der Homosexuellen fur ihre berufliche Behinderung Es gebe aber keinen Grund die homosexuelle Kultur der heterosexuellen gleichzustellen sie gar zu fordern Wenn sie Oberhand gewinnen wurde dann musste die Menschheit aussterben sagt er Bericht in Severin Weiland Eklat bei Humboldt Rede Kaczynskis umtoster Auftritt In Spiegel Online 9 Marz 2006 Gay Parade Moskau Mufti droht Homosexuelle zu toten aktuell ru 15 Februar 2006 34 Mio Manner 20 Mio uber 16 1 2 Mio Homosexuelle Das bedeutet wenn das so bleibt dass unser Volk an dieser Seuche kaputtgeht Ein Volk wird es auf die Dauer nicht aushalten dass sein Geschlechtshaushalt und Gleichgewicht derartig gestort ist Heinrich Himmler am 18 Februar 1937 in einer Rede vor SS Gruppenfuhrern zitiert in Carola v Bulow Der Umgang der Nationalsozialistischen Justiz mit Homosexuellen PDF Dissertation Carl von Ossietzky Universitat 10 Juli 2000 S 38 PDF S 44 asc AFP Reuters Demografisches Problem Putin macht Homosexuelle fur Geburtenruckgang mitverantwortlich In Spiegel Online 1 Februar 2007 Kyo Gisors Fraglos gegebene Mannlichkeit Memento vom 7 Januar 2014 im Internet Archive In Ornament amp Verbrechen Nr 12 0 1 Marz 2004 Konkret uber die Zeitschrift Zur Zeit Birgit Ossberger Obfrau Freiheitlicher Familienverband Wien Homo Ehe durch die Hintertur Nicht mit uns FFZ 1 2008 Memento vom 7 Januar 2014 im Internet Archive PDF 3 65 MB 16 Juni 2008 Kardinal Alfonso Lopez Trujillo Die Familie und das Leben in Europa Papstlicher Rat fur Familie 2003 Stephan Baier kinderlos Europa in der demographischen Falle MM Verlag Aachen ISBN 3 928272 16 0 Buchbesprechung von Alfons Adam Falk Stakelbeck Was ein Mann ist Rashid al Daifs und Joachim Helfers west ostlicher Sexualkonflikt In Frankfurter Rundschau 15 November 2006 Claudia Schoppmann Vom Kaiserreich bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Eine Einfuhrung PDF 213 kB 2007 a b Elmar Kraushaar die wahrheit der homosexuelle mann In taz 31 Juli 2007 abgerufen am 5 Juli 2009 Kaum ist die homosexuelle Nachricht ausgesprochen galoppiert die Fantasie davon Homosexuell sein heisst ficken ficken ficken Und blasen und poppen und von hinten und immer feste druff Und an die Wasche gehen das ist des Heteros liebste Homo Fantasie Da hilft kein Zittern und Zicken bei Homos wird jeder rangenommen egal welcher sexuellen Praferenz Homosexuelle Manner Frau Binder gehen jedem an die Wasche jedem Nathaniel Frank Most Gay Couples Aren t Monogamous That s Not Dirty a Secret or True In Slate 27 Juni 2013 Immer mehr Spatdiagnosen Frauen unterschatzen HIV Infektion n tv 7 Marz 2015 Erwachsene lassen sich zu spat testen In Der Standard 5 Juni 2007 HIV Tests viele versaumte Chancen In magazin hiv Deutsche AIDS Hilfe 22 November 2013 Richard Krafft Ebing Der Contrarsexuelle vor dem Strafrichter De Sodomia ratione sexus peunienda De lege lata et de lege ferenda 2 verbesserte Auflage Franz Deuticke Leipzig Wien 1895 S 7 Textarchiv Internet Archive Gregory M Herek Percentage Endorsing Beliefs By Respondent Gender and Target Gender Memento vom 13 Juni 2010 im Internet Archive PDF 269 kB Department of Psychology University of California Davis Statische Erhebung aus den Jahren 1998 1999 Gender Gaps in Public Opinion About Lesbians and Gay Tafel 2 S 20 Alexander Pytlik Zerrbilder neu aufgelegt Kirche braucht zur Glaubwurdigkeit Pravention gegen Missbrauch internetpfarre de 8 April 2010 Kirchenjurist hauptursachliche Komponente eindeutiger Homosexualitat oder Bisexualitat kurz gesagt um Menschen die als Erwachsene kein Problem mit der Uberschreitung naturgegebener Schranken im sexuellen Bereich haben Timothy J Dailey Homosexuality and child sexual abuse In Insight Family Research Council 23 Mai 2002 Online bis mindestens 6 Marz 2008 bei frc org verfugbar IS02E3 bei archive org Memento vom 18 August 2007 im Internet Archive Version 23 Mai 2007 Stand 18 August 2007 Weitere Kopien auch bei traditionalvalues org Memento vom 13 Mai 2008 im Internet Archive oder orthodoxytoday org Center for Christ amp Culture Memento vom 14 Oktober 2011 im Internet Archive 4 Oktober 2006 vorhanden Gleicher Schluss in anderer Form Timothy Dailey Defamatory statements or the politically incorrect truth Memento vom 29 April 2009 im Internet Archive frcblog com 27 Juni 2008 Mark E Pietrzyk Homosexuality and Child Sexual Abuse Science Religion and the Slippery Slope Memento vom 14 Marz 2012 im Internet Archive Version 9 Oktober 2006 Kongregation fur Glaubenslehre Einige Anmerkungen bezuglich der Gesetzesvorschlage zur Nicht Diskriminierung homosexueller Personen In L Osservatore Romano 24 Juli 1992 S 4 Deutscher Text Behelf Handreichung Seelsorge fur Personen mit homosexueller Neigung Eine Orientierungshilfe fur die Einrichtung seelsorglicher Initiativen Version vom 22 August 2001 In Amtsblatt der Osterreichischen Bischofskonferenz Nr 34 1 September 2002 veroffentlicht nach Rekognition durch die Glaubenskongregation PDF 109 kB 4 Seiten auf bischofskonferenz at Hanspeter Heinz Zur gesetzlichen Regelung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften Forschungsbericht uber die Haltung der katholischen Kirche In Jurgen Basedow Hrsg Die Rechtsstellung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften Mohr Siebeck 2000 ISBN 3 16 147318 3 S 296 auf Grundlage von Richard Peddicord Gay and Lesbian Rights A Question Sexual Ethics or Social Justice Sheed amp Ward Kansas City 1996 S 123 141 englisch Andreas Brunner Homosexualitat und Kriminalstatistik QWIEN at 27 Juli 2012 Rezension zu Hans Peter Weingand Homosexualitat und Kriminalstatistik In Invertito 13 Jg 2011 Gregory M Herek Facts About Homosexuality and Child Molestation Memento vom 19 April 2010 im Internet Archive psychology ucdavis edu 1997 2009 Carole Jenny Thomas A Roesler Kimberly L Poyer Are Children at Risk for Sexual Abuse by Homosexuals In Pediatrics Vol 94 No 1 July 1994 S 41 44 Mark E Pietrzyk Homosexuality and Child Sexual Abuse Science Religion and the Slippery Slope Memento vom 14 Marz 2012 im Internet Archive Version 9 Oktober 2006 Studie Gene G Abel Laurie Goodstein Church Report Cites Social Tumult in Priest Scandals In The New York Times 17 Mai 2011 G M Herek Myths about sexual orientation A lawyer s guide to social science research In Law and Sexuality 1991 v 1 S 133 172 Ausschnitt Myth No 4 Homosexuals are more likely than hete rosexuals to molest children sexually qrd org Jim Burroway Testing The Premise Are Gays A Threat To Our Children PDF 363 kB Box Turtle Bulletin Version 16 Oktober 2006 Gregory M Herek Facts About Homosexuality and Child Molestation Memento vom 19 April 2010 im Internet Archive psychology ucdavis edu Stand 2006 2007 Jennifer K Bosson Ethan L Haymovitz Elizabeth C Pinel When saying and doing diverge The effects of stereotype threat on self reported versus non verbal anxiety In Journal of experimental social psychology 2004 Vol 40 Nr 2 ISSN 0022 1031 S 247 255 Karlyn Bowman Gay Marriage And Public Opinion Forbes com 27 April 2009 Gay and Lesbian Rights gallup com HTML S 2 E Elementary school teachers Jeffrey M Jones Majority of Americans Continue to Oppose Gay Marriage gallup com 27 Mai 2009 Jan Feddersen Outing ware Selbstmord In taz de a b kreuz net Focus on the Family Homo Marchen 10 der Bevolkerung sind homosexuell kreuz net 6 Marz 2005 www kreuz net article 674 html a b c Rolf Trauernicht Weisses Kreuz e V die Homosexualitat verstehen lernen PDF 10 Marz 2010 S 4 a b Argument Homosexualitat und Bibel Eine Erwiderung auf die Pro Homo Argumente der kirchlichen Gruppe HuK Homosexualitat und Kirche theologische links de Version vom 14 Februar 2012 Stellungnahme einiger Gemeinden im Bund Evangelisch Freikirchlichen Gemeinden a b Peter Saunders Texte zur Diskussion Nr 1 Homosexualitat PDF 708 kB In Forum Ethik Impulse zur Orientierung Institut fur Ethik amp Werte 9 Marz 2012 S 4 a b c d Michael Kotsch Homosexualitat in Zahlen Beitrage von Michael Kotsch PDF S 81 PDF S 8 PDF Version vom 14 Dezember 2006 ethikinstitut de kath net amp LifeSiteNews com Kanadische Studie Nur 1 4 Prozent der Erwachsenen sind homosexuell kath net 30 Marz 2007 mit den Ergebnissen einer pseudowissenschaftlichen Studienanalyse von Paul Cameron Die Kanadier haben dies selbst nicht festgestellt a b Sommer Melchnau Interpellation Umgang mit der Wahrheit in Schulbuchern Memento vom 29 April 2014 im Internet Archive PDF 18 kB evp langenthal ch 28 Oktober 2004 3 6m people in Britain are gay official In The Guardian 11 Dezember 2005 Shirleene Robinson Homophobia an Australian history Federation Press Annandale NSW 2008 ISBN 978 1 86287 703 0 S 26 f in der Google Buchsuche Gregory M Herek Sexual Prejudice and Gender Do Heterosexuals Attitudes Toward Lesbians and Gay Men Differ Memento vom 17 Oktober 2013 im Internet Archive PDF 169 kB In Journal of Social Issues 56 Nr 2 Sommer 2000 S 251 266 doi 10 1111 0022 4537 00164 Mary E Kite Bernard E Whitley Jr Sex Differences in Attitudes Toward Homosexual Persons Behaviors and Civil Rights A Meta Analysis In Personality and Social Psychology Bulletin 22 Nr 4 April 1996 S 336 353 doi 10 1177 0146167296224002 Charles Negy Russell Eisenman A comparison of African American and white college students affective and attitudinal reactions to lesbian gay and bisexual individuals an exploratory study In Journal of Sex Research 42 Nr 4 November 2005 S 291 298 doi 10 1080 00224490509552284 Juliet Richters Chris Rissel Doing It Down Under The sexual lives of Australians Allen amp Unwin Sydney 2005 ISBN 1 74114 326 8 S 29 33 Peter Glick u a Defensive Reactions to Masculinity Threat More Negative Affect Toward Effeminate but not Masculine Gay Men In Sex Roles 57 Nr 1 2 Juli 2007 S 55 59 doi 10 1007 s11199 007 9195 3 Mary Zeiss Stange Carol K Oyster Jane Sloan Encyclopedia of Women in Today s World Sage Reference Thousand Oaks California 2011 ISBN 978 1 4129 7685 5 S 717 in der Google Buchsuche maneo toleranzkampagne de PDF gwi boell de Memento vom 16 Oktober 2013 im Internet Archive PDF a b Udo Rauchfleisch Schwule Lesben Bisexuelle Lebensweisen Vorurteile Einsichten Vandenhoeck amp Ruprecht Gottingen 1994 S 165 179 Ulrich Chaussy Speerspitze der neuen Bewegung In Wolfgang Benz Hrsg Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Fischer Frankfurt 1989 S 108 129 Theodor Wiesengrund Adorno Else Frenkel Brunswik Daniel J Levinson R Nevitt Sanford Der autoritare Charakter De Munter Amsterdam 1968 Original erschienen 1950 The Authoritarian Personality Harper and Row New York 1950 Senatsverwaltung fur Inneres Abteilung Verfassungsschutz Hrsg Rechtsextremistische Skinheads Memento vom 8 Februar 2012 im Internet Archive PDF 680 kB Studienreihe Im Fokus Berlin 2003 a b Wissenschaftliche Untersuchung Peter Tatchell Zeitungsbericht The Sunday Sun 5 Februar 2006 Siehe auch Pressemitteilung der American Psychological Association APA 1996 Tabelle ABOUT HOMOPHOBIA Anti gay laws studies of homophobia public opinion religioustolerance org 2003 Henry E Adams Lester W Wright Jr Bethany A Lohr Is Homophobia Associated With Homosexual Arousal PDF 609 kB In Journal of Abnormal Psychology 1996 105 3 S 440 445 Philip G Zimbardo Richard J Gerrig Psychologie 16 Auflage Pearson Munchen 2004 Die mannliche Reaktion Archiv fur Sexualwissenschaft der Humboldt Universitat zu Berlin Die weibliche Reaktion Robb Willer Overdoing Gender Testing the Masculine Overcompensation Thesis Vortrag auf der 100 Jahrestagung der American Sociological Association ASA im 15 August 2005 in Philadelphia bei Robb Willer Cornell University Overdoing Gender A Test of the Masculine Overcompensation Thesis Memento vom 21 Februar 2006 im Internet Archive Daniel Aloi Men overcompensate when their masculinity is threatened Cornell study shows Cornell University News Service 2 August 2005 Lukas Wieselberg Manner uberkompensieren erschutterte Identitat Memento vom 11 November 2005 im Internet Archive science orf at 5 August 2005 Gregory M Herek On heterosexual masculinity Some psychical consequences of the social construction of gender and sexuality In American Behavioral Scientist 29 Nr 5 Mai 1986 S 563 577 doi 10 1177 000276486029005005 Gregory M Herek Heterosexuals attitudes toward lesbians and gay men Correlates and gender differences In Journal of Sex Research 25 Nr 4 1988 S 451 477 doi 10 1080 00224498809551476 a b Barry D Adam Theorizing Homophobia In Sexualities 1 Nr 4 November 1998 S 387 404 doi 10 1177 136346098001004001 Gregory M Herek The Context of Anti Gay Violence Notes on Cultural and Psychological Heterosexism In Journal of Interpersonal Violence 5 Nr 3 September 1990 S 316 333 doi 10 1177 088626090005003006 C J Pascoe Dude You re a Fag Masculinity and Sexuality in High School University of California Press Berkeley 2007 ISBN 978 0 520 24862 5 S 4 f in der Google Buchsuche Joseph Harry Conceptualizing Anti Gay Violence In Gregory M Herek Kevin Berrill Hrsg Hate Crimes Confronting Violence Against Lesbians and Gay Men Sage Publications Nuwbury Park California 1992 ISBN 0 8039 4541 8 S 113 122 in der Google Buchsuche Thomas Pany Das Land der Allmachtigen Polizisten Telepolis Michael Chrapa Hassgruppen in der deutschen Gesellschaft Memento vom 19 Januar 2012 im Internet Archive PDF 192 kB Fokus e V Forschungsgemeinschaft fur Konflikt und Sozialstudien in Zusammenarbeit mit der Rosa Luxemburg Stiftung 2003 Michael Chrapa Hassgruppen in der deutschen Gesellschaft Negativ wahrgenommene Personen im Bild der offentlichen Meinung Erste Ergebnisse einer empirischen Studie des FOKUS Institutes Halle PDF 121 kB Fokus e V Janner 2003 Was ist Homophobie bei homophobie at abgerufen am 13 Mai 2017 Entschliessung des Europaischen Parlaments zu Homophobie in Europa europarl europa eu 18 Januar 2006 Sex denken Anmerkungen zu einer radikalen Theorie der sexuellen Politik In Andreas Krass Hrsg Queer denken Gegen die Ordnung der Sexualitat Queer Studies Edition Suhrkamp Band 2248 Suhrkamp Frankfurt am Main 2003 S 31 79 ISBN 3 518 12248 7 In ihrem bahnbrechenden Text analysiert Rubin Homophobie im Kontext des modernen sexuellen Systems Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Homophobie amp oldid 214082646, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele
Kontaktiere uns