NiNa.Az
Thomas de Maiziere deutscher Politiker CDU ehemaliger Bundesminister Sprache Beobachten Bearbeiten Karl Ernst Thomas de Maiziere de mɛˈzjɛʁ 21 Januar 1954 in Bonn ist ein deutscher Politiker Christlich Demokratische Union Deutschlands CDU Thomas de Maiziere 2017 Er war von 1990 bis 1994 Staatssekretar im Kultusministerium von Mecklenburg Vorpommern sowie von 1994 bis 1998 Leiter der Staatskanzlei unter Berndt Seite Im Anschluss war er von 1999 bis 2001 Chef der Sachsischen Staatskanzlei von 2001 bis 2002 Sachsischer Staatsminister der Finanzen von 2002 bis 2004 Sachsischer Staatsminister der Justiz und von 2004 bis 2005 Sachsischer Staatsminister des Innern Von 2005 bis 2009 war er Bundesminister fur besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes Vom 28 Oktober 2009 bis 3 Marz 2011 war de Maiziere Bundesminister des Innern im Kabinett Merkel II Anschliessend war er vom 3 Marz 2011 bis zu seiner Ruckkehr ins Innenministerium am 17 Dezember 2013 Bundesminister der Verteidigung Von Dezember 2013 bis Marz 2018 war er erneut Bundesminister des Innern Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Familie 3 Partei 4 Abgeordneter 5 Offentliche Amter 6 Politische Positionen Kontroversen und Kritik 6 1 Uberwachung des Internets 6 1 1 Innere Sicherheit Terrorismus und Vorratsdatenspeicherung 6 1 2 BND Affare 2015 6 2 Auslandseinsatze der Bundeswehr 6 3 Ersatzteilmangel bei der Bundeswehr 6 4 Untersuchungsausschuss zum Nationalsozialistischen Untergrund NSU 6 5 Euro Hawk Affare 6 6 Fluchtlingskrise 6 7 Ablehnung des Kirchenasyls 6 8 Offentliche Wahrnehmung nach den Anschlagen in Paris 2015 6 9 Gewaltsames Vorgehen von Polizeibeamten gegen Fluchtlinge in Clausnitz 6 10 Storung von de Maizieres Lesung in Gottingen 7 Auszeichnungen Auszug 8 Schriften Auswahl 9 Kabinette 9 1 Mecklenburg Vorpommern 9 2 Sachsen 9 3 Bund 10 Literatur 11 Filme 12 Weblinks 13 EinzelnachweiseAusbildung und Beruf BearbeitenNach dem Abitur auf dem Aloisiuskolleg 1972 in Bonn leistete de Maiziere bis 1974 zunachst seinen Wehrdienst als Reserveoffizieranwarter beim Panzergrenadierbataillon 342 in Koblenz ab und wurde als Fahnrich der Reserve entlassen 1974 wurde er zum Leutnant und 1977 zum Oberleutnant der Reserve befordert 1 Er leistete mehrere Wehrubungen u a an der Schule fur Nachrichtenwesen der Bundeswehr SNBw Nach seinem Wehrdienst absolvierte er ein Studium der Rechtswissenschaft in Munster und Freiburg im Breisgau welches er 1979 mit dem ersten und 1982 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete Wahrend seiner Studienzeit engagierte er sich im Ring Christlich Demokratischer Studenten Munster Anschliessend wurde er Mitarbeiter des Regierenden Burgermeisters von Berlin Richard von Weizsacker und ab 1984 von Eberhard Diepgen CDU 1986 wurde er bei Helmut Kollhosser und Otto Sandrock 2 an der Westfalischen Wilhelms Universitat Munster mit der Dissertation Die Praxis der informellen Verfahren beim Bundeskartellamt Darstellung und rechtliche Wurdigung eines verborgenen Vorgehens zum Dr jur promoviert 3 4 Von 1985 bis 1989 war de Maiziere Leiter des Grundsatzreferates der Senatskanzlei des Landes Berlin und Pressesprecher der CDU Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin 1989 absolvierte de Maiziere das Young Leader Program des American Council on Germany ein Partnerprojekt der deutschen Denkfabrik Atlantik Brucke und des American Council on Germany 5 1990 arbeitete er fur seinen Cousin Lothar de Maiziere am Aufbau des Amtes des Ministerprasidenten der Deutschen Demokratischen Republik DDR mit und gehorte auch der Verhandlungsdelegation fur den deutsch deutschen Einigungsvertrag an Er ist seit 2003 Mitglied im Prasidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages Seit Oktober 2010 ist de Maiziere Honorarprofessor fur Staatsrecht an der Juristischen Fakultat der Technischen Universitat Dresden 6 Seit November 2018 ist er Vorsitzender der Deutschen Telekom Stiftung 7 Familie BearbeitenDie Hugenottenfamilie de Maiziere aus der Nahe von Metz stammend floh im 17 Jahrhundert nach Brandenburg wo ihr Kurfurst Friedrich Wilhelm Zuflucht bot Der Nachname leitet sich vom Herkunftsort der Familie ab der Gemeinde Maizieres bei Metz in Lothringen 8 De Maiziere ist der Sohn der Kunstlerin Eva de Maiziere und des ehemaligen Generalinspekteurs der Bundeswehr Ulrich de Maiziere Sein alterer Bruder Andreas de Maiziere ist Bankmanager Daruber hinaus ist er ein Cousin des CDU Politikers Lothar de Maiziere des letzten Ministerprasidenten der DDR De Maiziere ist evangelisch 9 Er lebt in Dresden ist verheiratet und hat drei Kinder Partei BearbeitenDe Maiziere wurde 1971 als Schuler Mitglied der CDU 1990 empfahl de Maiziere seinem Cousin Lothar de Maiziere dem ersten frei gewahlten Ministerprasidenten der DDR nach der Volkskammerwahl Angela Merkel als Pressemitarbeiterin in sein Team aufzunehmen 10 in das er dann ebenfalls als Berater aufgenommen wurde Abgeordneter BearbeitenDe Maiziere war von 2004 bis zu seiner Berufung zum Chef des Bundeskanzleramtes Mitglied des Sachsischen Landtages Im Wahlkreis 51 Bautzen I war er mit 47 9 der Stimmen direkt gewahlter Landtagsabgeordneter De Maiziere trat auf Platz 1 der Landesliste Sachsen fur die Bundestagswahl 2009 an und bewarb sich um ein Direktmandat im Bundestagswahlkreis 155 Meissen wo er mit 45 2 gewahlt wurde Bei der Bundestagswahl 2013 konnte er seinen Stimmenanteil noch auf 53 6 ausbauen Bei der Bundestagswahl 2017 gewann er das Direktmandat nur noch knapp mit 34 1 der Erststimmen Im 19 Deutschen Bundestag ist de Maiziere ordentliches Mitglied des Finanzausschusses Am 13 Februar 2020 wurde er als Nachfolger von Uwe Feiler in das Gremium nach 23c Absatz 8 Zollfahndungsdienstgesetz gewahlt 11 weil Feiler parlamentarischer Staatssekretar beim Bundesministerium fur Ernahrung und Landwirtschaft geworden war Er gab am 12 Mai 2020 bekannt nicht noch einmal fur den Bundestag antreten zu wollen 12 Offentliche Amter Bearbeiten Thomas de Maiziere als Verteidigungsminister 2012 beim Besuch der ISAF Truppen im OP North Im November 1990 wurde de Maiziere zum Staatssekretar im Kultusministerium des Landes Mecklenburg Vorpommern ernannt Anschliessend war er ab Dezember 1994 Chef der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg Vorpommern unter Ministerprasident Berndt Seite Nachdem die CDU nach der Landtagswahl 1998 aus der Regierung ausgeschieden war wurde de Maiziere in den einstweiligen Ruhestand versetzt Am 26 Oktober 1999 ubernahm er dann die Leitung der Sachsischen Staatskanzlei in der von Ministerprasident Kurt Biedenkopf gefuhrten Sachsischen Staatsregierung Am 30 Januar 2001 wurde er nach der Entlassung von Georg Milbradt zum Sachsischen Staatsminister der Finanzen ernannt Nachdem Milbradt zum Nachfolger von Kurt Biedenkopf im Amt des Ministerprasidenten gewahlt worden war ubernahm de Maiziere am 2 Mai 2002 die Leitung des Sachsischen Staatsministeriums der Justiz Nach der Landtagswahl 2004 wurde er am 11 November 2004 zum Sachsischen Staatsminister des Innern ernannt In dieser Position wurden ihm Akten vorgelegt die das Referat fur Organisierte Kriminalitat OK beim sachsischen Verfassungsschutz zu einem Komplex mutmasslicher Verstrickungen von Justizvertretern und Lokalpolitikern in kriminelle Netzwerke spater als sogenannter Sachsensumpf bekannt gesammelt hatte Nachdem er sie gepruft hatte sah er eine Gefahrdung der freiheitlich demokratischen Grundordnung fur gegeben an und wies das Referat an die Beobachtung fortzusetzen Die Parlamentarische Kontrollkommission des Landtags oder die Staatsanwaltschaft informierte er aber nicht weil er wie er spater angab die Erkenntnisdichte fur zu gering erachtete 13 14 Nach der Bundestagswahl 2005 wurde de Maiziere am 22 November 2005 als Bundesminister fur besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes in die von Bundeskanzlerin Angela Merkel gefuhrte Bundesregierung berufen Kabinett Merkel I In dieser Funktion war de Maiziere auch der Beauftragte der Bundesregierung fur die Nachrichtendienste Im Juni 2007 geriet das Verhalten de Maizieres im Zusammenhang mit der Sachsensumpf Affare in die Kritik Ein Rechtsanwalt aus Dresden erstattete Strafanzeige wegen Strafvereitelung im Amt Vertreter der Fraktionen der FDP und Linken forderten de Maiziere auf seine Funktion als Geheimdienstekoordinator ruhen zu lassen 13 14 15 De Maiziere wurde 2009 direkt Wahlkreis Meissen in den Bundestag 16 gewahlt und ist aktuell weiterhin MdB 17 Nach der Bundestagswahl 2009 wurde er Bundesminister des Innern im Kabinett Merkel II Am 9 Mai 2010 vertrat de Maiziere in Brussel den erkrankten Bundesfinanzminister Schauble bei den Beratungen im Rat fur Wirtschaft und Finanzen zur Euro Krise und den Verhandlungen zum Europaischen Stabilisierungsmechanismus 18 Am 3 Marz 2011 wurde Thomas de Maiziere als Amtsnachfolger des zuruckgetretenen Karl Theodor zu Guttenberg zum Bundesverteidigungsminister ernannt Im Mai 2011 verkundete er Plane zur Verkleinerung der Bundeswehr 19 In seiner Amtszeit wurde die von seinem Vorganger Karl Theodor zu Guttenberg vorbereitete Aufhebung der Wehrpflicht vollzogen Aufgrund der Ausserung im Februar 2013 die Bundeswehrsoldaten gierten nach Anerkennung wurde ihm vorgeworfen sich nicht genugend hinter die Soldaten zu stellen 20 Thomas de Maiziere 2013 Am 17 Dezember 2013 wurde er im Kabinett Merkel III erneut zum Bundesinnenminister ernannt Deutsche Medien berichten am 23 Februar 2014 dass 230 deutsche Politiker Entscheidungstrager und Wirtschaftsvertreter durch den US amerikanischen Geheimdienst abgehort werden darunter auch de Maiziere Dafur habe die NSA in Deutschland 297 Mitarbeiter stationiert 21 Politische Positionen Kontroversen und Kritik BearbeitenUberwachung des Internets Bearbeiten Im August 2009 forderte de Maiziere strengere Verhaltensregeln fur das Internet Er erklarte gegenuber der Rheinischen Post Mussen wir nicht die Menschen vor Denunziation Entwurdigung oder unseriosen Geschaften schutzen wie im Zivilrecht Ahnlich wie auf den Finanzmarkten brauchen wir mittelfristig Verkehrsregeln im Internet Sonst werden wir dort Scheusslichkeiten erleben die jede Vorstellungskraft sprengen Vieles geht da ubrigens nicht nur national 22 Die Ausserungen stiessen bei den anderen Parteien auf Kritik und wurden als uberflussig abgelehnt oder als Vorstufe zu einer Zensurbehorde angesehen 23 Im April 2010 erklarte de Maiziere in der digitalen Welt durfe es keine Tabuzonen geben in die sich kein Aussenstehender mehr hineinwagen konne In diesem Zusammenhang erlauterte er weiterhin der Staat musse so wie er in der analogen Welt Personalausweise ausstelle auch im Internet eine verlassliche Identifizierung des einzelnen Nutzers garantieren konnen 24 Allgemein warnte er jedoch davor das Internet zu damonisieren zumal dort die gleichen Gesetze wie in der reellen Welt gelten und es damit kein rechtsfreier Raum sei 25 Im April 2014 verkundete de Maiziere dass die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste der USA Grossbritanniens und Deutschlands unverzichtbar sei Sie durfe nicht beschadigt werden auch nicht durch den Untersuchungsausschuss zur NSA Affare welcher die massenhafte Uberwachung deutscher Burger durch die Geheimdienste untersuchen soll 26 Im Mai 2014 bestatigte er die USA als unseren wichtigsten Sicherheitspartner und bezeichnete Edward Snowden als Straftater der an die USA auszuliefern sei 27 In einem Gastbeitrag fur die Frankfurter Allgemeine Zeitung stellte de Maiziere im August 2014 das von der Bundesregierung geplante Erste IT Sicherheitsgesetz der Offentlichkeit vor 28 Er kundigte an mit dem Gesetz branchenweite Sicherheitsstandards fur Unternehmen aus den Bereichen Energiewirtschaft Informationstechnik Logistik und Verkehr Gesundheitssystem Wasserversorgung Lebensmittelwirtschaft Bank und Versicherungswirtschaft sowie eine Meldepflicht fur Cyberattacken einzufuhren 29 Die Meldungen haben an das Bundesamt fur Sicherheit in der Informationstechnik BSI zu erfolgen das personell und finanziell besser ausgestattet werden soll Auch Bundeskriminalamt BKA und Verfassungsschutz erhalten mehr Geld und Personal Bei dem von de Maiziere vorgestellten Gesetz handelte es sich um den ersten Teil der Digitalen Agenda der Bundesregierung 30 Kritik am Gesetz kam von Datenschutzern und Netzaktivisten die in den Regelungen zur Aufzeichnung der Surfprotokolle und der IP Adressen von Nutzern zur Abwehr von Hacker Angriffen durch Unternehmen eine neue Form der Vorratsdatenspeicherung erkannten Das Innenministerium wies die Kritik unter Verweis auf die beschrankte Speicherdauer und nicht vorhandene staatliche Zugriffsmoglichkeiten zuruck 31 Innere Sicherheit Terrorismus und Vorratsdatenspeicherung Bearbeiten Im November 2010 gab de Maiziere als Bundesinnenminister eine Terrorwarnung fur Deutschland heraus Er berief sich auf konkrete Ermittlungsansatze und konkrete Spuren und betonte dass es keinen Grund zur Hysterie gebe 32 Er sprach sich gleichzeitig mit dem Vorsitzenden des Innenausschusses im Bundestag Wolfgang Bosbach dagegen aus diese Situation fur Gesetzesverscharfungen zu instrumentalisieren 33 34 Nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo im Januar 2015 forderte de Maiziere hingegen die vom Bundesverfassungsgericht fur verfassungswidrig erklarte Vorratsdatenspeicherung wieder einzufuhren Die Grunen wiesen darauf hin dass der Anschlag in Frankreich trotz einer dort bestehender Vorratsdatenspeicherung nicht habe verhindert werden konnen 35 Wenig spater forderte de Maiziere dass Sicherheitsbehorden in die Lage versetzt werden mussten verschlusselte Kommunikation einsehen zu konnen Dies erfuhr breite Ablehnung und massive Kritik von Vertretern der Parteien SPD und Bundnis 90 Die Grunen Wirtschaftsverbanden etwa dem Bundesverband IT Mittelstand und dem Branchenverband Bitkom sowie Computer und Datenschutzverbanden wie dem Chaos Computer Club Die Vereinigung FIfF beschrieb die Uberlegungen als digitales Harakiri das die Basis einer modernen Informationsgesellschaft in ihren Grundfesten zerstoren wurde 36 Maiziere plant Dschihadisten mit doppelter Staatsburgerschaft den deutschen Pass zu entziehen 37 Gleich wohl die Zahl mit etwa 200 in Frage kommenden Kampfern relativ gering sei wurde dies die Sicherheit erhohen BND Affare 2015 Bearbeiten Im April 2015 wurde bekannt dass der Bundesnachrichtendienst BND der NSA uber mehrere Jahre geholfen haben soll sowohl die EU Kommission als auch die franzosische Regierung auszuspionieren Auch der Verdacht der Wirtschaftsspionage unter anderem gegen den Konzern EADS wurde geaussert Thomas de Maiziere war von 2005 bis 2009 fur die Geheimdienstaufsicht zustandig und soll nach Medienberichten seit 2008 von der Spionage gewusst haben In mehreren Antworten auf parlamentarische Anfragen hatte die Bundesregierung erklart es gebe keine Erkenntnisse zu angeblicher Wirtschaftsspionage durch die NSA Gegen de Maiziere wurde der Vorwurf erhoben bewusst den Deutschen Bundestag belogen zu haben In diesem Zusammenhang forderten verschiedene Medien und Politiker seinen Rucktritt vom Amt des Bundesinnenministers 38 39 40 41 Auslandseinsatze der Bundeswehr Bearbeiten Auch nach dem Abzug aus Afghanistan bestehen fur de Maiziere keine Tabus fur neue Auslandseinsatze 42 Stattdessen ist de Maiziere der Meinung auch wenn unsere unmittelbaren nationalen Sicherheitsinteressen auf den ersten Blick nicht beruhrt sein mogen konne die Bundeswehr in Zukunft im Ausland eingesetzt werden 43 Ausserdem sprach sich de Maiziere im August 2012 fur den Ankauf und Einsatz bewaffneter Drohnen aus 44 Ersatzteilmangel bei der Bundeswehr Bearbeiten Im Jahr 2011 entschied de Maiziere als damaliger Verteidigungsminister dass Ersatzteile erst gekauft werden wenn sie notwendig sind Da die Industrie sie auch nicht ausreichend auf Vorrat gehalten hat fuhrte dies im Jahr 2018 zum Bekanntwerden von gravierenden Mangeln in der Einsatzbereitschaft von Flugzeugen Hubschraubern und anderem Gerat 45 Untersuchungsausschuss zum Nationalsozialistischen Untergrund NSU Bearbeiten Im September 2012 wurde bekannt dass Verteidigungsminister de Maiziere bereits vor Monaten von der Existenz einer MAD Akte wusste Dieses Wissen hatte er nicht an den Untersuchungsausschuss weitergegeben 46 Euro Hawk Affare Bearbeiten Euro Hawk Im Mai 2013 beendete de Maiziere das Euro Hawk Programm der Bundeswehr Beim Euro Hawk handelte es sich um eine Variante der Drohne Global Hawk deren Sensorik vom europaischen Rustungskonzern EADS stammte Der Euro Hawk sollte die kompletten SIGINT Aufgaben ubernehmen Das Euro Hawk Programm wurde von de Maiziere eingestellt da die Aufklarungsdrohne uber kein fur den zivilen Luftverkehr zertifiziertes automatisches Antikollisionssystem verfugte und deshalb die Flugsicherheitsbehorde der EU die Drohne nur fur den Flug uber unbewohntem Gebiet zertifizieren wollte 47 Rechtlich moglich ware nur eine militarische Zulassung gewesen Der nachtragliche Einbau eines Antikollisionssystems hatte nach Schatzungen der Luftwaffe zusatzlich 600 Millionen Euro gekostet 48 Die entwickelten Aufklarungssensoren sollen in einen anderen Flugzeugtyp oder eine Drohne eingebaut werden 49 was bisher Stand September 2014 noch nicht umgesetzt wurde 50 Am 5 Juni 2013 wurde de Maiziere vom Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages zur Einstellung des Programms befragt wobei er erklarte 2012 erstmals abstrakt uber die Zulassungsprobleme und erst im Mai 2013 uber den ganzen Umfang der Probleme informiert worden zu sein 51 Hierbei stellte er dar dass Entscheidungsfindungen auf Staatssekretarsebene stattgefunden hatten was nicht in Ordnung gewesen sei 52 Die Staatssekretare Stephane Beemelmans und Rudiger Wolf der Generalinspekteur der Bundeswehr Volker Wieker der Luftwaffeninspekteur Aarne Kreuzinger Janik und weitere Fuhrungskrafte im Ministerium waren bereits am 8 Februar 2012 informiert worden dass die Mehrkosten fur Zulassung fur den Luftverkehr mittlerweile auf 600 Millionen Euro geschatzt wurden 53 Am Drohnenprojekt Global Hawk der Nato mit Alliance Ground Surveillance AGS zur Gefechtsfeldaufklarung und uberwachung an dem sich Deutschland mit 480 Millionen Euro beteiligen soll hielt de Maiziere im Juni 2013 fest obwohl dort die gleichen Zulassungsprobleme fur den Luftverkehr bestehen wie beim Euro Hawk 54 Am 10 Juni 2013 kundigten SPD Grune und Linkspartei die Beantragung eines Untersuchungsausschusses im Deutschen Bundestag zur Klarung der Vorwurfe gegen de Maiziere an 55 Am 26 Juni 2013 56 nahm der Euro Hawk Untersuchungsausschuss seine Arbeit auf und beendete diese am 26 August 2013 Fluchtlingskrise Bearbeiten Im Zusammenhang mit der Fluchtlingskrise gab Frank Jurgen Weise der neu ernannte Leiter des Bundesamtes fur Migration und Fluchtlinge BAMF Ende September 2015 bekannt dass schatzungsweise 290 000 Fluchtlinge in Deutschland nicht registriert seien und ihre Identitat den deutschen Behorden somit nicht bekannt war 57 Ende 2015 waren 300 000 unbearbeiteter Antrage beim BAMF einer Unterbehorde seines Ministeriums anhangig EU Parlamentsprasident Martin Schulz sowie Politiker der Parteien SPD und Die Grunen warfen ihm aus diesem Anlass vor die Beschlusse der Bundesregierung nicht umzusetzen 58 Die Medien kritisierten in diesem Zusammenhang einen Personalmangel und unzureichende IT Systeme beim BAMF 59 Ablehnung des Kirchenasyls Bearbeiten De Maiziere kritisierte im Januar 2015 die Praxis des Kirchenasyls Als fur die Verfassung zustandiger Minister lehnte er bei einem Treffen mit katholischen Bischofen das Kirchenasyl prinzipiell und fundamental ab Man konne sich mit religiosen Vorschriften nicht uber das Gesetz hinwegsetzen 60 Als Christ habe er Verstandnis dafur dass Kirchen aus Grunden des Erbarmens in Einzelfallen Fluchtlinge aufnehmen wurden 61 jedoch konne keine Institution ihr Recht uber das deutsche Gesetz stellen Der Minister zog einen Vergleich zur islamischen Scharia die auch in keinem Fall uber deutschen Gesetzen stehen konne 62 Der Bischof von Hildesheim Norbert Trelle hatte das Kirchenasyl zuvor bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und anderen CDU Politikern als Ultima Ratio bezeichnet 61 De Maizieres Ausserung wurde von kirchlicher Seite und von anderen kritisiert Der Kirchenprasident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Volker Jung nannte de Maizieres Ausserungen vollig unangemessen Der sachsische Landesbischof Jochen Bohl sagte Kirchenasyl sei keine rechtliche sondern eine menschliche Kategorie Der Ehrenvorsitzende der okumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche BAG Wolf Dieter Just nannte de Maizieres Vorwurf einer christlichen Scharia vollig daneben Kirchenasyl konkurriere nicht mit weltlichem Recht sondern verschaffe ihm Geltung Der Kolner Weihbischof Ansgar Puff sagte der Minister sei klug genug um zu wissen dass sein Vergleich hinkt 63 Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Ozoguz sagte den Ruhr Nachrichten Pauschale Kritik am Kirchenasyl lost sicher keine Probleme 60 Der CDU Bundestagsabgeordnete Hubert Huppe ausserte in einem Bild Interview unter anderem das Scharia Recht sei das Gegenteil der Barmherzigkeit die dem Kirchenasyl zugrunde liegt 63 Die Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz legte am 31 August 2015 eine Handreichung zu aktuellen Fragen des Kirchenasyls vor Ihr Vorsitzender Norbert Trelle ausserte das Kirchenasyl konne immer nur ultima ratio zur Verhinderung drohender Menschenrechtsverletzungen sein Es beanspruche kein Sonderrecht gegenuber dem Staat 64 Offentliche Wahrnehmung nach den Anschlagen in Paris 2015 Bearbeiten Nach den Terroranschlagen am 13 November 2015 in Paris geriet de Maiziere zunehmend in die offentliche Kritik nachdem das fur den 17 November 2015 angesetzte Fussball Landerspiel Deutschland Niederlande in Hannover wegen einer Bombendrohung abgesagt worden war Auf eine Frage nach konkreten Informationen in einem Interview hatte er gesagt Teile meiner Antwort wurden die Bevolkerung beunruhigen ohne das jedoch zu konkretisieren 65 Gleichzeitig war unklar ob tatsachlich eine derart konkrete Bedrohung vorlag 66 Auch im Nachhinein wurde nicht bekannt welche Informationen de Maiziere vorliegen hatte 65 Gewaltsames Vorgehen von Polizeibeamten gegen Fluchtlinge in Clausnitz Bearbeiten In seiner Funktion als Bundesminister des Innern verteidigte er am 21 Februar 2016 die in seinem Nachbar Wahlkreis erfolgten und in der Bevolkerung scharf kritisierten gewaltsamen Handlungen eines Bundespolizeibeamten gegenuber einem Fluchtlingskind wahrend der Ausschreitungen gegen Fluchtlinge in Clausnitz Er kommentierte die Geschehnisse mit die Polizei hat richtig gehandelt und er konne Kritik an diesem Polizeieinsatz nicht erkennen Eine Beurteilung von moglichen rechtlichen Schritten u a der Bundespolizeibeamten gegen die Fluchtlinge vermochte er aus der Ferne nicht vorzunehmen 67 Storung von de Maizieres Lesung in Gottingen Bearbeiten De Maiziere geriet nach seinem Ausscheiden aus der Bundesregierung im Oktober 2019 erneut in den Fokus der Medien nachdem sein Auftritt bei einer Lesung in Gottingen durch linksgerichtete Demonstranten verhindert worden war 68 69 70 An dem Protest sollen auch Angehorige der Fridays for Future Bewegung beteiligt gewesen sein Dies veranlasste de Maiziere dazu eine Erklarung uber die Ausrichtung der Bewegung von dieser zu fordern 71 Zeitgleich kam es an der Universitat Hamburg zu Storungen linker Aktivisten bei Vorlesungen des Mitgrunders der Alternative fur Deutschland Bernd Lucke wodurch sich Bundesprasident Frank Walter Steinmeier veranlasst sah sich hinter die beiden ehemaligen Politiker zu stellen 72 Er sagte dabei Andere zum Schweigen bringen zu wollen nur weil sie das eigene Weltbild irritieren ist nicht akzeptabel 73 Auszeichnungen Auszug BearbeitenGrosskreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik 2006 Norwegischer Verdienstorden 2007 Grosskreuz des portugiesischen Verdienstordens 2009 Deutsches Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber 2017 74 Bul le Merite 2017 Grosses Bundesverdienstkreuz 2019 Schriften Auswahl Bearbeitenmit Lutz Wicke Lothar de Maiziere Oko soziale Marktwirtschaft fur Ost und West Der Weg aus Wirtschafts und Umweltkrise dtv Munchen 1990 ISBN 3 423 05809 9 Staatliches Handeln im Wandel der Zeit Dresdner Vortrage zum Staatsrecht Bd 3 Nomos Baden Baden 2012 ISBN 978 3 8329 7285 1 Regieren Innenansichten der Politik Herder Freiburg 2019 ISBN 978 3 4513 8329 8 Kabinette BearbeitenMecklenburg Vorpommern Bearbeiten Kabinett Gomolka Kabinett Seite I Seite IISachsen Bearbeiten Kabinett Biedenkopf III Kabinett Milbradt I Milbradt IIBund Bearbeiten Kabinett Merkel I Merkel II Merkel IIILiteratur BearbeitenThomas de Maiziere im Gesprach mit Stefan Braun Damit der Staat den Menschen dient Uber Macht und Regieren Siedler Verlag Munchen 2013 ISBN 978 3 8275 0022 9 Ralf Schonfeld Bundeskanzleramtschefs im vereinten Deutschland Friedrich Bohl Frank Walter Steinmeier und Thomas de Maiziere im Vergleich Gottinger junge Forschung Bd 10 Ibidem Verlag Stuttgart 2011 ISBN 978 3 8382 0116 0 Andreas Schumann Familie de Maiziere Eine deutsche Geschichte Verlag Orell Fussli Zurich 2014 ISBN 978 3 280 05531 1 Filme BearbeitenThomas Grimm Die de Maizieres eine deutsch deutsche Familie ARTE Dokumentarfilm 45 min 1999 Weblinks BearbeitenWeitere Inhalte in den Schwesterprojekten der Wikipedia Commons Medieninhalte Kategorie Wikinews Nachrichten Wikiquote Zitate Wikidata WissensdatenbankPersonliche Homepage Biographie beim Deutschen Bundestag Literatur von und uber Thomas de Maiziere im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek Lebenslauf auf den Seiten der Bundesregierung Thomas de Maiziere auf abgeordnetenwatch de Der vier Jahre im Sturm stand Reportage sueddeutsche de 8 Oktober 2017 Christoph Amend Jochen Wegner Thomas de Maiziere was ist heute konservativ In Alles gesagt Interviewpodcast von Zeit Online 2 Juli 2020 abgerufen am 20 September 2020 Einzelnachweise Bearbeiten Thomas de Maiziere wird neuer Verteidigungsminister In www reservistenverband de 2 Marz 2011 archiviert vom Original am 16 Januar 2014 abgerufen am 5 Marz 2011 Martin Rath Der gute Doktor iur Legal Tribune Online 19 Marz 2011 Permalink Deutsche Nationalbibliothek Permalink Osterreichischer Bibliothekenverbund Memento vom 8 Juli 2012 im Webarchiv archive today Alumni des American Council on Germany Thomas de Maiziere 1989 Kim Astrid Magister Presseeinladung Bundesminister Thomas de Maiziere wird Honorarprofessor der Juristischen Fakultat der TU Dresden Pressemitteilung In idw online de Informationsdienst Wissenschaft 15 Oktober 2010 abgerufen am 18 Marz 2011 Wechsel im Vorstand Deutsche Telekom Stiftung Abgerufen am 29 November 2018 Hans Peter Schutz Korruptionsaffare De Maiziere und die Erkenntnisdichte In stern de 12 Juni 2007 abgerufen am 2 Marz 2011 Portrat Mariam Lau Religion Evangelikale als eine Macht in der deutschen Politik In Die Welt 11 August 2009 abgerufen am 27 April 2010 Das ist Deutschlands neuer Innenminister In Bild de 24 Oktober 2009 abgerufen am 19 Juni 2012 Plenarprotokoll 146 Sitzung Deutscher Bundestag 13 Februar 2020 abgerufen am 11 Marz 2020 Thomas De Maiziere tritt nicht mehr zur Bundestagswahl 2021 an mdr de abgerufen am 15 Mai 2020 a b Korruption in Sachsen Rechtsanwalt zeigt Kanzleramtschef de Maiziere an In Spiegel Online 10 Juni 2007 a b Anzeige gegen Kanzleramts Chef In Freie Presse 11 Juni 2007 Kanzleramtsminister soll Amt ruhen lassen In Kolner Stadt Anzeiger 12 Juni 2006 de Maiziere Thomas Regieren Herder Freiburg i Br 2019 S 56 de Maiziere Thomas Homepage Abgerufen am 2 Marz 2019 Schauble im Krankenhaus In Financial Times Deutschland 10 Mai 2010 archiviert vom Original am 10 Mai 2010 abgerufen am 25 Februar 2012 Verteidigungsminister treibt Bundeswehrreform voran Zu viel Stabe Generale und Vorschriften In tagesschau de ARD 18 Mai 2011 archiviert vom Original am 20 Mai 2011 abgerufen am 20 Mai 2011 Kritik an de Maizieres Ausserungen uber Soldaten In Die Welt 24 Februar 2013 abgerufen am 27 Februar 2013 Auch Innenminister de Maiziere wird abgehort In Handelsblatt 23 Februar 2014 abgerufen am 27 Februar 2014 Scharfere Regeln furs Internet In Rheinische Post 10 August 2008 archiviert vom Original am 13 August 2009 abgerufen am 24 August 2012 Sperrfeuer gegen de Maizieres Internet Regeln In Welt Online 10 August 2009 abgerufen am 24 August 2012 Interview Innenminister de Maiziere Keine No go Area im Internet In taz Abgerufen am 27 April 2010 De Maiziere Internet ist kein rechtsfreier Raum In REGIERUNGonline Bundesregierung 5 September 2010 archiviert vom Original am 5 Januar 2012 abgerufen am 6 Marz 2011 Nachdruck eines Interviews fur die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung de Maiziere findet NSA Uberwachung masslos Generalbundesanwalt findet nichts In netzpolitik org 7 April 2014 abgerufen am 16 September 2014 Holger Stark US Besuch von Innenminister de Maiziere Auf der Suche nach Normalitat In Spiegel Online 20 Mai 2014 abgerufen am 16 September 2014 Unser Datenschutzrecht hat ausgedient In Frankfurter Allgemeine Zeitung 18 August 2014 abgerufen am 16 September 2014 Erstes IT Sicherheitsgesetz Bundesregierung plant Meldepflicht fur Cyber Angriffe In Spiegel Online 18 August 2014 abgerufen am 16 September 2014 Der erste Teil der Digitalen Agenda In taz 19 August 2014 abgerufen am 16 September 2014 IT Sicherheitsgesetz Datenschutzer befurchten Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertur In Spiegel Online 22 August 2014 abgerufen am 16 September 2014 Terror in Deutschland De Maiziere sieht konkrete Anschlagsgefahr In Financial Times Deutschland Archiviert vom Original am 18 November 2010 abgerufen am 26 November 2010 Keine Panik Minister de Maiziere ruffelt die Hardliner In Suddeutsche Zeitung Abgerufen am 26 November 2010 Streit um Vorratsdatenspeicherung kommt wieder hoch In Focus Online 18 November 2010 abgerufen am 26 November 2010 Nach Pariser Terror Anschlag Rufe nach Vorratsdatenspeicherung aus SPD CDU und CSU werden wieder lauter In heise online 9 Januar 2015 abgerufen am 16 Februar 2015 Crypto Wars 3 0 Scharfe Kritik an Forderungen zur Schwachung von Verschlusselung In heise online 22 Januar 2015 abgerufen am 16 Februar 2015 Achim Wendler Janina Luckoff Burka Verbot light Der Schleier soll teilweise geluftet werden Memento vom 1 Oktober 2016 im Internet Archive In br de 19 August 2016 BND Affare bringt Regierung in Erklarungsnot In Heise Online 2 Mai 2015 abgerufen am 28 Mai 2015 BND Affare De Maiziere wehrt sich Lugen Vorwurf In Stern Online 29 April 2015 archiviert vom Original am 1 Mai 2015 abgerufen am 28 Mai 2015 BND Affare Spionage zielte auf franzosische Regierung ab In Handelsblatt 29 April 2015 abgerufen am 28 Mai 2015 Martina Fietz Affaren ohne Ende Teflonminister Thomas de Maiziere Warum ist er eigentlich noch im Amt In Focus Online 30 April 2015 abgerufen am 28 Mai 2015 De Maiziere sieht keine Tabus fur Auslandseinsatze In Mitteldeutscher Rundfunk 1 Juli 2012 archiviert vom Original am 14 August 2012 abgerufen am 20 August 2012 Thomas de Maiziere Weniger Vergangenheit mehr Verantwortung Atlantische Initiative e V 20 Mai 2012 abgerufen am 20 August 2012 Torsten Jungholt De Maiziere wirbt fur Einsatz bewaffneter Drohnen Welt Online 3 August 2012 abgerufen am 20 August 2012 Eurofighter nicht das einzige Problem bei der Bundeswehr In Hamburger Abendblatt online 5 Mai 2018 Justizministerin fordert MAD Auflosung De Maiziere wusste von der Akte In n tv Online 13 September 2012 abgerufen am 13 September 2012 Germany Cancels Euro Hawk Drone Program Abgerufen am 26 Mai 2013 Zulassungsproblem bei Euro Hawk seit 2009 klar Abgerufen am 26 Mai 2013 Ministerium stoppt Riesendrohne 14 Mai 2013 abgerufen am 14 Mai 2013 Airbus Allianz legt Drohnen Offerte vor In Frankfurter Allgemeine Zeitung 8 Mai 2014 abgerufen am 12 September 2014 Zu diesem Zeitpunkt waren bereits mehr als eine halbe Milliarde Euro in das Projekt geflossen Der Versuch zumindest die Aufklarungstechnik zu retten und in ein anderes Flugzeug zu integrieren ist bislang gescheitert De Maiziere und der Euro Hawk Die gefahrliche Strategie des Minister Ahnungslos In Spiegel Online 5 Juni 2013 abgerufen am 8 Juni 2013 Drohnendebakel De Maiziere beschuldigt eigene Mitarbeiter In Spiegel Online 5 Juni 2013 abgerufen am 8 Juni 2013 Ralf Beste Matthias Gebauer Konstantin von Hammerstein Rene Pfister Gordon Repinski Christoph Schult Gerald Traufstein Das Millionengrab Der Spiegel 23 2013 S 18 26 De Maiziere will Drohnenprojekt der Nato fortfuhren In Zeit Online 4 Juni 2013 abgerufen am 9 Juni 2013 Untersuchungsausschuss zu Euro Hawk Tagesschau 10 Juni 2013 archiviert vom Original am 8 Januar 2014 abgerufen am 15 Juli 2013 Christoph Hickmann De Maizieres zweifelhafter Hubschrauber Deal Suddeutsche Zeitung 26 Juni 2013 abgerufen am 15 Juli 2013 Asyl in Deutschland 163 000 Fluchtlinge im September 290 000 nicht registriert In Der Tagesspiegel 1 Oktober 2016 abgerufen am 6 Marz 2016 EU Parlamentsprasident wirft de Maiziere Versagen vor In Zeit Online 7 Dezember 2015 abgerufen am 6 Marz 2016 Max Haerder Fluchtlinge Der ohnmachtige Thomas De Maiziere In WirtschaftsWoche 6 Februar 2016 abgerufen am 6 Marz 2016 a b Kirchenasyl De Maiziere ist gegen Kirchenasyl In Frankfurter Rundschau 10 Februar 2015 abgerufen am 18 Februar 2015 a b Fluchtlinge in Deutschland De Maiziere rugt Kirchenasyl In Spiegel Online 30 Januar 2015 abgerufen am 18 Februar 2015 Missbrauch des Kirchenasyls In Deutschlandfunk 8 Februar 2015 abgerufen am 18 Februar 2015 a b Union kritisiert de Maiziere fur Scharia Vergleich In Die Welt 12 Februar 2015 abgerufen am 18 Februar 2015 Pressemeldung 141 2015 Handreichung zu aktuellen Fragen des Kirchenasyls a b Ein Jahr nach Terroralarm Darum wurde das Landerspiel abgesagt In https www merkur de 17 November 2016 merkur de abgerufen am 2 August 2018 Verwirrung uber Hintergrunde fur Spielabsage In Mitteldeutscher Rundfunk 22 November 2015 archiviert vom Original am 25 Dezember 2015 abgerufen am 3 Januar 2016 Nach Vorfallen von Clausnitz De Maiziere nimmt Polizei in Schutz In Frankfurter Allgemeine Zeitung 21 Februar 2016 abgerufen am 21 Februar 2016 Von linken Demonstranten Lesung von de Maiziere bei Literaturherbst verhindert ISSN 0174 4909 faz net abgerufen am 26 Oktober 2019 FOCUS Online Staat kapituliert vor Extremisten Linke verhindern De Maiziere Lesung Abgerufen am 26 Oktober 2019 WELT Thomas de Maiziere Aktivisten verhindern Lesung in Gottingen 22 Oktober 2019 welt de abgerufen am 26 Oktober 2019 NDR Verhinderte Lesung De Maiziere will Erklarung Abgerufen am 26 Oktober 2019 WELT Meinungsfreiheit Steinmeier stellt sich hinter Lucke und de Maiziere 25 Oktober 2019 welt de abgerufen am 26 Oktober 2019 tagesschau de Nach Protesten gegen Lucke Steinmeier fordert mehr Respekt Abgerufen am 26 Oktober 2019 Bundeskanzlerin im Dialog mit Feuerwehrleuten aus Niedersachsen wahrend des Berliner Abend des Deutschen Feuerwehrverbandes Landesfeuerwehrverband Niedersachsen 18 Mai 2017 abgerufen am 15 Mai 2020 Innenminister der Bundesrepublik Deutschland Gustav Heinemann Robert Lehr Gerhard Schroder Hermann Hocherl Paul Lucke Ernst Benda Hans Dietrich Genscher Werner Maihofer Gerhart Baum Jurgen Schmude Friedrich Zimmermann Wolfgang Schauble Rudolf Seiters Manfred Kanther Otto Schily Wolfgang Schauble Thomas de Maiziere Hans Peter Friedrich Thomas de Maiziere Horst Seehofer Siehe auch Liste der deutschen Innen und Bauminister und Bundesministerium des Innern fur Bau und HeimatVerteidigungsminister der Bundesrepublik Deutschland Theodor Blank CDU 1955 1956 Franz Josef Strauss CSU 1956 1963 Kai Uwe von Hassel CDU 1963 1966 Gerhard Schroder CDU 1966 1969 Helmut Schmidt SPD 1969 1972 Georg Leber SPD 1972 1978 Hans Apel SPD 1978 1982 Manfred Worner CDU 1982 1988 Rupert Scholz CDU 1988 1989 Gerhard Stoltenberg CDU 1989 1992 Volker Ruhe CDU 1992 1998 Rudolf Scharping SPD 1998 2002 Peter Struck SPD 2002 2005 Franz Josef Jung CDU 2005 2009 Karl Theodor zu Guttenberg CSU 2009 2011 Thomas de Maiziere CDU 2011 2013 Ursula von der Leyen CDU 2013 2019 Annegret Kramp Karrenbauer CDU seit 2019 Siehe auch Liste der deutschen VerteidigungsministerChefs des deutschen Bundeskanzleramts Franz Josef Wuermeling CDU 1949 1951 Otto Lenz CDU 1951 1953 Hans Globke CDU 1953 1963 Ludger Westrick CDU 1963 1966 Werner Knieper parteilos 1966 1967 Karl Carstens CDU 1968 1969 Horst Ehmke SPD 1969 1972 Horst Grabert SPD 1972 1974 Manfred Schuler SPD 1974 1980 Manfred Lahnstein SPD 1980 1982 Gerhard Konow parteilos 1982 Waldemar Schreckenberger CDU 1982 1984 Wolfgang Schauble CDU 1984 1989 Rudolf Seiters CDU 1989 1991 Friedrich Bohl CDU 1991 1998 Bodo Hombach SPD 1998 1999 Frank Walter Steinmeier SPD 1999 2005 Thomas de Maiziere CDU 2005 2009 Ronald Pofalla CDU 2009 2013 Peter Altmaier CDU 2013 2018 Helge Braun CDU seit 2018 Siehe auch Bundeskanzleramt Deutschland und Liste der Chefs des BundeskanzleramtsDeutschlands Bundesminister fur besondere Aufgaben Franz Josef Strauss CSU 1953 1955 Robert Tillmanns CDU 1953 1955 Waldemar Kraft GB BHE 1953 1956 Hermann Schafer FDP 1953 1956 Heinrich Krone CDU 1961 1964 Ludger Westrick CDU 1964 1966 Horst Ehmke SPD 1969 1972 Egon Bahr SPD 1972 1974 Werner Maihofer FDP 1972 1974 Wolfgang Schauble CDU 1984 1989 Hans Klein CSU 1989 1990 Rudolf Seiters CDU 1989 1991 Lothar de Maiziere CDU 1990 Sabine Bergmann Pohl CDU 1990 1991 Gunther Krause CDU 1990 1991 Rainer Ortleb FDP 1990 1991 Hansjoachim Walther DSU 1990 1991 Friedrich Bohl CDU 1991 1998 Bodo Hombach SPD 1998 1999 Thomas de Maiziere CDU 2005 2009 Ronald Pofalla CDU 2009 2013 Peter Altmaier CDU 2013 2018 Helge Braun CDU seit 2018 Siehe auch Bundesminister fur besondere Aufgaben und Liste der deutschen Regierungsmitglieder seit 1949Kabinett Merkel I 22 November 2005 bis 28 Oktober 2009 Angela Merkel CDU Frank Walter Steinmeier SPD Franz Muntefering SPD bis 21 November 2007 Olaf Scholz SPD ab 21 November 2007 Wolfgang Schauble CDU Brigitte Zypries SPD Peer Steinbruck SPD Michael Glos CSU bis 10 Februar 2009 Karl Theodor zu Guttenberg CSU ab 10 Februar 2009 Horst Seehofer CSU bis 27 Oktober 2008 Ilse Aigner CSU ab 31 Oktober 2008 Franz Josef Jung CDU Ursula von der Leyen CDU Ulla Schmidt SPD Wolfgang Tiefensee SPD Sigmar Gabriel SPD Annette Schavan CDU Heidemarie Wieczorek Zeul SPD Thomas de Maiziere CDU Kabinett Merkel II 28 Oktober 2009 bis 17 Dezember 2013 Angela Merkel CDU Philipp Rosler FDP Guido Westerwelle FDP Thomas de Maiziere CDU Hans Peter Friedrich CSU seit 3 Marz 2011 Wolfgang Schauble CDU Sabine Leutheusser Schnarrenberger FDP Karl Theodor zu Guttenberg CSU bis 3 Marz 2011 Rainer Bruderle FDP bis 12 Mai 2011 Ilse Aigner CSU bis 30 September 2013 Franz Josef Jung CDU bis 30 November 2009 Ursula von der Leyen CDU Kristina Schroder CDU seit 30 November 2009 Daniel Bahr FDP seit 12 Mai 2011 Peter Ramsauer CSU Norbert Rottgen CDU bis 22 Mai 2012 Peter Altmaier CDU seit 22 Mai 2012 Annette Schavan CDU bis 14 Februar 2013 Johanna Wanka CDU seit 14 Februar 2013 Dirk Niebel FDP Ronald Pofalla CDU Kabinett Merkel III 17 Dezember 2013 bis 14 Marz 2018 Angela Merkel CDU Sigmar Gabriel SPD Frank Walter Steinmeier SPD bis 27 Januar 2017 Thomas de Maiziere CDU Heiko Maas SPD Wolfgang Schauble CDU bis 24 Oktober 2017 Andrea Nahles SPD bis 28 September 2017 Brigitte Zypries SPD seit 27 Januar 2017 Hans Peter Friedrich CSU bis 14 Februar 2014 Ursula von der Leyen CDU Katarina Barley SPD seit 2 Juni 2017 Manuela Schwesig SPD bis 2 Juni 2017 Hermann Grohe CDU Alexander Dobrindt CSU bis 24 Oktober 2017 Barbara Hendricks SPD Johanna Wanka CDU Gerd Muller CSU Peter Altmaier CDU Christian Schmidt CSU seit 17 Februar 2014 Beauftragter fur die Nachrichtendienste des Bundes Manfred Schuler 1975 1980 Manfred Lahnstein 1980 1982 Gerhard Konow 1982 Waldemar Schreckenberger 1982 1989 Lutz Stavenhagen 1989 1991 Bernd Schmidbauer 1991 1998 Frank Walter Steinmeier 1998 2005 Thomas de Maiziere 2005 2009 Ronald Pofalla 2009 2013 Peter Altmaier 2013 2014 Klaus Dieter Fritsche 2014 2018 Johannes Geismann seit 2018 Sachsische Innenminister Konigreich Sachsen Bernhard von Lindenau Hans Georg von Carlowitz Eduard von Nostitz und Janckendorf Johann Paul von Falkenstein Ferdinand Zschinsky Martin Gotthard Oberlander Albert Christian Weinlig Richard von Friesen Friedrich Ferdinand von Beust Hermann von Nostitz Wallwitz Georg von Metzsch Reichenbach Wilhelm von Hohenthal Christoph Johann Friedrich Vitzthum von Eckstadt Walter Koch Freistaat Sachsen Richard Lipinski Georg Gradnauer Karl Otto Uhlig Otto Kuhn Richard Lipinski Hermann Liebmann Max Muller Julius Dehne Willibalt Apelt Friedrich Wilhelm Richter Sachsen in der Zeit des Nationalsozialismus Manfred von Killinger Karl Fritsch Sachsen zwischen dem Dritten Reich und der DDR Kurt Fischer Wilhelm Zaisser Artur Hofmann Freistaat Sachsen Rudolf Krause Heinz Eggert Klaus Hardraht Horst Rasch Thomas de Maiziere Albrecht Buttolo Markus Ulbig Roland WollerSachsische Justizminister Konigreich Sachsen Julius Traugott von Konneritz Albert von Carlowitz Karl Braun Gustav Friedrich Held Ferdinand von Zschinsky Johann Heinrich August von Behr Robert Schneider Christian Wilhelm Ludwig von Abeken Rudolf Schurig Konrad Wilhelm von Ruger Victor Alexander von Otto Paul Arthur Nagel Rudolf Heinze Freistaat Sachsen Georg Gradnauer Rudolf Harnisch Erich Zeigner Alfred Neu Wilhelm Bunger Arthur von Fumetti Karl Emil Mannsfeld Sachsen in der Zeit des Nationalsozialismus Otto Georg Thierack Sachsen zwischen dem Dritten Reich und Auflosung in der DDR Reinhard Uhle Hermann Kastner Johannes Dieckmann Freistaat Sachsen Steffen Heitmann Manfred Kolbe Thomas de Maiziere Geert Mackenroth Jurgen Martens Sebastian Gemkow Katja MeierSachsische Finanzminister Konigreich Sachsen Heinrich Anton von Zeschau Robert Georgi Karl Wolf von Ehrenstein Johann Heinrich August Behr Richard von Friesen Leonce von Konneritz Hans von Thummel Werner von Watzdorf Konrad Wilhelm von Ruger Ernst von Seydewitz Max Otto Schroder Freistaat Sachsen Friedrich Geyer August Emil Nitzsche Emil Nitzschke Peter Reinhold Max Heldt Paul Bottcher Max Heldt Peter Reinhold Julius Dehne Hugo Weber Hans R Hedrich Sachsen in der NS Zeit Friedrich Johannes Kluge Rudolf Kamps Sachsen in der SBZ DDR Gerhard Rohner Carl Ulbricht Wilhelm Adam Freistaat Sachsen Georg Milbradt Thomas de Maiziere Horst Metz Stanislaw Tillich Georg Unland Matthias Hass Hartmut Vorjohann Siehe auch Sachsisches Staatsministerium der FinanzenChefs der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg Vorpommern Matthias Zender 1990 1992 Gabriele Wurzel 1992 1994 Thomas de Maiziere 1994 1998 Otto Ebnet 1998 2001 Frank Tidick 2001 2005 Reinhard Meyer 2006 2012 Christian Pegel 2012 2014 Christian Frenzel 2014 2018 Reinhard Meyer 2018 2019 Heiko Geue seit 2019 Normdaten Person GND 112223419 OGND AKS LCCN n86092348 VIAF 112329338 Wikipedia Personensuche PersonendatenNAME Maiziere Thomas deALTERNATIVNAMEN Maiziere Karl Ernst Thomas de vollstandiger Name KURZBESCHREIBUNG deutscher Politiker CDU MdB InnenministerGEBURTSDATUM 21 Januar 1954GEBURTSORT Bonn DeutschlandAbgerufen von https de wikipedia org w index php title Thomas de Maiziere amp oldid 213468030, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele
Kontaktiere uns