NiNa.Az
Verwaltungsgeschichte Berlins Wikimedia Liste Sprache Beobachten Bearbeiten Die Verwaltungsgeschichte Berlins stellt die Verwaltungsgliederung Berlins bis zur Neugliederung zum 1 Januar 2001 zusammen Die heutige Struktur der Bezirke hat ihren Ursprung im Gross Berlin Gesetz vom 27 April 1920 als durch Zusammenschluss des damaligen Berlins mit sieben weiteren Stadten 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirken die Stadt Gross Berlin mit damals 20 Bezirken geschaffen wurde Diese Verwaltungsgliederung hat sich in ihren Grundzugen uber alle historischen Wendungen hinweg erhalten Die Rolle der Bezirksverwaltungen und ihr politisches Gewicht war jedoch in den wechselnden politischen Systemen in der Weimarer Republik von 1920 1933 wahrend der nationalsozialistischen Herrschaft 1933 1945 in der Vier Sektoren Stadt nach Kriegsende 1945 in der durch die Mauer geteilten Stadt von 1961 1989 und nun im wiedervereinigten Berlin als Hauptstadt standigen Veranderungen unterworfen Ebenso hat es immer eine kontroverse Debatte um einerseits eine Starkung der bezirklichen Selbstverwaltung und andererseits eine starkere Zentralisierung der Berliner Verwaltung gegeben Inhaltsverzeichnis 1 Vor 1920 2 Das Gross Berlin Gesetz 3 Berliner Gebietsreform 1938 4 Zeit der Teilung Berlins 4 1 Ost Berlin 4 2 West Berlin 4 3 Nach der Wiedervereinigung 5 Bezirksreform 6 Siehe auch 7 Weblinks 8 EinzelnachweiseVor 1920 BearbeitenDie Preussische Stadteordnung im Rahmen der Stein Hardenbergschen Reformen brachte zu Beginn des 19 Jahrhunderts einschneidende Neuerungen fur die kommunale Verwaltungsstruktur von Berlin Erstmals wurden Elemente einer burgerlichen Selbstverwaltung eingefuhrt Diese Stadteordnung sah vor grossere Stadte in Bezirke von mehreren Tausend Einwohnern zu gliedern Jeder dieser Bezirke besass einen ehrenamtlichen unbesoldeten Bezirksvorsteher einen Schiedsmann sowie je eine Armen und eine Waisenkommission Die Vorsteher wurden nach dem preussischen Dreiklassenwahlrecht gewahlt und waren in der Regel lokale Honoratioren Berlin wurde zunachst in hundert Bezirke eingeteilt deren Zahl sich im Laufe der Zeit durch das Wachstum der Stadt erhohte Die Bezirke waren zu Stadtteilen zusammengefasst wobei es auf der Ebene der Stadtteile allerdings keine bedeutenden kommunalen Institutionen gab 1920 gab es mehr als 450 Bezirke Ihre Zahl wurde durch Gross Berlin Gesetz auf 20 verringert Entwicklung der Stadtgebietsflache 1 Zeitraum Stadtteile Flache in ha Flache gesamt in habis 1681 0 1 Alt Berlin 0 2 Colln b Berlin 0 3 Friedrichswerder 0 4 Neucolln a Wasser 0 5 Innere Dorotheenstadt 00 77 00 52 00 26 00 19 00 43 00000 217bis 1825 0 6 Friedrichstadt 0 7 Innere Luisenstadt 0 8 Innere Stralauer Vorstadt 0 9 Innere Konigsstadt 10 Spandauer Vorstadt 5 Erweiterte Dorotheenstadt 0 210 0 379 0 320 00 85 0 134 00 55 0000 1400bis 1841 11 Friedrich Wilhelm Stadt 12 Oranienburger Vorstadt 13 Rosenthaler Vorstadt 14 Aussere Konigsstadt 15 Aussere Stralauer Vorstadt 16 Friedrichsvorstadt 17 Aussere Luisenstadt 00 55 0 321 0 505 0 665 0 220 0 154 0 190 0000 3510bis 1861 18 Wedding u Gesundbrunnen 19 Moabit 20 Tempelhofer Vorstadt 21 Schoneberger Vorstadt 5 Aussere Dorotheenstadt 1072 0 600 0 483 0 185 00 77 0000 5920bis 1915 22 Tiergartenviertel 14 Zentralviehhof 18 Jungfernheide 0 274 0 132 0 246 0000 6572Das Gross Berlin Gesetz Bearbeiten Gross Berlin Gesetz von 1920 Mit dem Gross Berlin Gesetz vom 27 April 1920 wurden mit Wirkung zum 1 Oktober 1920 20 Verwaltungsbezirke gebildet Sie erhielten eine amtliche Schlusselnummer die vielfaltig zur amtlichen und privaten Organisation verwendet wurde Bei der Bildung von Gross Berlin durch das Gross Berlin Gesetz vom 27 April 1920 wurden sieben umliegende selbststandige Stadte sowie 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke aus den Landkreisen Niederbarnim Teltow und Osthavelland in die Stadt Gross Berlin eingemeindet Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes am 1 Oktober 1920 wurde das neue Stadtgebiet in zwanzig Verwaltungsbezirke umgangssprachlich Bezirke eingeteilt Das Alt Berliner Stadtgebiet einschliesslich des Gutsbezirks Schloss sowie der Landgemeinde Stralau wurde in sechs Bezirke geteilt Weitere vierzehn Bezirke entstanden aus Zusammenfassungen der eingemeindeten Stadte Landgemeinden und Gutsbezirke Diese Bezirke erhielten ihren Namen von der gemessen an der Einwohnerzahl jeweils grossten eingemeindeten Stadt oder Landgemeinde Bis auf funf der sechs Innenstadtbezirke und den Bezirk Charlottenburg wurden alle Bezirke amtlich in Ortsteile untergliedert wobei die Ortsteile in den meisten Fallen den eingemeindeten Stadten und Gemeinden entsprachen Die Nummern 1 bis 6 erhielten die sechs ursprunglichen Bezirke 1 Mitte die Aussenbezirke wurden gegen den Uhrzeigersinn von 7 Charlottenburg bis 20 Reinickendorf nummeriert 0 1 Mitte 0 2 Tiergarten 0 3 Wedding 0 4 Prenzlauer Berg bis 1921 Prenzlauer Tor 0 5 Friedrichshain von 1933 bis 1945 Horst Wessel Stadt 0 6 Kreuzberg bis 1921 Hallesches Tor 0 7 Charlottenburg 0 8 Spandau 0 9 Wilmersdorf 10 Zehlendorf 11 Schoneberg 12 Steglitz 13 Tempelhof 14 Neukolln 15 Treptow 16 Kopenick 17 Lichtenberg 18 Weissensee 19 Pankow 20 Reinickendorf Berliner Gebietsreform 1938 Bearbeiten Grenzanderungen der Berliner Bezirke zum 1 April 1938 Mit Wirkung zum 1 April 1938 wurden zahlreiche Begradigungen der Bezirksgrenzen sowie einige grossere Gebietsanderungen vorgenommen Dabei kamen unter anderem die Siedlung Eichkamp vom Bezirk Wilmersdorf zum Bezirk Charlottenburg der westliche Teil von Ruhleben vom Bezirk Charlottenburg zum Bezirk Spandau der nordlich des Berlin Spandauer Schifffahrtskanals gelegene Teil der Jungfernheide vom Bezirk Charlottenburg zu den Bezirken Reinickendorf und Wedding Martinikenfelde vom Bezirk Charlottenburg zum Bezirk Tiergarten das Gebiet um den Wittenbergplatz und den Nollendorfplatz vom Bezirk Charlottenburg zum Bezirk Schoneberg das Gebiet sudlich der Kurfurstenstrasse vom Bezirk Tiergarten zum Bezirk Schoneberg ein grosser Teil des Grunewalds vom Bezirk Wilmersdorf zum Bezirk Zehlendorf ein Teil von Dahlem vom Bezirk Zehlendorf zum Bezirk Wilmersdorf der ostliche Rand des Bezirks Zehlendorf in Dahlem nur ein schmaler Streifen sich in Richtung Suden verbreiternd bis hin zu einem grosseren Gebiet im Sudosten zum Bezirk Steglitz Spathsfelde vom Bezirk Neukolln zum Bezirk Treptow Bohnsdorf vom Bezirk Kopenick zum Bezirk Treptow Oberschoneweide und die Wuhlheide vom Bezirk Treptow zum Bezirk Kopenick die westlich der Ringbahn gelegenen Gebiete von Boxhagen Rummelsburg und Friedrichsberg vom Bezirk Lichtenberg zum Bezirk Friedrichshain damals Horst Wessel Stadt Wilhelmsruh vom Bezirk Reinickendorf zum Bezirk Pankow das Gebiet um die Wollankstrasse westlich der Berliner Nordbahn vom Bezirk Pankow zum Bezirk Wedding Bereits in den Jahren 1928 und 1937 war es zu Verschiebungen zwischen Schoneberg und Tempelhof gekommen 2 Unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs machte die sowjetische Militarverwaltung aus heute unbekannten Grunden Friedenau zwischen dem 29 April und dem 30 Juni 1945 zum 21 Bezirk mit Willy Polchen KPD als Bezirksburgermeister danach wurde Friedenau wieder wie vorher ein Ortsteil von Schoneberg Entsprechend bestand in der Zeit das Amtsgericht Friedenau Zeit der Teilung Berlins Bearbeiten Die Viersektorenstadt nach 1986 Die Verwaltungsbezirke waren Grundlage fur die Aufteilung Berlins nach dem Zweiten Weltkrieg Zur Abrundung des britischen Militarflugplatzes Gatow Bezirk Spandau wird der ostlich des Glienicker Sees liegende Teil der Gemeinde Gross Glienicke an Gatow in West Berlin angegliedert Im Gegenzug kommt West Staaken an die Sowjetische Besatzungszone Da die Verwaltungsbezirke die Statusrechte der Alliierten betrafen wurde nur selten und in geringem Umfang etwas daran geandert Insgesamt erfolgten zwei Tauschvereinbarungen mit der DDR 3 Juni 1972 unter anderem Gelande des ehemaligen Potsdamer Bahnhofs zwischen Linkstrasse und Kothener Strasse von Mitte DDR an Tiergarten Nuthewiesen an die DDR Strassenanbindung fur Steinstucken 31 Marz 1988 zum 1 Juli 1988 4 5 unter anderem Lenne Dreieck von Mitte DDR an Tiergarten Albrechts Teerofen Streifen an Zehlendorf angeschlossen Erlengrund an Spandau angeschlossen Fichtewiese an Spandau angeschlossen Kieler Brucke an Wedding Kienhorst an Spandau Lasszinswiesen an die DDR Lohmuhlen Zwickel an Neukolln Harzer Strasse Lohmuhlenbrucke Freizeitpark Lubars Monchmuhler Strasse an Reinickendorf ehemaliger Guterbahnhof Eberswalder Strasse Streifen Schwedter Strasse an Prenzlauer Berg dafur ein Streifen am Guterbahnhof Schonholz an Reinickendorf Wuste Mark an die DDR 1991 kommt Staaken West als Teil der ehemaligen DDR zuruck zu Staaken Ost in Berlin Spandau Bereits auf der Konferenz von Jalta hatten die Alliierten vereinbart Berlin in Sektoren aufzuteilen spater Viersektorenstadt die Sektorengrenzen orientierten sich an bestehenden Bezirksgrenzen 6 Obwohl Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg zunachst dennoch gemeinsam verwaltet werden sollte fuhrten die nicht uberbruckbaren Differenzen der Westalliierten und der Sowjetunion zu einer Teilung der Stadt Mit zeitlicher Verzogerung entwickelten sich daraus die zwei getrennten Verwaltungen von Ost und West Berlin In Ost Berlin trat 1952 an die Stelle der Bezeichnung Bezirk der Stadtbezirk um den Unterschied zu den gleichzeitig in der DDR geschaffenen Bezirken deutlich zu machen Aufgrund der Errichtung grosser Neubaugebiete im Osten der Stadt in den 1970er und 1980er Jahren wurden in Ost Berlin uber die durch das Gross Berlin Gesetz von 1920 festgelegte Zahl von 20 Bezirken hinaus drei neue geschaffen Marzahn 1979 aus den Lichtenberger Ortsteilen Marzahn Biesdorf Kaulsdorf Hellersdorf und Mahlsdorf Hohenschonhausen 1985 aus Teilen Weissensees und Hellersdorf 1986 aus Teilen Marzahns Um die Eigenstandigkeit und angemessene Grosse von Weissensee als Bezirk zu erhalten wurden bei der Abgliederung von Hohenschonhausen die Pankower Ortsteile Heinersdorf Blankenburg und Karow zu Weissensee gegliedert Ost Berlin Bearbeiten Hauptartikel Ost Berlin Ost Berliner Stadtbezirke V Stadtbezirk Friedrichshain XXIII Stadtbezirk Hellersdorf ab 1986 XXII Stadtbezirk Hohenschonhausen ab 1985 XVI Stadtbezirk Kopenick XVII Stadtbezirk Lichtenberg XXI Stadtbezirk Marzahn ab 1979 I Stadtbezirk Mitte XIX Stadtbezirk Pankow IV Stadtbezirk Prenzlauer Berg XV Stadtbezirk Treptow XVIII Stadtbezirk WeissenseeWest Berlin Bearbeiten Hauptartikel West Berlin West Berliner Bezirke VII Bezirk Charlottenburg VI Bezirk Kreuzberg XIV Bezirk Neukolln XX Bezirk Reinickendorf XI Bezirk Schoneberg VIII Bezirk Spandau XII Bezirk Steglitz XIII Bezirk Tempelhof II Bezirk Tiergarten III Bezirk Wedding IX Bezirk Wilmersdorf X Bezirk Zehlendorf in eckigen Klammern die Ordnungsnummern Die Abgrenzung von 1920 blieb im Wesentlichen lange Zeit erhalten lediglich zum 1 April 1938 wurden eine Reihe von Bezirksgrenzen durch Reichsgesetz angepasst Der sudliche Grunewald kommt von Wilmersdorf zu Zehlendorf Die Siedlung Eichkamp kommt von Wilmersdorf an Charlottenburg Das Wohn und Geschaftsviertel um den Wittenbergplatz kommt von Charlottenburg an Schoneberg Der nordliche Teil der Jungfernheide kommt von Charlottenburg an Wedding und Reinickendorf Der Ortsteil Oberschoneweide und die Wuhlheide kommen von Treptow an Kopenick Der Ortsteil Bohnsdorf kommt von Kopenick an Treptow Der Ortsteil Wilhelmsruh kommt von Reinickendorf an Pankow Hinzu kommen kleinere Begradigungen Insgesamt sind 7 2 des Stadtgebiets oder 6 369 Hektar betroffen Die Bezirksgrenzen lagen ursprunglich oft in der Mitte von Strassen oder Hauserblocks entsprechend den historischen Gemeindegrenzen Dies erwies sich bei Tiefbauarbeiten Strassenreparaturen und privaten Bauvorhaben als problematisch da zwei Bezirke fur die Abwicklung derselben Massnahme zustandig waren Durch Gebietsaustausch wurde dies vielfach behoben angestrebt wird seit langem dass die Bezirksgrenzen mit der Grenze zwischen offentlichem Strassenland und Privatgrundstuck zusammenfallen In der DDR trugen die Verwaltungsbezirke die Bezeichnung Stadtbezirk 1979 begann die DDR weitere Stadtbezirke 21 23 einzuteilen um Neubaugebiete angemessen zu reprasentieren Dabei wurden jeweils wenig besiedelte Flachen der Aufteilung von 1920 neu zugeordnet Am 30 Marz 1979 wird Marzahn als 21 Stadtbezirk eingerichtet 1985 wird der Stadtbezirk Hohenschonhausen gebildet Pankow gibt die Ortsteile Blankenburg Heinersdorf und Karow an den Bezirk Weissensee ab 1986 wird ein neuer Stadtbezirk Hellersdorf gegrundet Nach der Wiedervereinigung Bearbeiten Aufteilung zwischen Wiedervereinigung und Reorganisation Die zwolf Bezirke Berlins Nach der Wiedervereinigung Deutschlands und Berlins im Jahr 1990 wurden alle Bezirke zunachst unverandert weitergefuhrt und wieder durchgangig Bezirk genannt Bis 2000 hatten die jetzt 23 Bezirke sehr unterschiedliche Grossen und Einwohnerzahlen Im Rahmen der Verwaltungsreform entstanden 2001 durch Zusammenlegungen von Bezirken zwolf neue Bezirke die ahnlich der Zahlweise nach dem Gross Berlin Gesetz siehe oben durch einen sogenannten Bezirksschlussel nummeriert wurden Meist wurden zwei vorher eigenstandige Bezirke zu einem neuen Bezirk zusammengeschlossen nur die Bezirke Neukolln Reinickendorf und Spandau blieben unverandert Die neu gegliederten Bezirke Pankow und Mitte entstanden aus jeweils drei vorherigen Bezirken In den Bezirken Friedrichshain Kreuzberg und Mitte wurden jeweils Bezirke des ehemaligen Ost und Westberlins zu neuen Bezirken fusioniert Lange wahrte in manchen Bezirken der Streit um die Namensgebung der neuen Verwaltungsbezirke und ihre Bezirkswappen Viele Namen offentlicher Einrichtungen beziehen sich noch auf die Altbezirke So befinden sich das Amtsgericht Tiergarten das Stadtbad Tiergarten und das Amtsgericht Wedding im neufusionierten Bezirk Mitte und zwar in den Ortsteilen Moabit und Gesundbrunnen Auch die Verkehrsbeschilderung orientiert sich oft noch an den alteren kleinteiligeren Bezirksnamen Bezirksreform BearbeitenMit Wirkung zum 1 Januar 2001 wurden die Bezirke durch eine Verwaltungsreform zu zwolf Fusionsbezirken zusammengefasst wobei drei Bezirke in ihrer Gestalt erhalten blieben Nr Name 1920 2000 All Darstellung im Artikel Fusionsbezirk 2001 Anmerkungen1 Mitte sowj Mitte Mitte2 Tiergarten brit Tiergarten Mitte3 Wedding frz Wedding Mitte4 Prenzlauer Berg sowj Prenzlauer Berg Pankow bis 1921 Prenzlauer Tor 5 Friedrichshain sowj Friedrichshain Friedrichshain Kreuzberg 1933 1945 Horst Wessel Stadt auch Bezirk Horst Wessel 6 Kreuzberg am Kreuzberg Friedrichshain Kreuzberg bis 1921 Hallesches Tor 7 Charlottenburg brit Charlottenburg Charlottenburg Wilmersdorf8 Spandau brit Spandau 9 Wilmersdorf brit Wilmersdorf Charlottenburg Wilmersdorf10 Zehlendorf am Zehlendorf Steglitz Zehlendorf11 Schoneberg am Schoneberg Tempelhof Schoneberg12 Steglitz am Steglitz Steglitz Zehlendorf13 Tempelhof am Tempelhof Tempelhof Schoneberg14 Neukolln am Neukolln 15 Treptow sowj Treptow Treptow Kopenick16 Kopenick sowj Kopenick Treptow Kopenick17 Lichtenberg sowj Lichtenberg Lichtenberg18 Weissensee sowj Weissensee Pankow19 Pankow sowj Pankow Pankow20 Reinickendorf frz Reinickendorf 21 Marzahn sowj Marzahn Marzahn Hellersdorf seit 197922 Hohenschonhausen sowj Hohenschonhausen Lichtenberg seit 198523 Hellersdorf sowj Hellersdorf Marzahn Hellersdorf seit 1986Siehe auch BearbeitenBezirk von Berlin Verwaltungsgliederung BerlinsWeblinks BearbeitenGesetz uber die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin Gross Berlin Gesetz vom 27 April 1920 Gesetz uber die Verringerung der Zahl der Berliner Bezirke Beschlussvorlage und Diskussion 1997 PDF 1 2 MB Einzelnachweise Bearbeiten Herbert Schwenk Lexikon der Berliner Stadtentwicklung S 144 ISBN 3 7759 0472 7 Geschichtsparcours Papestrasse PDF 5 2 MB Bezirksamt Tempelhof Schoneberg 2006 Karten und Fotos Memento des Originals vom 16 August 2011 im Internet Archive Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepruft Bitte prufe Original und Archivlink gemass Anleitung und entferne dann diesen Hinweis 1 2 Vorlage Webachiv IABot berlin de auf berlin de Karte Memento des Originals vom 4 Marz 2016 im Internet Archive Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepruft Bitte prufe Original und Archivlink gemass Anleitung und entferne dann diesen Hinweis 1 2 Vorlage Webachiv IABot www berlin de PDF 3 7 MB Honecker 2 klingeln In Der Spiegel Nr 13 1988 online Nach dem Zweiten Weltkrieg war Friedenau vom 29 April bis zum 30 Juni 1945 unter sowjetischer Besatzung und wurde in dieser Zeit vom Rathaus Friedenau aus als eigenstandiger 21 Berliner Bezirk von dem parteilosen Rechtsanwalt Georg von Broich Oppert als Bezirksburgermeister verwaltet Nach der Aufteilung der Berliner Bezirke unter den alliierten Siegermachten gehorte Friedenau dann wieder als Ortsteil zum Bezirk Schoneberg Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Verwaltungsgeschichte Berlins amp oldid 205525222, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele
Kontaktiere uns